Projekt „Bio-Fisch in der Mittagspause“ mit Aktionswochen in Betriebskantinen

fiwigi 2017 logo kleinFisch aus ökologischer Aquakultur und nachhaltiger Fischerei stehen für eine zukunftsfähige Fischproduktion. Dies zeigt Naturland auf dem 4. Fischwirtschaftsgipfel im Hamburger Hotel Atlantic am 20. und 21. Februar 2017. Alle zwei Jahre treffen sich hier Entscheider der Fischbranche mit Experten aus Wissenschaft und Politik.

Naturland informiert auf dem Fischwirtschaftsgipfel über die Anforderungen und Chancen einer ökologischen Aquakultur ebenso wie über die Naturland Wildfischzertifizierung, die den nachhaltigen Fischfang um ökologische und soziale Aspekte erweitert.

EU-Projekt: Tierwohl-Prüfkonzept für Bio-Betriebe auf Zielgeraden

aware 250Göttingen, 10.02.2017. Bio-Tiere haben es besser. Sie bekommen Auslauf, Einstreu und haben doppelt so viel Platz wie ihre Artgenossen in konventionellen Ställen. Dafür sorgen die EU-Öko-Verordnung und Verbands-Standards. Doch die regelmäßigen Kontrollen können bisher nur diese technischen, also die „ressourcenbasierten“ Vorgaben prüfen. Ob es dem Tier wirklich besser geht, ließ sich bisher nicht mit europaweit vereinbarten Methoden prüfen.

Deshalb haben sich Projektpartner aus der Bio-Branche, darunter Naturland, zusammengeschlossen. Im EU-Projekt AWARE arbeiten sie unter Koordination der Kontrollstelle GfRS aus Göttingen zusammen.

Naturland und Partner auf der BIOFACH 2017 vom 15. bis 18. Februar in Nürnberg

biofach2015 250px„Gemeinsam. Ökologisch. Fair.“: Unter diesem Motto präsentiert sich Naturland mit rund 170 heimischen und internationalen Partnern auf der diesjährigen BIOFACH. Im Mittelpunkt steht die Frage, welchen Beitrag Öko-Landbau und Fairer Handel leisten können, um eine umfassend nachhaltige Entwicklung im Sinne der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Sustainable Development Goals zu erreichen.

Naturland bietet auf der BIOFACH einen Rahmen, um darüber ins Gespräch zu kommen – mit Messebesuchern und Politikern, im Kongressprogramm ebenso wie am Naturland Gemeinschaftsstand in Halle 6.

Wichtiger Beitrag zur ökologischen Pflanzenzucht
bundeswettbewerb oekologischer landbau 2017 250Eine Naturland Bewerbergemeinschaft aus Unterfranken ist in diesem Jahr unter den Siegern des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau. Die drei Betriebe werden gemeinsam mit der Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG für ihre erfolgreiche Arbeit in der ökologischen Pflanzenzüchtung und Saatgutvermehrung geehrt. Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, überreichte die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstag, dem Tag des ökologischen Landbaus auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

„Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie zielstrebig und professionell innovative Konzepte im Öko-Landbau umgesetzt werden. Das beweisen die diesjährigen Siegerbetriebe wieder auf eindrucksvolle Weise“, sagte Aeikens.

Nach langer, schwerer Krankheit ist der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester Anfang Januar im Alter von 59 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. 26 Jahre lang hat Hans Hohenester den Öko-Landbau in Bayern und weit darüber hinaus entscheidend mitgeprägt. Mit einem Gedenkgottesdienst in München wollen wir nun gemeinsam Abschied nehmen von Hans.

Der Gedenkgottesdienst findet statt am Donnerstag, 02. Februar 2017 um 16.00 Uhr in der Jugendkirche in München, Preysingstraße 83.

Die Naturland Mitglieder, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Freunde und Weggefährten aus Politik und Öko-Branche, kurz: alle, die Hans Hohenester kannten und mit ihm für die Entwicklung des ökologischen Landbaus gestritten haben, sind herzlich eingeladen, an dem Gedenkgottesdienst teilzunehmen.

Im Internet ist zudem unter www.hans-hohenester.de ein Online-Kondolenzbuch geschaltet.

 

Naturland Partner holen Gold, Silber und Bronze – Preisverleihung auf der Grünen Woche
Preisverleihung Bayerns beste Bioprodukte 2017 250Bayerns beste Bio-Produkte kommen auch in diesem Jahr wieder vor allem aus dem Naturland. Gleich vier der insgesamt zehn Auszeichnungen, die am Samstag auf der Grünen Woche in Berlin vergeben wurden, gingen an Naturland Partner. Eine Auszeichnung in Gold gab es für die Knuspertaler von Chiemgaukorn, die bereits 2015 mit ihren Produkten Gold und Silber gewonnen hatten. Die Münchner Hofpfisterei und Neumarkter Lammsbräu gewannen jeweils Silber. Die kleine Käserei Sellthürner Käskuche aus Günzach durfte sich über Bronze freuen.

Beim diesjährigen Wettbewerb hatten sich 35 bayerische Öko-Erzeuger und -Verarbeiter mit insgesamt 55 verschiedenen Produkten beworben. „Uns ist es ein Anliegen, dass wir Bio und Regional miteinander verknüpfen“, betonte LVÖ-Geschäftsführer Harald Ulmer bei der Preisverleihung in der Bayern-Halle auf der Grünen Woche.