Berlin muss die Bremse lösen

Vorstand Naturland BaWue kleinHerrenberg – Naturland fordert die Bundesregierung auf, in Sachen Öko-Landbau endlich mit den Ländern an einem Strang zu ziehen. „Die Verbraucher wollen mehr heimisches Bio. Die Bundesländer wollen es auch und haben ihre Förderrichtlinien entsprechend angepasst. Nur Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt steht weiter auf der Bremse“, sagte der Naturland Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Hans Bartelme, auf der Mitgliederversammlung der Naturland Bauern im Ländle am Donnerstag in Herrenberg. Bartelme verwies in diesem Zusammenhang auf Schmidts halbherzige Haltung beim Gentech-Anbauverbot sowie auf die geplante Düngeverordnung, bei der die Leistungen des Öko-Landbaus für den Grundwasserschutz bislang schlichtweg ignoriert werden.
Auf Landesebene hingegen sind die Rahmenbedingungen für eine positive Entwicklung des Öko-Landbaus Bartelme zufolge derzeit so gut wie lange nicht. Dies liege zum einen an der positiven Markt-entwicklung, zum anderen aber auch an der kontinuierlichen Unterstützung durch die Landespolitik. So hat die grün-rote Landesregierung in Stuttgart die Öko-Prämien von 2015 an deutlich erhöht. Mit 350 Euro pro Hektar für Betriebe in der Umstellungsphase und 230 Euro pro Hektar Beibehaltungsprämie für etablierte Öko-Betriebe liegt Baden-Württemberg im Ländervergleich im oberen Drittel.

Berliner Grunewald ist „Waldgebiet des Jahres 2015“ – Seit 2002 Naturland zertifiziert

grunewaldDer Grunewald in Berlin ist vom Bund Deutscher Forstleute (BDF) zum „Waldgebiet des Jahres 2015“ gekürt worden. „Die Auszeichnung würdigt die große Bedeutung, welche eine naturnahe Waldbewirtschaftung nach den strengen Naturland Richtlinien für den Naturschutz und die Besucher im Wald gleichermaßen hat“, sagte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Freitag (20.3.) in Gräfelfing: „Durch die naturnahe Bewirtschaftung wird die Stabilität des Ökosystems Wald gestärkt und zugleich seine Attraktivität für Besucher erhöht“, unterstrich Hohenester.

Der Naturland Präsidiumsvorsitzende beglückwünschte die Forstleute beim Landesforstamt Berlin zu der Ehrung, die zum „Internationalen Tag des Waldes“ am Samstag in einer Feierstunde in Berlin offiziell überreicht wird.
Der Grunewald im Südwesten des Berliner Stadtgebiets ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt als traditionelles Naherholungsgebiet der Berliner Bevölkerung. Darüber hinaus hat das rund 3.000 Hektar große Waldgebiet eine hohe Bedeutung für den Natur- und Landschaftsschutz, das Stadtklima und die Trinkwassergewinnung.

Naturland Mitgliederversammlung NRW: Bundesminister Schmidt muss endlich einlenken

KeineGentechnik 01Bad Sassendorf – Naturland fordert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf, seinen unsinnigen Widerstand gegen ein bundeseinheitliches Anbauverbot für gentechnisch manipulierte Pflanzen endlich aufzugeben.

„Ein konsequentes nationales Anbauverbot kann nur auf Bundesebene geregelt werden. Andernfalls droht ein Gentechnik-Flickenteppich in Deutschland“, sagte der Naturland Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Harald Nutt, auf der Mitgliederversammlung der Naturland Bauern in NRW am Montag in Bad Sassendorf. Auf der Agrarministerkonferenz am vergangenen Freitag hatten die 16 Landesminister Schmidt deshalb erneut einstimmig aufgefordert, das Verbot bundeseinheitlich zu regeln.

Naturland und Partner auf der BioOst in Berlin und der BioWest in Düsseldorf

BN11 250 166„Naturland bewegt. Regional und weltweit“: Unter diesem Motto präsentiert Naturland sich auf den Regionalmessen BioOst am 19. April in Berlin und BioWest am 10. Mai in Düsseldorf. Das Motto verdeutlicht die Rolle von Naturland als Impulsgeber für die Öko-Branche. Von der Zertifizierung der ersten Öko-Kaffee-Kooperative über die Entwicklung der Öko-Aquakultur bis zur Verbindung von Öko und Fair in Nord und Süd: Immer wieder geht Naturland als Pionier neue Wege.

Naturland ist auf den beiden Messen mit einem Gemeinschaftsstand vertreten, an dem insgesamt 13 Naturland Partner teilnehmen, knapp die Hälfte davon mit Naturland Fair Zertifizierung. Darüber hinaus sind zahlreiche weitere Naturland Partner auf den Messen vertreten: 24 in Berlin, 23 in Düsseldorf.

Die gemeinsame Kampagne des Netzwerks Forum Fairer Handel und des Weltladen-Dachverbands setzt sich dafür ein, dass global agierende deutsche Unternehmen bei der Verletzung von Menschen- und Arbeitsrechten zukünftig zur Verantwortung gezogen werden. Naturland ist Mitglied im Netzwerk Forum Fairer Handel und ruft zur Teilnahme an der die Kampagne begleitende Unterschriftenaktion an die Bundesregierung auf.

Der Faire Handel zeigt seit mehr als vierzig Jahren, dass partnerschaftliche und transparente Handelsbeziehungen möglich sind. 2016 könnte die Bundesregierung – mit der Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte in Deutschland – einen verbindlichen menschenrechtlichen, sozialen und ökologischen Rahmen festlegen. Forum Fairer Handel und der Weltladen-Dachverband setzen sich daher für eine gesetzliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen ein.

Zur Kampagne und Unterschriftenaktion.

„Es ist genug da. Für alle.“ – Neues Buch von Naturland Bauer Felix Prinz zu Löwenstein

Felix Loewenstein 250Gut zwei Milliarden Menschen weltweit leiden an Hunger oder Mangelernährung. Und die Weltbevölkerung wächst weiter. Die Lösung dieser Hungerkatastrophe ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Doch der Kampf gegen den Hunger kann nicht gegen die Natur stattfinden, sondern nur mit ihr.

Der Glaube, man könne den Hunger durch eine Steigerung der Produktivität mithilfe von immer mehr Chemie und Gentechnik auf den Äckern bekämpfen, ist ein Irrglaube, argumentiert Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Öko-Bauer und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied, in seinem neuen Buch „Es ist genug da. Für alle“. Notwendig ist laut Löwenstein vielmehr eine grundlegende Ökologisierung der gesamten Landwirtschaft.