Workshop auf Einladung von Naturland und der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

16 Forellenteichanlage 250Auf gemeinsame Einladung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und Naturland diskutierten am Donnerstag, den 28. Juli, Experten aus Behörden, Verbänden, Forschungseinrichtungen und Öko-Kontrollstellen aus ganz Deutschland über die gegenwärtige Situation und drängende Zukunftsfragen im Bereich der Ökologischen Aquakultur.

Dabei ging es unter anderem um die problematischen rechtlichen Rahmenbedingungen, in der sich die Öko-Teichwirte durch die Revision der EU-Öko-Verordnung befinden und die Förderungen im Rahmen des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF).

Naturland Forellenzucht 13 250

Seit dem Frühjahr 2016 haben erste Bundesländer mit der Umsetzung des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) begonnen. Der Fond soll die Finanzierung der zukünftigen Gemeinsamen Fischereipolitik unterstützen und zur Umsetzung der Ziele der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik sowie der integrierten Meerespolitik beitragen.

Mit dem EMFF soll eine ökologisch nachhaltige, wettbewerbsfähige und innovative Aquakultur und Fischerei vor dem Hintergrund der Gemeinsamen Fischereipolitik gefördert werden. Erstmalig ist damit auch die Umstellung auf ökologische Aquakultur förderfähig.

Erste Bundesländer haben mit der Umsetzung des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) begonnen. Der Fond soll die Finanzierung der zukünftigen Gemeinsamen Fischereipolitik unterstützen und zur Umsetzung der Ziele der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik sowie der integrierten Meerespolitik beitragen.

Mit dem EMFF soll eine ökologisch nachhaltige, wettbewerbsfähige und innovative Aquakultur und Fischerei vor dem Hintergrund der Gemeinsamen Fischereipolitik gefördert werden. Erstmalig ist damit auch die Umstellung auf ökologische Aquakultur förderfähig.

Derzeit prüft das Europäische Patentamt (EPA) ein Patent auf Lachse, die mit bestimmten Pflanzen gefüttert wurden (EP1965658). Wie aus einem Schreiben an die Antragsteller in Australien hervorgehe, könne das Patent wohl bereits in den nächsten Monaten erteilt werden, teilte die Initiative "Kein Patent auf Leben!" mit. Patentiert werden sollen demnach die Fische selbst sowie das Fischöl. Lebensmittel, die von diesen Lachsen stammen, sollen einen erhöhten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren aufweisen, die oft als gesundheitlich wertvoll bezeichnet werden. Naturland unterstützt den Aufruf der Initiative, sich gegen die Patentierung auszusprechen.

Der Ansatz der Patentierung ist höchst zweifelhaft. „Wenn Tiere zur Erfindung werden, weil sie bestimmte Futtermittel fressen, werden bald auch Kühe und Schweine patentiert, die auf der Weide gehalten werden. Demnächst wird dann vielleicht auch das Essen und Trinken als Erfindung patentiert. Oder auch Menschen, falls sie Milch trinken oder Fisch essen“, sagte Ruth Tippe für die Initiative "Kein Patent auf Leben!".

Öko-Landbau endet nicht auf dem Acker oder an der Stalltür. Erst wenn die Bauern ihre Erzeugnisse auch zu einem angemessenen Preis verkaufen können, wird Öko zu einem wirklich nachhaltigen Erfolg. Damit das gelingt, gibt es neben dem Naturland Verband auch zwei Naturland Marktorganisationen, die Marktgesellschaft und die Marktgenossenschaft. In ihnen haben sich Naturland Bauern zusammengetan, um die Vermarktung ihrer Erzeugnisse zu organisieren. 

Die ältere der beiden Organisationen, die Naturland Marktgesellschaft, feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Schon früh war sie als produktübergreifende und bundesweite Erzeugergemeinschaft tätig. Seit fast 22 Jahren steht Jörg Große-Lochtmann an der Spitze des Unternehmens, das heute den Namen „Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG“ trägt.

Naturland Fair auf der Fair Handels Messe Bayern in Augsburg

FairHandelsMesseBayern250Immer mehr Label weisen Produkte als nachhaltig aus. Echte Nachhaltigkeit entsteht aber nur dann, wenn Produkte ökologisch erzeugt und fair gehandelt wurden. Beides vereint Naturland Fair seit 2010 in einem Zeichen. Wie das konkret wirkt, von Lateinamerika über die Türkei bis ins Voralpenland, macht Naturland auf der Fair Handels Messe Bayern am 15. und 16. Juli in Augsburg erlebbar.

Wie Nord und Süd zusammenkommen und welchen konkreten Nutzen die Erzeuger davon haben, zeigt sich an einem Produkt wie den Naturland Fair zertifizierten schokolierten Haselnüssen der Fair-Handelsgenossenschaft dwp eG. Auf der Fair Handels Messe Bayern beleuchtet Naturland u.a. dieses Beispiel und zeigt die ganze Vielfalt öko-fairer Produkte aus Nord und Süd.