2015 Öko Imker Mexiko 250

Erteilen Sie der Agrogentechnik und Monsanto eine klare Absage und unterstützen sie die Maya-Imker in ihrer Petition. Am 28. Oktober kann das Oberste Gericht die Anbaugenehmigung von gentechnisch verändertem Soya auf der Halbinsel Yucatan zurücknehmen.

Mexikanische Behörden haben Monsanto die Zusage zum Anbau von 253.000 Hektar gentechnisch veränderten Soja auf der Yucatan-Halbinsel gegeben. Über 15.000 Kleinimker indigen Ursprungs, die dort noch traditionell imkern, sind in ihrer Existenz gefährdet. Auch Naturland Imker in Mexiko sind betroffen.

Felix Loewenstein 250Die EU-Agrarminister in Brüssel debattieren am Donnerstag (22.10.) darüber, ob bestimmte Züchtungsverfahren, die künstlich in die DNS der Pflanzen eingreifen, als Gentechnik eingeordnet werden oder nicht.

„Landwirtschaftsminister Christian Schmidt muss in Brüssel auf eine korrekte Umsetzung des Gentechnikrechts dringen, das den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Wirtschaftliche Interessen sind nicht Gegenstand des Gesetzes und haben bei dieser Frage nichts zu suchen“, sagt Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des BÖLW und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied, mit Blick auf die Vorlage, die Deutschland in die Debatte einbringen wird.

aware 4c 250Mehr Tierwohl durch eine verantwortungsvolle, artgerechte Haltung: Das ist seit jeher einer der Grundpfeiler des Öko-Landbaus. Dennoch sind Tierwohlchecks bislang nicht Bestandteil der Öko-Kontrolle nach EU-Verordnung. Naturland hat deshalb gemeinsam mit Bioland und Demeter ein eigenes System der Tierwohlkontrolle erarbeitet und seit 2014 in der Praxis etabliert.

Nun soll ein EU-gefördertes Projekt unter Beteiligung von Naturland verschiedene Ansätze für solche tierbezogenen Kontrollen aus den Mitgliedsländern auswerten und zusammenführen. Ziel von AWARE ist es, ein europaweites Prüfkonzept für tierbezogene Kriterien zu entwickeln und für Öko-Kontrolleure verfügbar zu machen.

Naturland zum Welternährungstag am 16. Oktober

Green Net Michael Commons 250Zur Lösung der weltweiten Ernährungskrise ist eine Stärkung der Kleinbauern in den betroffenen Gebieten unabdingbar. Weltweit hungern 795 Millionen Menschen. Anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober fordert Naturland deshalb einen weltweiten Kurswechsel in der Landwirtschaft.

„Der Kampf gegen den Hunger muss vor Ort bei den Bauern und Bäuerinnen ansetzen. Sie müssen in der ökologischen Bewirtschaftung unterstützt werden, um die landwirtschaftliche Produktion nachhaltig zu steigern und die Ernährungssouveränität vor Ort sicher zu stellen,“ sagte Hans Hohenester, Präsidiumsvorsitzender von Naturland.

In den kommenden Tagen erhalten alle Naturland Mitglieder und Partner die Oktober-Ausgabe der Naturland Nachrichten 2015, unserem Fachmagazin für den Öko-Landbau. Schwerpunktthema des Hefts ist die Prouktion in Gewächshäusern. 

Außerdem berichten wir über politische Entwicklungen zum Öko-Landbau in der EU und aus den Bundesländern, stellen wieder verschiedene Naturland Betriebe vor und informieren über aktuelle Ereignisse aus der Naturland Gemeinschaft.

Berlin - Der Ceres-Award in der Kategorie "Biolandwirt des Jahres" geht dieses Jahr an Ulf-Peter Carstens vom Westhof in Friedrichsgabekoog. Der 30-Jährige betreibt seinen Betrieb nach den Richtlinien von Naturland und Bioland.

Die Auszeichnung wird seit dem letzten Jahr im Rahmen der Galaveranstaltung "Nacht der Landwirtschaft" in Berlin vom Deutschen Landwirtschaftsverlag verliehen und wird mit einem Preisgeld von 1.000,- € prämiert.