Ökolandbau zeigt, wie Landwirtschaft ohne Herbizide funktioniert

Felix Loewenstein 250Der umstrittene Herbizidwirkstoff Glyphosat soll nach Willen der EU-Kommission weitere 15 Jahre zugelassen werden. Auch die Abgeordneten von CDU/CSU und SPD im Bundestag sprachen sich nicht gegen Glyphosat aus. Kommende Woche sollen die EU-Mitgliedsstaaten über eine Zulassungsverlängerung entscheiden – weitgehend ohne Mengen- oder Anwendungsbeschränkung. „Wer für Glyphosat stimmt, torpediert den notwendigen Umbau der Landwirtschaft Richtung Nachhaltigkeit“, kommentierte Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied, diese sich abzeichnende Entwicklung am Freitag (4.3.) in Berlin.

Im Koalitionsvertrag hatten CDU/CSU und SPD noch angekündigt, nachhaltige Pflanzenschutzverfahren zu stärken. „Wir erwarten deshalb von Landwirtschaftsminister Schmidt sich im Sinne des Vorsorgeprinzips gegen weitere 15 Jahre Glyphosat auf den Äckern auszusprechen“, unterstrich der BÖLW-Vorsitzende.

Am 22.02. besuchte Elizabeth C. Mondejar, Marketingbeauftragte der Alter Trade Corporation (ATC) aus den Philippinen, die Geschäftsstelle des Naturland Verbandes in Gräfelfing. Die Vertreterin der Zuckerrohrgenossenschaft wurde von Naturland Geschäftsführer Steffen Reese und Friedrun Sachs von der Internationalen Abteilung herzlich empfangen. Alter Trade Corporation und Naturland verbindet eine über 20 jährige Kooperation.

Der Kontakt zwischen Alter Trade und Naturland kam in den 90er-Jahren über das Fairhandelshaus GEPA zustande. Naturland stand den Zuckerrohrbauern bei der Umstellung auf ökologsichen Landbau beratend zur Seite. 1997 war es dann soweit. Die GEPA brachte den ersten Naturland zertifizierten Bio-Mascobado-Vollrohrzucker auf den deutschen Markt.

Naturland Mitgliederversammlung Bayern: Heigl fordert Umschichtung von EU-Mitteln

Hubert Heigl 250Naturland mahnt, das aktuell dynamische Wachstum des Öko-Landbaus nicht durch falsche politische Signale wieder aufs Spiel zu setzen. „Gerade in Bayern erleben wir derzeit, dass endlich wieder deutlich mehr Bauern auf Öko umstellen, sagte der Naturland Landesvorsitzende Hubert Heigl auf der Mitgliederversammlung der bayerischen Naturland Bauern am Montag (29.2.) in Eggolsheim. Jetzt komme es darauf an, auf Bundesebene dafür zu sorgen, dass diese erfolgreiche Politik nicht aufgrund fehlender Mittel schon im Keim erstickt werde.

„Berlin muss die Bremse lösen, sonst droht der bayerische Bio-Boom seinen Schwung zu verlieren“, sagte Heigl. Er forderte die Bundesregierung auf, endlich ihren Widerstand gegen eine größere Umschichtung der EU-Direktzahlungsmittel aus der ersten Säule aufzugeben, zugunsten der Mittel für Agrarumweltmaßnahmen in der zweiten Säule.

broschuere Int 16 Deckblatt Bild1Pünktlich zur diesjährigen BIOFACH erschien erstmals die neue Image-Broschüre Naturland International. Das 32 Seiten starke Heft gibt einen Überblick darüber, was Naturland alles zu bieten hat: von Wildkaffee aus Äthiopien über Bananen aus Ekuador oder Shrimps aus Bangladesch bis hin zu Olivenöl und Feta aus Griechenland.

Es ist eine hochwertige Broschüre, die vor allem Verarbeitern und Handel den Naturland Mehrwert und die Leistungsfähigkeit des Verbands als Zertifizierer, bei der Qualitätssicherung und Rohstoffbeschaffung verdeutlichen soll.

 

Zahlreiche Auszeichnungen für Naturland Betriebe auf der BIOFACH 2016

biofach2015 250pxNaturland zählt im Februar 2016 erstmals mehr als 3.000 Mitgliedsbetriebe in Deutschland. Nach einem überdurchschnittlichen Wachstum in 2015 konnte der Öko-Verband auch im Januar wieder mehr als 90 neue Naturland Bäuerinnen und Bauern in seinen Reihen begrüßen.

„Naturland wächst, regional und weltweit. Dass dabei in Deutschland inzwischen mehr als 3.000 Betriebe ihre Zukunft in der Naturland Gemeinschaft sehen, ist ein starkes und wichtiges Signal zum Abschluss der BIOFACH“, sagte Naturland Geschäftsführer Steffen Reese am Samstag auf der Messe in Nürnberg.

Die Naturland Betriebe „Lochwald-Riednuss GbR“ und „Pfadackerhof GbR“ haben auf der diesjährigen BioFach Förderpreise in Höhe von 40.000 und bzw. 30.000 Euro erhalten. Und auf dem NABU-Umweltfestival am 5. Juni in Berlin wird als dritter Naturland Betrieb der Schweinemastbetrieb „Hof Schwienhorst“ ebenfalls mit 40.000 Euro gefördert werden.

Die drei Naturland Erzeuger und zwölf weitere Preisträger sind Nutznießer des NABU-Projektes „Gemeinsam Boden Gut Machen“ und der Bio-Bauern-Initiative der Alnatura Produktions- und Handels GmbH, die mit insgesamt 430.000 Euro die Umstellung der Betriebe auf Öko finanziell abfedern wollen.