Anette BruhnsGräfelfing, 04.11.2021 – Die langjährige SPIEGEL-Redakteurin Annette Bruhns leitet ab sofort die Öffentlichkeitsarbeit des Öko-Verbandes Naturland e.V. mit Sitz in Gräfelfing bei München.

Bruhns war zuvor Chefredakteurin des Hamburger Obdachlosenmagazins „Hinz & Kunzt“. Bis Ende Oktober 2020 arbeitete sie 25 Jahre beim SPIEGEL, zuletzt als Leiterin der Print-Nachrichten und Schleswig-Holstein-Korrespondentin. 2012 wurde sie für ihren Einsatz als erste Vorsitzende von ProQuote Medien e.V. als „Journalistin des Jahres“ ausgezeichnet.

Interview mit Naturland Aquakulturexperte Dr. Stefan Holler - Terminverschiebung wegen Corona

Mangroven 250Aktualisiert am 16.11.2021 - Die Mangrovenwälder der tropischen Küsten gehören zu den wichtigsten und produktivsten Ökosystemen unserer Erde. Allerdings sind sie unter anderem bedroht durch die immer stärkere Ausbreitung von Aquakulturanlagen zur Zucht von Garnelen, um die hohe Nachfrage der nördlichen Industrieländer nach dieser Delikatesse zu bedienen.

Wie können wir in Europa dazu beitragen, die Produktionsbedingungen der Garnelen in den Herkunftsländern ökologischer, biodiversitätsfreundlicher und sozial nachhaltiger zu machen? Darum sollte es am 23. November beim „Dialogforum Mangroven und Nachhaltige Aquakultur“ gehen. Aufgrund der sich aktuell verschärfenden Corona-Situation muss das als Präsenzveranstaltung geplante Dialogforum nun leider kurzfristig abgesagt werden. Ein neuer Termin wird gesucht.

Naturland und PROVIEH fordern eine verpflichtende Haltungskennzeichnung

fleischbehandlung 250Gräfelfing/Kiel, 14.10.2021 – Egal ob „vertiefte Sondierung“ oder doch schon Koalitionsverhandlungen: Bei den Gesprächen über die Bildung einer neuen Bundesregierung müssen die künftigen Koalitionsparteien schon jetzt klare Ziele zum dringend notwendigen Umbau der Nutztierhaltung festlegen.

„Damit dieser Umbau gelingen kann, brauchen wir endlich eine gesetzlich verpflichtende Haltungskennzeichnung für Fleisch, Wurst und andere tierische Produkte. Sie muss ein zentraler Bestandteil des künftigen Koalitionsvertrags werden,“ fordern Naturland Präsident Hubert Heigl und Valerie Maus, Vorstandsvorsitzende von PROVIEH. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, veröffentlichten die beiden Verbände nun ein Kurzvideo zur gemeinsamen Kampagne #wirzeigenHaltung.

Naturland und Bio Suisse unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Biosuisse Naturland 2 FredericMeyer 250Die zwei Öko-Verbände Naturland (Deutschland) und Bio Suisse (Schweiz) werden bei ihren internationalen Tätigkeiten in Zukunft enger zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt der Kooperation stehen mit den Themen nachhaltiges Wassermanagement und soziale Verantwortung zwei zentrale Aspekte eines umfassenden Verständnisses von Nachhaltigkeit, die über die gesetzlichen Regelungen zum Öko-Landbau hinausgehen.

«Knappe Wasserressourcen sind eine globale Herausforderung, die durch den Klimawandel zusätzlich verschärft wird. Globale Herausforderungen geht man nur gemeinsam erfolgreich an. Deshalb ist es ein wichtiges Signal, wenn Bio Suisse und Naturland mit ihrer Bedeutung im weltweiten Öko-Landbau jetzt ihre Kräfte bündeln», sagt Steffen Reese, Geschäftsführer von Naturland, zur Zusammenarbeit.

„Naturland & Partner“ auf der Anuga Organic in Köln (09.-13. Oktober)

Anuga

Gräfelfing / Köln – Immer mehr Verbraucher:innen verlangen heute zu Recht nach qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, die ökologisch und sozial nachhaltig erzeugt wurden. Das Naturland Zeichen steht genau dafür: eine umfassend nachhaltige, ökologische Lebensmittelerzeugung, die Ressourcen schont, kleinbäuerliche Strukturen fördert und fair mit allen Beteiligten der Wertschöpfungskette umgeht.

„Inzwischen entdecken viele Bio. Doch wenn es darum geht, hochwertige Bio-Sortimente in Verbandsqualität konsequent und nachhaltig zu entwickeln, ist Naturland seit Jahren der wichtigste Partner des LEH“, sagt Michael Stienen, Geschäftsführer der Naturland Zeichen GmbH.

 

#wirzeigenHaltung: Kampagne für eine verpflichtende Haltungskennzeichnung

WirZeigenHaltung Kampagnenlogo Variante 1Gräfelfing/Kiel, 28.09.2021 – Naturland und PROVIEH fordern alle im neuen Bundestag vertretenen Parteien auf, sich für einen Umbau der Nutztierhaltung einzusetzen. „Egal wer nun die neue Bundesregierung bildet, der Umbau der Nutztierhaltung muss im Koalitionsvertrag eine zentrale Rolle einnehmen“, fordern Naturland Präsident Hubert Heigl und Valerie Maus, Vorstandsvorsitzende von PROVIEH.

Damit der Umbau gelingen kann, muss die nächste Bundesregierung vor allem zwei Dinge sicherstellen: echte Transparenz für die Verbraucher:innen, wodurch sie sich beim Einkauf für Produkte aus artgerechter Tierhaltung entscheiden können; und langfristige Zukunftsperspektiven für die Betriebe, damit diese in mehr Tierwohl investieren können.