Öko-Betrieb Hof Eselsmühle aus Hessen mit dem CeresAward ausgezeichnet

Rinderhalter Hoffarth TJR 5597 25022.12.2020 Lohra – Beim diesjährigen CeresAward, der Wahl zum Landwirt des Jahres, wurde Felix Hoffahrt aus dem mittelhessischen Lohra zum besten Rinderhalter 2020 gekürt. Die Juroren waren vor allem vom gesamtbetrieblichen Konzept auf dem Naturland Hof Eselsmühle überzeugt, denn Öko-Bauer Hoffarth hat seinen Betrieb auf mehrere Standbeine gestellt.

Neben Angusrindern züchtet er Welsh Cob-Ponys, hält Pensionspferde und Puten, betreibt Ackerbau und vermarktet sein Fleisch selbst.

Naturland Themen werden in fünf animierten Videos kurz erklärt

03 YT Fisch

Naturland deckt mit seinen Richtlinien und politischem Engagement viele Themen ab. Um diese unseren Partnern in Verarbeitung und Handel ganz kurz und knapp zu zeigen und erlebbar zu machen, gibt es jetzt die ersten animierten Erklärvideos.

Alle, die an der Produktion und dem Verkauf von Öko-Lebensmittel beteiligt sind, und natürlich auch allen Verbraucher:innen werden so Naturland Mehrwerte wie Ökologische Aquakultur und Nachhaltiger Fischfang näher gebracht. 

Magazin N bietet spannende Reportagen und Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil

magazin n 250pxGräfelfing, 17.12.2020  Ernährung muss gesund sein und schmecken. Aber sie hat auch einen massiven Einfluss auf die Ökologie. Genau diese Zusammenhänge – zwischen bewusster Ernährung, ökologischer Landwirtschaft und nachhaltigem Lebensstil – vermittelt das neue Online-Magazin von Naturland, „Magazin N“, verbrauchernah, unterhaltsam und leicht verständlich.

„Magazin N“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft: In kurzweiligen Reportagen, die fortlaufend ergänzt werden, wird über die Arbeit von Naturland Land-, Fisch- und Forstwirt:innen sowie von Hersteller:innen und Verarbeiter:innen hierzulande und weltweit berichtet.

Naturland und LBV zum Treffen des EU-Agrarrats am 15./16. Dezember

hubert heigl 250

Gräfelfing/Hilpoltstein – Die Situation von Natur, Klima und Landwirtschaft ist nach wie vor dramatisch. Das massive Artensterben schreitet ungehindert voran, die Folgen der Klimakatastrophe werden jeden Tag existenzbedrohender und zugleich kämpfen viele Landwirt:innen um ihre wirtschaftliche Existenz. „Die Instrumente, um dem Artensterben Einhalt zu gebieten, dem Klimawandel zu begegnen und einer bäuerlich-ökologischen Landwirtschaft eine Zukunft zu geben, sind bekannt und erprobt. Wir müssen Sie jetzt mit der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) weiter in die Breite bringen“, fordern LBV-Vorsitzender Dr. Norbert Schäffer und Naturland Präsident Hubert Heigl.

Vor genau fünf Jahren haben nahezu alle Länder der Erde das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, um die Klimakrise aufzuhalten. Im Rahmen des UN-Ambitionsgipfels am 12. Dezember sollen nun alle Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention UNFCCC ihre neuen Klimapläne präsentieren. Die internationale Fair-Trade-Bewegung, zu der auch Naturland gehört, fordert die Staaten auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und faire Handelspraktiken in den globalen Lieferketten als unverzichtbar für Klimagerechtigkeit anzuerkennen.

In ihrer gemeinsamen Stellungnahme „Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit“ verdeutlichen die Fair-Handels-Organisationen, wie ungerecht die Auswirkungen der Klimakrise sind. Sie treffen vor allem Menschen im Globalen Süden, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die COVID-19-Pandemie potenziert diese Ungerechtigkeit. In ihrer Erklärung betonen die Fair-Handels-Akteure, wie eng die aktuellen Gesundheits- und Umweltkrisen mit den ungerechten Machtverhältnissen entlang globaler Lieferketten zusammenhängen.

Naturland Agrarpolitiktag mit hochrangigen Expert:innen aus Wissenschaft und Medien

Loewenstein Agrarpolitiktag 250Gräfelfing, 03.12.2020 - Wie wird die Landwirtschaft im Jahr 2030 aussehen und welche Möglichkeiten hat der Ökolandbau, diese Zukunft mitzugestalten? Das waren die Leitfragen, die ein prominent besetztes Podium beim Naturland Agrarpolitiktag 2020 aus verschiedenen Blickwinkeln heraus diskutierte. Knapp 80 Naturland Landwirt:innen und Gäste nahmen an der zweistündigen Veranstaltung teil, die Corona-bedingt als Web-Konferenz stattfand.

Die Auswahl der Redner:innen sorgte dabei dafür, dass der Blick weit über die landwirtschaftliche Praxis im engeren Sinne hinausging auf die gesellschaftlichen Bedingungen unseres Ernährungssystems.