Gemeinsame Pressemitteilung von Naturland, Bioland, Demeter und Biokreis

tierwohl2Naturland, Bioland, Demeter und Biokreis setzen erstmals gemeinsames Kontrollverfahren um - Wie es den Tieren auf den Betrieben der Öko-Verbände Bioland, Demeter, Naturland und Biokreis geht, erfasst detailliert der letztes Jahr eingeführte Tierwohl-Check. Kontrolleure überprüfen anhand von Schlüssel-Indikatoren z.B. den Zustand des Gefieders bei Geflügel, die Verschmutzung von Rindern oder Verlustraten in der Aufzucht. Ziel ist es, das Wohl der Tiere auf Bio-Betrieben sicherzustellen und weiter zu verbessern.

Die Verbände hatten ein über die EU-Kontrolle hinausgehendes System der Tierwohlkontrolle erarbeitet und im ersten Durchlauf 2014 erprobt.

Der Weltbauerntag am1. Juni wurde von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen, um das Thema der Nahrungsmittelerzeugung in den Mittelpunkt zu rücken. Weltweit werden 70 Prozent aller Lebensmittel von Kleinbauern produziert. Sie sind damit die wesentliche Stütze der globalen Ernährungssicherung.

Öko-Landbau hilft Kleinbauern weltweit, unabhängig zu werden von teuren und umweltschädlichen Pestiziden und chemischen Düngemitteln. Faire Preise und verlässliche Handelsbeziehungen sind eine weitere Bedingung dafür, dass Bauern weltweit von ihrer Arbeit leben können.

Der weltweite Klimaschutz ist eines der Themen auf der Tagesordnung des G7-Gipfels am 7. und 8. Juni in Schloss Elmau. Kritiker befürchten allerdings, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel den G7-Gipfel bei München vor allem auch dafür nutzen will, um TTIP und CETA voranzubringen. Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) sowie das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) mit Kanada stehen in der Kritik, dass sie die Demokratie untergraben sowie Umweltschutz und Verbraucherschutz gefährden. 

Der massive Widerstand, den es in der Bevölkerung gegen die Handelsabkommen gibt, soll am 4. Juni - Fronleichnam - in München auf die Straße getragen werden. Tausenden Menschen gehen direkt bevor die G7-Regierungschefs zusammenkommen mit den drei zentralen Forderungen der G7-Demo auf die Straße: TTIP stoppen, Klima retten, Armut bekämpfen.

Naturland auf der „Milano Fair City“ in Mailand

2015 Milano Fair City 250 Gräfelfing/Mailand – Die internationale Fair Trade Gemeinschaft trifft sich vom 28.-31. Mai 2015 in Mailand. Auf der „Milano Fair City“ stellen rund 200 Produzenten, Verarbeiter und Importeure aus 30 verschiedenen Ländern aus und geben dem Fairen Handel ein Gesicht.

Naturland stellt an Stand C05 in der Halle Cattedrale mit Naturland Fair die Verbindung zwischen Fair und Öko her und rückt damit zwei zentrale Säulen einer nachhaltigen an Mensch und Natur ausgerichteten Wirtschaftsweise in den Fokus.

Infotage für umstellungsinteressierte Landwirte – Delegiertenversammlung in Gräfelfing

DV0 05.2015 250Gräfelfing – Die Rahmenbedingungen für Öko-Bauern sind derzeit so gut wie lange nicht. „Während die Nachfrage nach regionaler Öko-Ware ungebrochen hoch ist, haben die meisten Bundesländer ihre Öko-Förderung deutlich erhöht. Diese Chance müssen wir nutzen, um weitere Betriebe für eine Umstellung zu gewinnen“, sagte der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester auf der Delegiertenversammlung der Naturland Bauern am Donnerstag in Gräfelfing.

Unter dem Motto „Öko jetzt!“ bietet Naturland deshalb auf Mitgliedsbetrieben in verschiedenen Regionen Infotage an, um umstellungsinteressierte Landwirte praxisnah über den Öko-Landbau zu informieren.

Einmal im Jahr trifft sich der Internationale Beirat von Naturland im Vorfeld der Naturland Delegiertenversammlung in Gräfelfing. In diesem Jahr diskutierte er vom 19. bis 20. Mai gemeinsam mit dem Naturland Team Herausforderungen und Chancen für den Ökologischen Landbau in verschiedenen Regionen der Welt.

Es wurde berichtet aus Südamerika, Afrika, Indien, Süd-Ostasien und Europa. Auch die Situationen auf dem deutschen, europäischen und den jeweiligen heimischen Öko-Märkten wurden beleuchtet. Leitfaden aller Berichte war die Frage der Ökologischen Intensivierung.