Naturland mit dabei auf dem globalen Klimastreik

Naturland Mnchen 250

Am 20.09. 2019 rief Fridays for Future“ zum globalen Klimastreik auf. Im Gegensatz zu den bisherigen Demonstrationen, waren dieses Mal nicht nur Schüler aufgerufen, sondern auch Arbeitnehmer, Unternehmen, Eltern und Großeltern.

Während das Klimakabinett in Berlin tagte, folgten laut Medienberichten allein deutschlandweit rund 1,4 Millionen Menschen diesem Ruf und gingen auf die Straße um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.Auch Naturland war mit dabei, denn der Klimawandel betrifft uns alle und ganz besonders die Landwirtschaft - gerade auch in den ohnehin schon ärmeren Ländern der südlichen Hemisphäre.

Die MitarbeiterInnen aus der Naturland Zentrale in Gräfelfing bei München schlossen sich an diesem Tag der Demonstration in der bayerischen Landeshauptstadt an

Aufruf zum weltweiten Klimaaktionstag am 20. September

Bild Demo 250Am 20. September tagt das Klimakabinett in Berlin. Und in New York wird der UN-Klimagipfel vorbereitet. Zu diesem Anlass rufen zahlreiche Bäuer*innen, Waldbäuer*innen, Imker*innen, Winzer*innen, Gärtner*innen und Schäfer*innen gemeinsam mit #FridaysForFuture und #AllefürsKlima zur Beteiligung am „Aktionstag für das Klima“ auf.

Auch wenn viele Bäuerinnen und Bauern nicht streiken werden können, weil das Wohl ihrer Tiere ihnen am Herzen liegt, die Ernte eingebracht oder die Saat für das nächste Jahr gelegt werden muss - stehen sie hinter den Forderungen für mehr Klimaschutz, für eine enkeltaugliche Zukunft und den Erhalt der Lebensgrundlagen.Die Schülerinnen und Schüler von #FridaysForFuture haben den Anfang gemacht – und jetzt richtet der Streikaufruf sich an alle. An Arbeitnehmer ebenso wie an Unternehmerinnen, an Eltern, Großeltern und Kinder. Alle sind gemeinsam betroffen – und alle gehen gemeinsam auf die Straße.

Globaler Klimastreik am 20. September – Naturland streikt mit!

AlleFuersKlima 250Am 20. September ist weltweiter Aktionstag für‘s Klima. Während in Berlin das Klimakabinett tagt und in New York der UN-Klimagipfel vorbereitet wird, gehen rund um den Globus Menschen auf die Straße, um für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen zu demonstrieren.

Die Schülerinnen und Schüler von #FridaysForFuture haben den Anfang gemacht – und jetzt richtet der Streikaufruf sich an alle. An Arbeitnehmer ebenso wie an Unternehmerinnen, an Eltern, Großeltern und Kinder. Alle sind gemeinsam betroffen – und alle gehen gemeinsam auf die Straße.

Auch Naturland macht wieder mit. Die Naturland Zentrale in Gräfelfing bei München bleibt am Freitag, 20. September geschlossen! Wir streiken mit – von der Praktikantin bis zur Chefetage.

Gleiche Chancen durch Fairen Handel: Geschlechtergerechtigkeit

FFW2019 klein

Am 13. September geht es wieder los: Unter dem Motto "Gleiche Chancen durch Fairen Handel" macht die Faire Woche bis zum 27. September mit bundesweit zahlreichen Veranstaltungen auf den Fairen Handel aufmerksam. Diesmal dreht sich alles um das Schwerpunktthema Geschlechtergerechtigkeit.

Die Faire Woche ist mit über 2.000 Aktionen die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Veranstalter der Fairen Woche ist das Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit TransFair e.V. und dem Weltladen-Dachverband e.V. – die Organisation der Aktionen vor Ort übernehmen Weltläden, lokale Aktionsgruppen, Schulen oder auch Privatpersonen.

Naturland zum Tag der Fische am 22. August

Azoren klein1

Fische und ihre Lebensräume sind weltweit insbesondere aufgrund anhaltender Verschmutzung und Zerstörung der natürlichen Umwelt und der Überfischung durch industrielle Fischereien bedroht. Nur eine nachhaltige Fischerei kann unsere Meere gesund und die Ressource Fisch langfristig erhalten. Die Naturland Wildfisch Zertifizierung schafft klare Regeln für einen umfassenden nachhaltigen Fischfang.

Hier stehen vor allem kleine und handwerkliche oder auch besonders vorbildliche Fischereien im Fokus. Gerade erst waren die Naturland Kolleginnen auf den Azoren, um die Fischereigenossenschaft APASA zu besuchen.

Landwirtschaftsministerin Kaniber zeichnet besonders innovativen Öko-Kompostierungsstall aus

tierwohl grubmueller 250Der Bayerische Tierwohl-Preis für landwirtschaftliche Nutztierhalter geht in diesem Jahr unter anderem an den Naturland Betrieb Grubmüller aus Schöllnach im Landkreis Deggendorf. Der Öko-Hof wurde für die Ausführung seines neu erstellten Kompostierungsstalles für Milchkühe ausgezeichnet. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber verlieh den Preis im Staatsministerium in München.

„Diese Sonderbauweise ermöglicht ein besonders großzügiges Platzangebot mit trockener und weicher Liegefläche im Stall“, lobte Ministerin Kaniber die Preisträger Grubmüller in ihrer Laudatio.