Erzeuger

Willkommen bei der Öko-Beratungs Gesellschaft mbH und dem Erzeugerring für naturgemäßen Landbau e.V.

Die Öko-Beratungs Gesellschaft mbH und der Erzeugerring für naturgemäßen Landbau e.V. sind zwei unabhängige und durch den Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V. anerkannte Beratungsorganisationen, die Naturland Erzeugerbetriebe bei der Einhaltung der Naturland Richtlinien unterstützen.
Auf diesen Seiten erhalten Sie umfassende Informationen zum Öko-Landbau nach Naturland Richtlinien, die für Sie als Erzeuger entscheidend sind. Erfahren Sie mehr zur Umstellung und finden Sie Ihren zuständigen Fachberater vor Ort.

Bei der diesjährigen Staffel der Sendung "Landfrauenküche" des Bayerischen Rundfunks belegte Anne Leichtenstern vom Naturland Betrieb "Texas Longhorn Ranch" aus Altencreußen den ersten Platz. Sie überzeugte die aus sechs weiteren Landfrauen bestehende Jury mit ihrem Burger vom hofeigenen Texas Longhorn.

Auch mit der Vorspeise konnte die Naturland Bäuerin aus Oberfranken punkten und wurde somit zur Gesamtsiegerin erklärt. Im Restaurant von Alfons Schuhbeck übergab der Profi-Koch höchstpersönlich die Urkunde an die stolze Gewinnerin.

Kochen mit regionalen Zutaten: Die Auftaktveranstaltung zum Tag der Regionen wurde von der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf als Schirmherrin auf dem Naturland Biohof Lex in Bockhorn mit einem herbstlichen Menü eröffnet.
„Bayern soll bei ökologischem Wirtschaften und dem Schutz der Naturvielfalt führend bleiben. Wir brauchen eine Kultur der Nachhaltigkeit, um unsere Lebensbedingungen auch für nachfolgende Generationen zu erhalten", so Scharf. Der Tag der Regionen leiste einen wichtigen Beitrag, diesen Gedanken bei den Menschen stärker bewusst zu machen.

95 Prozent aller Reisenden lesen Gäste-Bewertungen im Internet, bevor sie ihre Buchungsentscheidung treffen. Die Meinung von anderen Gästen für die eigene Urlaubsplanung war nie so wichtig wie heute.

Deshalb verleiht der Landesverband „Bauernhof- und Landurlaub Bayern e.V.“ dieses Jahr zum erste Mal den „Goldenen Gockel“ an bayerische Ferienhöfe, die von den Urlaubern als besonders gastfreundlich beurteilt wurden. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überreichte die Preise an die insgesamt 25 prämierten Ferienhöfe, darunter auch zwei Naturland Betriebe.

Heimische Eiweißpflanzen wie Erbsen und Bohnen sind wichtige Bausteine für eine nachhaltige und regionale Nutztierfütterung. Sie ermöglichen es, eine gentechnikfreie Fütterung umzusetzen, die von Seiten der Verbraucher immer stärker nachgefragt wird. Aber auch für die menschliche Ernährung werden die Hülsenfrüchte wieder entdeckt.

Der Bedarf an Eiweißfuttermitteln ist hierzulande deutlich höher als das Angebot und wird durch Importe aus Übersee gedeckt. Das Ziel des modellhaften Demonstrationsnetzwerks Erbse/Bohne ist es, die Ausweitung des Anbaues und der Verarbeitung dieser beider Kulturen in Deutschland zu unterstützen. Für dieses Vorhaben werden noch interessierte Betriebe gesucht!

Die Naturland Betriebe „Lochwald-Riednuss GbR“ und „Pfadackerhof GbR“ haben auf der diesjährigen BioFach Förderpreise in Höhe von 40.000 und bzw. 30.000 Euro erhalten. Und auf dem NABU-Umweltfestival am 5. Juni in Berlin wird als dritter Naturland Betrieb der Schweinemastbetrieb „Hof Schwienhorst“ ebenfalls mit 40.000 Euro gefördert werden.

Die drei Naturland Erzeuger und zwölf weitere Preisträger sind Nutznießer des NABU-Projektes „Gemeinsam Boden Gut Machen“ und der Bio-Bauern-Initiative der Alnatura Produktions- und Handels GmbH, die mit insgesamt 430.000 Euro die Umstellung der Betriebe auf Öko finanziell abfedern wollen.

Am kommenden Montag, den 14. Dezember 2015, wird sich beim ARD um 20.15 Uhr Tim Mälzers „Lebensmittel-Check“ rund um das Ei drehen. Auf der Suche nach dem perfekten Ei wird der TV-Koch und Ernährungsexperte auf Gut Thurbruch fündig. Der Usedomer Naturland Betrieb ist Teil der ei care-Initiative und zieht sowohl Henne als auch Hahn auf.

Auf Gut Thurbruch sowie weiteren sieben ei care-Höfen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wird die traditionelle Hühnerrasse „Les Bleues“ groß. Dabei handelt es sich um eine Zweinutzungsrasse, deren Hühner genug Eier legen und deren Hähne genug Fleisch ansetzen, um für den Bio-Markt interessant zu sein.

Naturland zum Weltbodentag am 5. Dezember

bodenpraktiker 250Gesunde Böden sind die Grundlage für eine langfristige Ernährungssicherung, in Deutschland wie auch weltweit. Sie sind weniger betroffen von Erosion, können mehr Wasser und CO2 speichern und sind so besser geeignet, den Herausforderungen des Klimawandels zu trotzen. Der Öko-Landbau leistet durch seine nachhaltige Wirtschaftsweise einen erheblichen Beitrag zum Aufbau und Erhalt gesunder Ackerböden.

Um das Wissen über den Boden und seine Pflege bei den Öko-Bauern zu vertiefen, hat Naturland als erster Öko-Verband in Deutschland die Ausbildung zum „Bodenpraktiker“ eingeführt. Dieses Jahr fand das Seminar zum vierten Mal statt.

In Hessen gibt es zukünftig eine weitere Fläche für wichtige Versuche im ökologischen Landbau. Mit dem neuen Standort in Ober-Erlenbach sind es jetzt insgesamt vier Versuchsflächen in unterschiedlichen Boden-Klima-Räumen. Die Öko-Versuchsfelder sind ein wichtiger Baustein des hessischen Ökoaktionsplanes und sollen den Öko-Landbau voranbringen.

Der Nutzungsvertrag für das neue Öko-Versuchsfeld wurde von der hessischen Landwirtschaftsministrein Priska Hinz, Direktor Andreas Sandhäger vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und Naturland Landesvorsitzender von Hessen, Christoph Förster, unterzeichnet

Der NABU und Alnatura unterstützen ab sofort Landwirte bei der Umstellung von konventioneller Produktion auf Öko-Qualität. Mit der „Alnatura Bio-Bauern-Initiative“ geben der Umweltverband und der Bio-Händler künftigen Öko-Bauern finanzielle Starthilfe. Bewerben können sich Betriebe aus allen landwirtschaftlichen Sparten bis zum 30. November 2015.

Um sich für den Förderpreis zu bewerben, müssen interessierte Landwirte folgende Voraussetzungen erfüllen: Der gesamte Betrieb muss auf biologische Bewirtschaftung umstellen, er muss sich einem der Öko-Anbauverbände, z.B. Naturland, anschließen und für die Dauer von mindestens fünf Jahren ökologisch produzieren.

Naturland auf der Agritechnica 2015 in Hannover (8.–14. November)

Agritechnica2015 Logo 250Die Chancen für eine erfolgreiche Umstellung auf Öko-Landbau sind derzeit so gut wie lange nicht. Die Nachfrage nach regionaler Öko-Ware ist ungebrochen groß, und die meisten Bundesländer haben ihre Förderung deutlich erhöht. Entscheidend für einen dauerhaften Erfolg als Öko-Betrieb ist aber das richtige Betriebskonzept. Die Naturland Fachberatung bietet deshalb eine umfassende und individuelle Unterstützung gerade in der Phase der Umstellung und darüber hinaus.

Auf der Agritechnica in Hannover informiert Naturland umstellungsinteressierte Landwirte wie auch erfahrene Öko-Bauern zu allen Fragen rund um den Öko-Landbau. Am Naturland Stand F06 in Halle 15 stehen die Naturland Fachberater an allen sieben Tagen der weltweit größten Fachmesse für Landtechnik für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.