Erzeuger

Berlin - Der Ceres-Award in der Kategorie "Biolandwirt des Jahres" geht dieses Jahr an Ulf-Peter Carstens vom Westhof in Friedrichsgabekoog. Der 30-Jährige betreibt seinen Betrieb nach den Richtlinien von Naturland und Bioland.

Die Auszeichnung wird seit dem letzten Jahr im Rahmen der Galaveranstaltung "Nacht der Landwirtschaft" in Berlin vom Deutschen Landwirtschaftsverlag verliehen und wird mit einem Preisgeld von 1.000,- € prämiert.

Der Öko-Junglandwirt Ulf-Peter Carstens aus Schleswig-Holstein führt mit dem Westhof einen über 1000 ha großen Gemüseanbau-Betrieb nach ökologischen Richtlinien, den somit größten in Deutschland. Die Jury war besonders davon beeindruckt, dass der Familienbetrieb sowohl Effizienzsteigerung und verbesserte Arbeitsbedingungen verfolgt, dabei aber nie die Aspekte des ökologischen Landbaus aus dem Blick verliert: Naturschutz, soziale Verantwortung und ein ganzheitliches Denken finden sich in allen Betriebszweigen des Westhofs. Ein ausführliches Porträt des Gewinners gibt es hier.ceres award verleihungUlf-Peter Carstens bei der Preisverleihung des Ceres Awards in Berlin (Quelle: dlv)

Für die Auszeichnung nominiert war auch Christian Heymann mit seinem Berliner Naturland Betrieb Speisegut, auf dem er solidarische Landwirtschaft betreibt: Verbraucher können sich als Teilnehmer registrieren und erhalten ein Jahr lang Obst und Gemüse der Saison von Heymanns Flächen. Zudem bindet Heymann seine Teilnehmer aktiv ein: mindestens drei Mal im Jahr kommen sie auf seinen Acker und helfen, je nach Fähigkeiten und Kenntnisstand, bei Aussaat, Pflege oder Ernte von Kohl, Radieschen, Äpfeln, Zuckermais, Zucchini und was sonst noch auf den Flächen kultiviert wird.

Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans Hohenester war vor Ort und gratulierte dem Gewinner persönlich: "Ich freue mich über die Auszeichnung für Ulf-Peter Carstens. Er repräsentiert die moderne Generation der Öko-Landwirte, die Öko aus der Nische in den breiten Markt bringen und somit zukunftsfähig machen."