Erzeuger

Zwischenfrüchte gelten als Boden-Kraftquellen im Öko-Landbau. Denn Öko-Bauern verzichten auf die Verwendung von leichtlöslichem Mineraldünger und sind somit auf die Leistungen aus dem Zwischenfruchtanbau für Boden und Folgekulturen enorm angewiesen.

Die Naturland Feldtage am 18. und 19. Oktober beschäftigen sich daher mit Fragen rund ums Thema Zwischenfrüchte und zeigen verschiedene Zwischenfruchtmischungen auf zwei Betrieben in Ober- und Niederbayern. Teilnehmen können alle interessierten Landwirtinnen und Landwirte.

Was können Zwischenfrüchte im ökologischen Landbau leisten? Wie sehen Strategien aus, um sie optimal zu führen? Wie erreiche ich das Ziel, die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen und sie als Nährstoffquelle im Ackerbau zu integrieren? Das alles sind Fragen, mit denen sich nicht nur Öko-Landwirte beschäftigen. Nachdem Naturland im letzten Jahr drei sehr gut besuchte Veranstaltungen zu Zwischenfrüchten in Unterfranken und in der Oberpfalz angeboten hat, sollen dieses Jahr auch interessierte Landwirte aus Ober- und Niederbayern die Möglichkeit haben, sich zum Themen weiterzubilden.

Der erste Feldtag in Oberbayern findet am 18. Oktober auf dem Betrieb von Rudolph Barth in Weichs/ Aufhausen bei Dachau statt. Hier können 11 verschiedene Zwischenfruchtmischungen besichtigt werden. Fachliche Beratung gibt es dabei von Zwischenfruchtexperte Christoph Felgentreu von der Deutschen Saatgutveredelung AG sowie von Annegret Schrade, Fachberaterin für Naturland Bauern. Am 19 Oktober findet ein weiterer Feldtag  in Niederbayern statt. Auf dem Betrieb von Adolf Hörl in Gerzen bei Landshut werden 12 verschiedene Zwischenfruchtmischungen präsentiert. Auch hier stehen Christoph Felgentreu und Annegret Schrade als fachliche Berater für Fragen zur Verfügung.

Termin 1: Mittwoch, 18.10.2017
Uhrzeit: 13:00 bis ca. 17:00 Uhr
Ort (Treffpunkt):

Rudolf Barth
Hauptstr. 26
85258 Weichs/ Aufhausen

Termin 2: Donnerstag, 19.10.2017
Uhrzeit: 13:00 bis ca. 17:00 Uhr
Ort (Treffpunkt):

Adolf Hörl
Ay 1
84175 Gerzen

Anmeldung bis 16.10.2017 erwünscht bei Frau Annegret Schrade:
a EP_DOT schrade EP_AT naturland-beratung EP_DOT de oder Tel.: 08137 – 63 72 912

bmel boeln foerderzusatz 270x124