Template Huehner Krueckel

Erzeuger
Öko-Enten im großzügigem Stall

Die Enten unterteilen sich in Flugenten, Pekingenten und Mulardenenten, einer Kreuzung aus den erstgenannten. Pekingenten sind für eine intensive konventionelle Schnellmast, die kaum länger als 5 Wochen dauert, gezüchtet und verfetten bei der im ökologischen Betrieb notwendigen längeren Mastdauer. Sie sind daher nicht geeignet. Mulardenenten neigen oft zu Federpicken und Kannibalismus und sind daher abzulehnen. Ein weiterer Grund, der gegen die Mulardenenten spricht, ist die Verwendung der männlichen Tiere in der Stopfleberproduktion im Ausland. Aus diesen Gründen ist die Flugente die Ente für den Ökolandbau. Die Mastdauer von 10 bis 16 Wochen liefert ein festes, geschmackvolles Fleisch, männliche Tiere können auch als Teilstücke vermarktet werden. Das Hauptproblem in der Entenhaltung die Frage der Nutzung von Wasserflächen. Die in EU-Öko-Verordnung geforderte Nutzung von Wasserflächen kollidiert oft mit den Ansprüchen des Wasserwirtschaftsamtes. Andererseits hat das Angebot einer Wasserfläche eindeutig positive Auswirkungen auf den Schlachtkörper. Eine kleine Wasserfläche wäre ausreichend, wenn sie regelmäßig gereinigt wird.