Template Huehner Krueckel

Erzeuger
Les Bleues-Hahn

Unter dem sogenannten Zweinutzungshuhn versteht man eine Hühnerrasse, die sowohl zur Eier- als auch zu Fleischerzeugung gehalten werden kann. Das heißt, anders als beim Hybridhuhn, eignet sich die Henne zur Eierproduktion und die Hähne gleichzeitig zur Mast. Es gibt alte Zweinutzungsrassen, aber auch neuere Hybridrassen für die Zweinutzung.

Die Vereinigung dieser beiden Eigenschaften in einer Rasse und ihre Doppelnutzung ist heute in der Landwirtschaft und in der Vermarktung nicht mehr üblich. Seit Ende der 50er Jahre wurden Hühner aus wirtschaftlichen Gründen ausschließlich auf eine Eigenschaft gezüchtet: ganz viele Eier zu legen oder möglichst schnell viel Fleisch anzusetzen. Denn beides gleichzeitig ist nicht möglich. Diese Spezialisierung hat aber zur Folge, dass bei den Legehennen-Rassen nur die weiblichen Tiere zum Eierlegen weiterleben dürfen. Männliche Küken setzen nicht genug Fleisch für die Mast an und werden daher nach dem Schlüpfen getötet.

Weil das Kükentöten in der Öffentlichkeit zunehmend als sinnlos wahrgenommen wird und auf immer breitere Ablehnung stößt, setzen viele Landwirte mittlerweile auf die Züchtung und Haltung von Zweinutzungshühnern. Diese erreichen zwar nicht die Leistungen der Eier- und Fleischrassen, dafür sind Zweinutzungshühner vitaler unter ökologischen Haltungsbedingungen und leiden nicht an leistungsbedingten Krankheitserscheinungen.

Was ist ein Zweinutzungshuhn?

  • Ein Zweinutzungshuhn ist vielseitig – es eignet sich sowohl als Legehuhn als auch zur Mast und liefert somit Eier und Fleisch.
  • Die meisten Zweinutzungshühner gehören zu einer französischen Rasse, die besonders für ihre gute Fleischqualität geschätzt und wegen der blauen Füße „Les Bleues“ genannt wird.
  • Es sind Rasse-Hühner, die auf landwirtschaftlichen Betrieben gezüchtet und vermehrt werden können – das geht bei den auf Hochleistung gezüchteten Hybrid-Hühnern so nicht mehr.

Was sind Bruderhahn-Initiativen?

Im Einzelhandel findet man zunehmend Eier aus sogenannter "Bruderhahn-Aufzucht". Bei diesen Initiativen werden ebenfalls die männlichen Küken aufgezogen, es handelt sich bei den Hühnerrassen aber nicht um Zweinutzungshühner, sondern um herkömmliche Hybrdrassen, die in erster Linie für eine hohe Legeleistung gezüchtet wurden. Dementsprechend setzen die Brüder dieser Hühner im Gegensatz zum Zweinutzungshuhn nur sehr wenig Fleisch an, was die Mast aus wirtschaftlichen Gründen normalerweise unrentabel macht. Bei den Bruderhahn-Inititativen wird die Mast der Hähne durch den Verkauf der Eier "gesponsert". Das bedeutet: Die Eier sind um einige Cent teurer als andere Eier und dank dieses zusätzlichen Ertrages können die Bruderhähne mit aufgezogen werden.

 

In diesem Erklär-Video erfahren Sie mehr über Zweinutzungshühner:

 

Erfahren Sie mehr über die Zweinutzungshuhn-Inititativen unserer Naturland Betriebe:

ei care

ei care folgt einem regionalen und ganzheitlichen Ansatz in der Hühnerhaltung. Auf den Bio-Höfen wachsen Hühner auf, die neben Eiern auch Fleisch liefern – was heute nicht mehr üblich ist. Das ist gelebte Vielfalt für eine nachhaltige Landwirtschaft.

Zum Regionalprojekt Zweinutzungshuhn ei care.

 

ei care - Regionalprojekt Zweinutzungshuhn from Marktgesellschaft on Vimeo.

 

ne runde Sache

nerundesache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Aufzucht von Zweinutzungsküken will der Mustergeflügelhof Häde zur altbewährten Haltungs- und Nutzungsmethode von Hühnern zurückkehren. Neben der artgerechten Haltung und Biofütterung ist es dem Betrieb ein Anliegen, dass die Tiere nicht überzüchtet und die Bruderhähne nach dem Schlupf nicht getötet werden müssen.

Zur Projektseite ne runde Sache

 

Initiative Zweinutzungshuhn

zweinutzungshuhn initiative

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Initiative Zweinutzungshuhn lässt die traditionelle bäuerliche Haltung von Hühnern als Lieferanten von Fleisch und Eiern wieder aufleben – und hilft bäuerlichen Betrieben in ganz Deutschland dabei, die Regionalisierung der Hühnerhaltung wieder möglich zu machen. Wegweisend wird der weit verbreiteten Küken-Tötung und einer auf Masse ausgerichteten Züchtung von reinen Lege- oder Masthybriden mit der Haltung von Rassehühnern entgegengewirkt.

Zur Projektseite Inititiative Zweinutzungshuhn

 

 

Diese Naturland Betriebe halten Zweinutzungshühner:

 

Billesberger, Amadé
Ismaninger Str. 22
85452 Moosinning
Telefon: 0172 865 46 76
Email:
Internet: https://www.facebook.com/Billesberger/

Hillmann, Johannes
Heven 1
48624 Schöppingen
Telefon: 02555 997928
Email:
Internet: www.bauer-hillmann.de

 

Inntal-Werkstätten/Stiftung Attl
Attel 13
83512 Wasserburg a. Inn
Telefon: 08071 102 911 28
Email:
Internet: www.stiftung.attl.de

Lebenshilfe Werkstätten Hand in Hand gGmbH
Inselstr. 4
3051 Cottbus
Telefon: 0355 355 483 11
Email:
Website: www.lebenshilfe-handinhand.de

 

Määhgut GbR
Bahnhofstr.5
15518 Hasenfelde
Telefon: 033635 26 697
Email:
Internet: https://www.aktion-ei-care.de/eicare-bauern/eicare-maeaehgut.html

Mustergeflügelhof Leonhard Häde GmbH
Lützelfeldstr. 14
36211 Alheim-Heinebach
Telefon: 05664 930 930
Email:
Internet: www.sonnenei.dewww.mustergeflügelhof.de, www.ne-runde-sache.de

Reiter, Florian
Locking 1
83123 Amerang
Telefon: 08075 244
Email:
Internet: www.chiemgauhof-locking.de

Sasse, Rudolf
Ortstr. 9
39624 Kalbe (Milde)/ Engersen
Telefon: 0176 275 552 41
Email:
Internet: http://www.riethwiesenhof.de/

Stein, Bernhard
Kernerhof
Vierzehnheiligenstr. 98
83071 Stephanskirchen/ Kreut
Telefon: 08031 72637
Email:
Internet: http://www.bio-gemuese-rosenheim.de/