Naturland unterstützt auch 2019 das Kinderprogramm auf dem Tollwood Sommerfestival in Münchner Olympiapark Süd

Tollwood 2019 BildrechteTollwood neu

„Darf’s noch ein bisserl mehr sein?“ Wer ein bisschen nachdenkt, der sagt: „Danke, muss nicht sein.“ Wir konsumieren als gäbe es kein Morgen, borgen eine Zukunft, die uns nicht gehört und leben auf Pump mit ungewissem Ausgang. Zeit, den inneren Kompass neu zu justieren! Daher steht das diesjährige Tollwood Sommerfestival unter dem Motto „Reicht leicht!“. Denn es reicht. Leicht sogar. Mit Tauschen, Teilen, Leihen, Reparieren oder Verschenken. Naturland und seine Partner unterstützen das Festival wieder beim Kinderprogramm.

Das Sommer Tollwood 2019 findet vom 26. Juni bis zum 21. Juli statt.

Ausgabe von 400 Bio-Karpfen-Gerichten an die Mitarbeiter in Pullach bei München

BioFisch Pullach bearbeitet

Gemeinsam mit dem Küchenleiter Kurt Stümpfig der „Agora“ Kantine schenkten wir dem Bio-Fisch am Dienstag, den 04. Juni 2019 volle Aufmerksamkeit. Mit dem Aktionstag als Teil des Projekts "Bio-Fisch in der Mittagspause" will die Naturland Zeichen GmbH Betriebsgastronomie für die Fische & Meeresfrüchte aus Ökologischer Aquakultur gewinnen.
Küchenleiter und -chef sowie Tischgäste waren gleichermaßen begeistert. Vor allem die Qualität des Bio-Karpfens konnte überzeugen. Lieferant war die Naturland Teichwirtschaft von Ralf Scheuermann aus Dinkelsbühl. Hier leben die Karpfen extensiv in natürlichen Teichen.

 

Kostenfreies und nachhaltiges Bildungserlebnis für Kinder in zehn deutschen Städten

Hoffahrtenbild 2019 250Gräfelfing/ Karlsruhe/ Berlin – Kinder und Jugendliche in zehn Städten bundesweit bekommen in diesem Sommer erneut die Möglichkeit, einen Naturland Hof in ihrer Nähe zu erkunden. Möglich machen das Naturland, dmBio und die Sarah Wiener Stiftung mit ihrem gemeinsamen Projekt "Entdecke den Biobauernhof". 

Die eintägigen Fahrten auf Naturland Biobauernhöfe laden Mädchen und Jungen ein, auf dem Acker, in der Obstplantage und im Stall mit allen Sinnen den Ursprung unserer Lebensmittel zu erleben.

Im Fokus: SDG 14 zum Tag der Ozeane am 8. Juni

thorupstrand klein

Die Ozeane liefern Nahrung, Rohstoffe und Energie, sind wichtig für den Transport und Lebensgrundlage von Millionen von Menschen. Besonders wichtig ist die klimaregulierende Funktion der Weltmeere. Aber Verschmutzung und Überfischung gefährden die Meere und ihre lebenswichtigen Funktionen.

Das nachhaltige Entwicklungsziel (SDG) 14 fordert deshalb die Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung, zu erhalten und nachhaltig zu nutzen.

Toskanische Bio-Cantina LaSelva stellt das Thema der Biodiversität der Meere in den Mittelpunkt

02 1905 cantinaLaSelva PaoloFanciulli Initiatorvonlacasadeipesci mit MateriaWein Kopie

Die maremmanische Bio-Cantina LaSelva präsentierte auf ihrem dritten "arte & vino"-Fest die fertiggestellte Marmorplastik des toskanischen Künstlers Giorgio Butini, welche den Unterwasser-Kunstpark "la casa dei pesci" (dt. "Haus der Fische") erweitert. Sie wird im Küstengewässer des benachbarten Talamone versenkt.
24 Kunstwerke und dutzende Sperrpoller wurden bereits von der Initiative gegen illegale Schleppnetz-Fischerei installiert. LaSelva bewirbt das Projekt und finanziert den Transport des 12 Tonnen schweren Marmorblocks der "Cave Michelangelo" aus Carrara im Weinabverkauf.
Am Festwochenende erläuterte Paolo Fanciulli den 500 Besuchern sein Projekt, das der international bekannte Pionier für nachhaltige Fischerei und sanften Fischereitourismus seit sieben Jahren leitet.

Ausweitung des Pilotprojekts auf 15 weitere Kooperativen in Burundi

Fair Handeln Burundi klein

Am Eröffnungstag der Fair Handeln Messe überreichten Staatsministerin Theresa Schopper und Ministerialdirektorin Grit Puchan vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg einen Scheck in Höhe von 185.000 Euro für das Agroforst-Projekt in Burundi.

Thomas Hoyer, Geschäftsführer der WeltPartner eG und Hans Bartelme, Naturland Vize-Präsident freuen sich mit dieser neuen Förderung das Öko-Kaffeeprojekt in Burundi auszuweiten und auf die zukünftige enge Kooperation mit der Hochschule Rottenburg.