Naturland zertifizierter GEPA-Tee: Viel Geschmack mit öko-sozialer & fairer Qualität in einer Tasse

annameike 600

Im zweiten Teil unserer #wirlebennaturland-Doku-Serie zu der Zusammenarbeit von Naturland, der GEPA und TPI geht es um das Teetrinken. Meike Natrop von der GEPA erklärt die Feinheiten beim Geschmack der fair gehandelten und gemeinsam entwickelten Teesorten. Und Anna vom Viertel \ Vor Magazin findet auch, dass es wichtig ist, hier bewusst Haltung zu zeigen: denn beim Trinken dieses Bio-Tees kann man sich der öko-sozialen und fairen Qualität sicher sein.

Der sehr hohe Qualitätsanspruch von Naturland und der GEPA wird bei ihrer Zusammenarbeit mit den Tea Promoters India deutlich.

Naturland mit dabei auf dem globalen Klimastreik

Naturland Mnchen 250

Am 20.09. 2019 rief Fridays for Future“ zum globalen Klimastreik auf. Im Gegensatz zu den bisherigen Demonstrationen, waren dieses Mal nicht nur Schüler aufgerufen, sondern auch Arbeitnehmer, Unternehmen, Eltern und Großeltern.

Während das Klimakabinett in Berlin tagte, folgten laut Medienberichten allein deutschlandweit rund 1,4 Millionen Menschen diesem Ruf und gingen auf die Straße um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren.Auch Naturland war mit dabei, denn der Klimawandel betrifft uns alle und ganz besonders die Landwirtschaft - gerade auch in den ohnehin schon ärmeren Ländern der südlichen Hemisphäre.

Die MitarbeiterInnen aus der Naturland Zentrale in Gräfelfing bei München schlossen sich an diesem Tag der Demonstration in der bayerischen Landeshauptstadt an

Das Jubiläum mit der GEPA war Anlass für einen Besuch in Wuppertal und unsere neue Doku-Serie

Screenshot 33 750

Wie wichtig sowohl der öko-soziale Landbau, als auch die fairen, langfristigen Handelsbeziehungen bei Produkten wie Tee sind, wird in unserer neuen Doku-Serie deutlich. Zusammen mit Anna von Viertel \ Vor waren wir bei dem langjährigen Naturland Partner GEPA und haben in Wuppertal über die 30 Jahre lange Zusammenarbeit mit Tea Promoters India und über ökologischen Landbau, fairen Handel und das nachhaltige soziale Engagement von Naturland und GEPA vor Ort gesprochen.

Im ersten Teil unserer neuen Doku-Serie steht die internationale Zusammenarbeit von Naturland und GEPA im Mittelpunkt. Genauer geht es um die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort und den Weg des Produkts, von der Teeplantage bis in die Tasse.

„Naturland & Partner“ auf den BioMessen in Augsburg und Hannover

BioSd250

Augsburg / Hannover – Mit neuen Partnern und einer besonderen Attraktion präsentiert sich Naturland in diesem Jahr auf der BioSüd in Augsburg und der BioNord in Hannover. Im Mittelpunkt stehen dabei das Thema Öko-Tierwohl sowie die breite Vielfalt der Naturland Partner und ihrer hochwertigen Produkte regional und weltweit.

Insgesamt 22 verschiedene Unternehmen sind an den Naturland Gemeinschafts-ständen auf den beiden Messen vertreten, neun davon mit Naturland Fair Zertifizierung.

„Naturland & Partner“ auf der südback, 21. bis 24. September in Stuttgart

sdback 250

Stuttgart – Ein gut umgesetztes Öko-Sortiment ist eine Profilierungschance für Bäckereien. Zugleich legen die Kunden heute mehr Wert auf regionale Rohstoffe und fairen Handel. Viele Betriebe entscheiden sich daher für eine Naturland Partnerschaft, die ihnen die Möglichkeit bietet, sich zusätzlich fair zertifizieren zu lassen. Wie dieser Weg aussehen kann, zeigt Naturland vom 21. bis 24. September 2019 auf der südback in Stuttgart am Gemeinschaftsstand in Halle 8.

Die Meyermühle als führende Öko-Mühle und langjähriger Naturland Fair Partner stellt in Stuttgart unter anderem ihr Naturland zertifiziertes Bio-Spezialmehl für französische und mediterrane Gebäcke vor.

Aufruf zum weltweiten Klimaaktionstag am 20. September

Bild Demo 250Am 20. September tagt das Klimakabinett in Berlin. Und in New York wird der UN-Klimagipfel vorbereitet. Zu diesem Anlass rufen zahlreiche Bäuer*innen, Waldbäuer*innen, Imker*innen, Winzer*innen, Gärtner*innen und Schäfer*innen gemeinsam mit #FridaysForFuture und #AllefürsKlima zur Beteiligung am „Aktionstag für das Klima“ auf.

Auch wenn viele Bäuerinnen und Bauern nicht streiken werden können, weil das Wohl ihrer Tiere ihnen am Herzen liegt, die Ernte eingebracht oder die Saat für das nächste Jahr gelegt werden muss - stehen sie hinter den Forderungen für mehr Klimaschutz, für eine enkeltaugliche Zukunft und den Erhalt der Lebensgrundlagen.Die Schülerinnen und Schüler von #FridaysForFuture haben den Anfang gemacht – und jetzt richtet der Streikaufruf sich an alle. An Arbeitnehmer ebenso wie an Unternehmerinnen, an Eltern, Großeltern und Kinder. Alle sind gemeinsam betroffen – und alle gehen gemeinsam auf die Straße.