owc2021 250 flachAnfang September trifft sich die internationale Bio-Bewegung im französischen Rennes zum Organic World Congress (OWC). Der Kongress, der im vergangenen Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, wird nun als Hybridveranstaltung nachgeholt, die meisten Teilnehmenden werden digital dabei sein. Naturland gehört zu den Sponsoren des OWC und ist auch mit mehreren Beiträgen im Kongressprogramm vertreten.

„Der Organic World Congress zeigt eines ganz klar: Öko ist nicht nur die nachhaltigste Form der Landwirtschaft, sondern eine weltweite Bewegung für die Zukunft unseres Planeten. Wir bei Naturland sind stolz, Teil dieser Bewegung zu sein“, betonte Naturland Vizepräsident Hans Bartelme im Vorfeld der internationalen Konferenz, die vom 6. bis 10. September stattfindet. „Die ökologische Krise mit Klimawandel und Artensterben ist nicht zu trennen von der weltweiten sozialen Krise. Denn wir können diese Herausforderungen nur gemeinsam bestehen. Deshalb brauchen wir die öko-soziale Transformation unserer weltweiten Agrar- und Ernährungssysteme und genau dafür kämpft Naturland als Mitglied der internationalen Bio-Familie“, unterstrich Bartelme.

Naturland Vizepräsident Bartelme vertritt als Mitglied in verschiedenen Gremien innerhalb des internationalen Öko-Dachverbands IFOAM die Interessen der Öko-Bäuerinnen und Öko-Bauern in Europa und weltweit. Die Generalversammlung von IFOAM Organics International findet traditionell im Anschluss an den Organic World Congress (OWC) statt, in diesem Jahr am 13. und 14. September als komplett digitale Versammlung.

Zuvor stehen Fragen rund um gesunde Ernährung, resiliente Agrarsysteme, soziale Transformation und Ernährungssouveränität im Mittelpunkt des fünftägigen OWC. Dabei werden nach Veranstalterangaben mehr als 2.500 bio-bewegte Menschen aus aller Welt und allen Bereichen – Landwirtschaft, Politik, Wissenschaft und Lebensmittelwirtschaft – über Konzepte für eine ökologische Zukunft diskutieren.

Wassernutzung, Insekten und Öko-Züchtung: Naturland im Kongressprogramm des OWC

Der OWC beginnt mit den so genannten „Pre Conferences“. Dabei stellen am 6. und 7. September Wissenschaftler:innen ihre jüngsten Forschungsergebnisse vor. Der eigentliche Kongress läuft dann vom 8. bis 10. September mit mehr als 450 Vorträgen in unterschiedlichen Fachforen. Hier ist auch Naturland mit einer Reihe von Beiträgen zu verschiedenen Themen vertreten.

So wird Marco Schlüter, Geschäftsleiter Strategie und Internationales bei Naturland, im Leadership Forum darüber sprechen, wie Öko-Bäuerinnen und Öko-Bauern vor allem im globalen Süden, die noch immer stark vom Export abhängig sind, durch die gezielte Entwicklung lokaler Bio-Märkte unterstützt werden können. Andere Naturland Beiträge beschäftigen sich etwa mit der Entwicklung des ökologischen Kaffee-Sektors in Burundi, mit Öko-Züchtung als Teil einer Klimastrategie, oder mit der zunehmenden Wasserknappheit als zusätzlicher Herausforderung für die Landwirtschaft: Hier berichten Naturland und BioSuisse gemeinsam über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung von Wasser-Managementplänen als Teil der Verbandsrichtlinien. Ein weiteres Thema sind ökologisch gezüchtete Insekten als Proteinquelle der Zukunft, etwa als Futtermittel in der ökologischen Aquakultur. Und schließlich befasst sich ein Workshop im Rahmen des von Naturland koordinierten Projekt BIOFRUITNET  mit Strategien für ökologischen Obstanbau, um Krankheiten, die im Zuge des Klimawandels vermehrt auftreten, besser in den Griff zu bekommen. 

Mehr Informationen zum Organic World Congress 2021 gibt es hier.