agroforst 1199

Naturland International

Öko-Landbau weltweit

Naturland fördert den Öko-Landbau weltweit. Die Naturland Bäuerinnen und Bauern erzeugen ein breites Sortiment wertvoller Produkte: Kaffee aus Mexiko und Peru, Olivenöl aus Griechenland, Tee von indischen Berghängen, Ananas und andere tropische Früchte aus Uganda, Gewürze aus Sri Lanka. Die ökologische Landwirtschaft sichert kleinbäuerliche Existenzen und fördert die nachhaltige Bewirtschaftung der oft fragilen Öko-Systeme. Aktuell bewirtschaften rund 65.000 Naturland Bauern und Bäuerinnen weltweit eine Fläche von über 440.000 Hektar. 

Naturland zum Welttag des Kaffees am 1. Oktober

Naturland Kaffeeanbau in Indien 250Am 1. Oktober ist Weltkaffeetag. Kaffee ist das mit Abstand meist getrunkene Getränk in Deutschland. Der Pro-Kopf-Konsum lag im vergangenen Jahr bei 162 Litern. Die Verbraucher sind anspruchsvoll was seine Zubereitung betrifft, aber auch ein Blick auf den Anbau lohnt.

Kaffee wird auf über zehn Millionen Hektar in 70 Ländern rund um den Globus angebaut, wobei die Anbauweisen sehr verschieden sind. „Naturland-Kaffee wird in standortgerechten Anbausystemen mit Schattenbäumen kultiviert und leistet dadurch einen echten Beitrag für Umwelt und Klima“, betont der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester anlässlich des Weltkaffeetages.

Faires Frühstück bei Naturland – Erfolgreiches Treffen im Rahmen der Fairen Woche 2016

Faires Frühstück Gruppe 250Ökologischer Landbau und Fairer Handel leben von Vernetzung und starken Partnerschaften. Aus Anlass der diesjährigen Fairen Woche hat Naturland deshalb Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus der Region München am Dienstag (27.09.) zu einem gemeinsamen Fairen Frühstück eingeladen, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Gut 20 Vertreter von Kommunen, Unternehmen, Verbänden und privaten Initiativen folgten der Einladung in die Naturland Zentrale in Gräfelfing, darunter die Erste Bürgermeisterin von Gräfelfing, Uta Wüst, sowie Vertreterinnen des Referats für Gesundheit und Umwelt der Stadt München. Beide Kommunen sind als offizielle „Fairtrade-Towns“ in der Fair-Handels-Bewegung engagiert.

Produzentenrundreise im Rahmen der Fairen Woche 2016

Gruppenbild Peruanerinnen 250Aus dem Mutterland der Kartoffel auf den Scharlhof in Röhrmoos: Am Montag (26.9.) besuchten zwei Vertreterinnen der peruanischen Naturland Kleinbauern-Kooperative Agropia den Naturland Bauern Arthur Stein auf dessen Betrieb im oberbayerischen Röhrmoos.

„Naturland Bauern auf der ganzen Welt haben das Ziel, mit der Natur zu wirtschaften, Menschen mit hochwertigen Bio-Lebensmitteln zu versorgen und eine gesunde Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten“, sagte Stein, der auch dem Naturland Präsidium angehört, bei der Begrüßung seiner beiden peruanischen Kolleginnen. Bei einem Rundgang über den Scharlhof tauschten sich die Landwirte über die Praxis des ökologischen Kartoffelanbaus hierzulande und in den peruanischen Anden aus.

Eröffnung der Fairen Woche 2016 in Berlin

Unter dem Motto „Fairer Handel wirkt!“ ist am Freitag (16.09.) die 15. Faire Woche mit Auftaktveranstaltungen in Berlin, Hamburg, Karlsruhe und Stuttgart gestartet. Bis zum 30. September lädt die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland mit mehr als 2.000 Veranstaltungen bundesweit dazu ein, den Fairen Handel kennenzulernen und aktiv zu werden. Die Faire Woche wird vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. und TransFair e.V. veranstaltet.

Bei der Öffnungsveranstaltung in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg berichteten auch ein Naturland Bauer aus Thailand und eine Naturland Bäuerin aus Brandenburg über die Bedeutung fairer Handelsstrukturen für ihre Arbeit und ihre Familien.

Faire Woche 2016: Vertreterinnen peruanischer Naturland Kooperative auf Rundreise

FaireWoche2016Logo 250Öko-Landbau und Fairer Handel verbinden Bäuerinnen und Bauern in aller Welt. Die Naturland Fair Zertifizierung vereint beides – Öko und Fair – in einem Zeichen. Während der diesjährigen Fairen Woche, der bundesweiten Aktionswoche zum Fairen Handel, werden zwei Naturland Bäuerinnen aus Peru im Rahmen einer Rundreise durch ganz Deutschland davon berichten, wie Öko-Landbau und Fairer Handel zur Verbesserung ihrer Lebenssituation beitragen.

Unter dem Motto „Fairer Handel wirkt“ informiert die Faire Woche in diesem Jahr vom 16. bis 30. September mit bundesweit mehr als 2.000 Veranstaltungen über den Fairen Handel in Deutschland und weltweit. Hauptveranstalter ist das Forum Fairer Handel, das sich mit seinen Mitgliedsorganisationen – darunter Naturland – als die politische Stimme der Fair-Handels-Bewegung in Deutschland versteht.

Mit 1,14 Milliarden Euro erzielte der Faire Handel in Deutschland 2015 einen neuen Rekordumsatz. Eine Ursache dafür sind neue Käufergruppen, die zu fair gehandelten Produkten greifen. Das gab das Forum Fairer Handel, der Verband des Fairen Handels in Deutschland, auf seiner Jahrespressekonferenz am Donnerstag (25.08.) in Berlin bekannt.

Naturland ist Mitglied im Forum Fairer Handel, das sich als die politische Stimme der Fair-Handels-Bewegung in Deutschland versteht.

Heiveld Gruppe 250Seit vielen Jahren bauen in Südafrika Kleinbauern der Kooperative Heiveld Rooibos-Tee nach Naturland Richtlinien an. Seit Ende 2015 unterstützt ein Zusammenschluss mehrerer Partner die Rooibos-Kooperative dabei, die 2.549 ha große Blomfontein-Farm zu kaufen.

Heiveld benötigt Unterstützung, um das Land ihrer Vorfahren zu erwerben und so zur Existenzsicherung vieler Familien beizutragen, nachhaltigen Bio-Rooibos-Tee anbauen zu können und die einmalige Landschaft und Artenvielfalt erhalten zu können. Für die Kleinbauern von Heiveld ist der Landkauf ein bedeutender Schritt in eine selbstbestimmte Zukunft. Schon jetzt ist enorm viel gesammelt worden.

Naturland Fair auf der Fair Handels Messe Bayern in Augsburg

FairHandelsMesseBayern250Immer mehr Label weisen Produkte als nachhaltig aus. Echte Nachhaltigkeit entsteht aber nur dann, wenn Produkte ökologisch erzeugt und fair gehandelt wurden. Beides vereint Naturland Fair seit 2010 in einem Zeichen. Wie das konkret wirkt, von Lateinamerika über die Türkei bis ins Voralpenland, macht Naturland auf der Fair Handels Messe Bayern am 15. und 16. Juli in Augsburg erlebbar.

Wie Nord und Süd zusammenkommen und welchen konkreten Nutzen die Erzeuger davon haben, zeigt sich an einem Produkt wie den Naturland Fair zertifizierten schokolierten Haselnüssen der Fair-Handelsgenossenschaft dwp eG. Auf der Fair Handels Messe Bayern beleuchtet Naturland u.a. dieses Beispiel und zeigt die ganze Vielfalt öko-fairer Produkte aus Nord und Süd.