agroforst 1199

Naturland International

Naturland Fair Betrieb SpeiseGut informiert über die Verbindung von Öko und Fair

2015 09 11 FFH.Chr.Ditsch Eoe FaireWoche 350Das zentrale Plakatmotiv der Fairen Woche 2015 wird enthüllt. (Quelle: FFH/Chr. Ditsch)

„Fairer Handel schafft Transparenz“: Unter diesem Motto steht die Faire Woche 2015, die am Freitag (11.9.) offiziell eröffnet wurde. Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, gab in der Markthalle IX in Berlin-Kreuzberg den Startschuss zu der bundesweiten Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland.

„Ohne Transparenz gibt es keine gerechten Handelsbeziehungen. Fairer Handel schafft diese Transparenz und stellt damit gleichzeitig unfaire Handelspraktiken in Frage“, erläuterte Robin Roth, Vorstandsvorsitzender des Forum Fairer Handel, das Motto der bis zum 25. September laufenden Aktionswoche. Das Forum, dem auch Naturland angehört, richtet die Faire Woche gemeinsam mit dem Weltladen-Dachverband und TransFair aus.

Naturland Marktstand zur Eröffnungsveranstaltung

Bei der Eröffnungsveranstaltung durchlief Staatssekretär Silberhorn die Lieferkette von Kaffee und überzeugte sich von der transparenten Vorgehensweise im Fairen Handel. Dabei wurde er begleitet von Fair-Handelspartnern und Vertreterinnen von Kleinbauern aus Ecuador, Honduras und von den Philippinen, einem Schülervertreter und den Veranstaltern. Naturland war mit einem Marktstand in der Markthalle 2015 09 11 NaturlandMarktstand FaireWocheNaturland Marktstand in der Kreuzberger Markthalle IX (Quelle: Christian Heymann)vertreten, wo es u.a. Joghurt des Brandenburger Naturland Fair Partners Lobetaler Bio Molkerei sowie Öl und Gemüse des Berliner Naturland Fair Betriebs SpeiseGut gab.

SpeiseGut in Berlin-Spandau war direkt im Anschluss an die Eröffnung auch Ziel des ersten Besuchs von Teresa Gumban, Vertreterin der philippinischen Kleinbauern-Organisation Panay Fair Trade Center (PFTC). Unterstützt durch die Fairhandelsgenossenschaft dwp eG möchte die Kooperative zukünftig ökologisch und fair nach Naturland Richtlinien produzieren.

PFTC-Vertreterin Gumban berichtet im Rahmen der Fairen Woche von ihrer Arbeit und informiert sich ihrerseits über die Verbindung von Öko und Fair. Beim Besuch auf dem Berliner SpeiseGut erläuterte Betriebsleiter Christian Heymann das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft, nach dem der Naturland Betrieb arbeitet. Die Verbindung von ökologischer und sozialer Verantwortung im Betrieb trägt SpeiseGut auch mithilfe des Naturland Fair Zeichens nach außen.

Naturland Kooperative UROCAL: Öko-faire Bananen für mehr Eigenständigkeit

banafair urocal Geoconda MendietaGeoconda Mendieta von UROCAL, Naturland Kooperative in Ecuador (Quelle: Banafair)Ebenfalls im Rahmen der Fairen Woche in Deutschland zu Gast sind Geoconda Mendieta und Willian Justavino vom Naturland Kleinbauernverband UROCAL in Ecuador. Seit über 15 Jahren arbeiten die Bananenbauern mit dem Handelspartner BanaFair zusammen, der die Südfrüchte zu fairen Bedingungen importiert.

Die Handelsbeziehung mit dem Naturland Fair Partner garantiert den 120 Kleinbauernfamilien ein existenzsicherndes Einkommen und ermöglichen Investitionen in Gesundheit und Bildung, die den Lebensstandard vor Ort verbessern. Weil die Bauern auf Öko-Anbau mit natürlichen Kreisläufen setzen und auf Pestizide verzichten, schonen sie die Umwelt und ihre Gesundheit und machen sich unabhängig von Agrochemie-Unternehmen.

Naturland Fair auf der BioErleben München

Im Rahmen der Fairen Woche stellt Naturland die Verbindung von Öko und Fair in Nord und Süd auch auf der Verbraucherveranstaltung BioErleben am Wochenende (12./13.9.) in München in den Mittelpunkt. Spielerisch werden am Naturland Stand große wie kleine Besucher an Öko-Landbau und Fairen Handel und die Grundlage einer Wirtschaftsform herangeführt, die sich an den Interessen von Mensch und Natur statt Profit und Wachstum orientiert.

file ico Zur offiziellen Pressemitteilung des Forum Fairer Handel.

Mehr Informationen zu den Produzenten und ihrer Rundreise finden Sie auf der Homepage der Fairen Woche.