agroforst 1199

Naturland International

2015 10 16 AWARE 350GfRS-Geschäftsführer Jochen Neuendorff (4.v.l.) und Naturland Geschäftsführer Steffen Reese (ganz rechts) mit den übrigen Teilnehmern des Workshops in Göttingen (Quelle: GfRS).

Mehr Tierwohl durch eine verantwortungsvolle, artgerechte Haltung: Das ist seit jeher einer der Grundpfeiler des Öko-Landbaus. Dennoch sind Tierwohlchecks bislang nicht Bestandteil der Öko-Kontrolle nach EU-Verordnung. Naturland hat deshalb gemeinsam mit Bioland und Demeter ein eigenes System der Tierwohlkontrolle erarbeitet und seit 2014 in der Praxis etabliert. Nun soll ein EU-gefördertes Projekt unter Beteiligung von Naturland verschiedene Ansätze für solche tierbezogenen Kontrollen aus den Mitgliedsländern auswerten und zusammenführen.

Ziel von AWARE ist es, ein europaweites Prüfkonzept für tierbezogene Kriterien zu entwickeln und für Öko-Kontrolleure verfügbar zu machen. „Die Zeit ist jetzt reif, Erfahrungen zusammenzuführen, die bisherige Umsetzung auszuwerten und Kontrolleure auf ein harmonisiertes und kohärentes Prüfkonzept zu schulen", sagt Jochen Neuendorff von der deutschen Kontrollstelle Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS), die das AWARE-Projekt koordiniert.aware 4c 250

Zum Auftakt trafen sich die verschiedenen Partner am 16. Oktober zu einem gemeinsamen Workshop in Göttingen. Aus Deutschland ist neben der GfRS und Naturland noch die Universität Göttingen als wissenschaftlicher Partner am Projekt beteiligt. Hinzu kommen eine italienische und eine polnische Kontrollstelle sowie die britische Soil Association.

Lesen Sie mehr in der gemeinsamen Pressemitteilung der sechs Organisationen: file ico (266 KB).