agroforst 1199

Naturland International

Naturland Honig wird nicht nur in Deutschland, sondern auch von Naturland Imkern in Mexiko, Nicaragua und Rumänien erzeugt. Da in Deutschland die heimischen Imker nur 20 Prozent des Bedarfs an Honig abdecken, wird die überwiegende Nachfrage nach Honig durch Importe befriedigt.

Die Kooperative Itunuvico aus Mexiko exportiert dieses Jahr erstmalig Naturland Honig. Aufgrund der großen Nachfrage nach Öko-Honig erwartet Naturland zukünftig einen weiteren Zuwachs an internationalen Imkern.

Der mexikanische Bundesstaat Oaxaca ist mittlerweile national und international einer der Hauptlieferanten von Öko-Honig. Hier ist auch die Naturland Kooperative Itunuvico zuhause. Sie ist seit 2015 Mitglied im Verband und exportiert jetzt erstmalig Naturland Honig. Die 69 Öko-Imker bewirtschaften rund 9 000 Bienenvölker die etwa 400 Tonnen Honig erzeugen. Der Honig stammt nicht nur von einer Bienentrachtpflanze, sondern ist multifloral, das heißt die Bienen fliegen viele verschiedene Blütenpflanzen in dem Öko-Kaffeeanbaugebiet an. Der Honig wird in der eigenen Verarbeitungsanlage der Kooperative abgefüllt, in der nur Öko-Honig verarbeitet wird.

Fortbildungen zur Qualitätssicherung

Gerade erst sind die neuen Naturland Imker in der Weiterführung des Internen Kontrollsystems fortgebildet worden. Besonders geschult wurden die sogenannten internen Inspekteure. Sie überprüfen jeden einzelnen Imker der Kooperative auf die Einhaltung der Naturland Richtlinien. Der externe Inspektor der Kontrollstelle CERES überprüft dann, ob das Interne Kontrollsystem einwandfrei funktioniert, inklusive risikobasierter Stichproben direkt bei einzelnen Erzeugern. Um auch Kleinbauern den Zugang zur Öko-Zertifizierung zu ermöglichen, hat Naturland bereits Mitte der 1990er Jahre dieses Interne Kontrollsystem für Erzeugergenossenschaften entwickelt.

Naturland engagiert sich für die Bienen

Naturland engagiert sich auf nationaler und internationaler Ebene in der ökologischen Imkerei. So ist Naturland auch Mitinitiator des internationalen Imkereiforums IAF (IFOAM Apiculture Forum), das im letzten Jahr gegründet wurde, um die ökologische Bienenhaltung zu fördern und zur Rettung der Bienen beizutragen. In seiner Funktion als Koordinator dieses Forums ist Manfred Fürst, Leiter der internationalen Abteilung bei Naturland, auch in der Organisation der Weltkonferenz für ökologische Imkerei, die vom 6. bis 10. September 2016 in Argentinien stattfinden wird, engagiert. Die Konferenz wird zusammen mit APIMONDIA, dem Weltdachverband der Imker, sowie Coopsol, der argentinischen Imkergenossenschaft ausgerichtet. In Zeiten in denen Imker weltweit große Verluste von Bienenvölkern beklagen, gilt es auch zur Lobbyarbeit und Sensibilisierung dazu beitragen, umweltschädliche und bienenfeindliche Praktiken einzudämmen.