agroforst 1199

Naturland International
Eröffnung der Fairen Woche 2016 in Berlin

Unter dem Motto „Fairer Handel wirkt!“ ist am Freitag (16.09.) die 15. Faire Woche mit Auftaktveranstaltungen in Berlin, Hamburg, Karlsruhe und Stuttgart gestartet. Bis zum 30. September lädt die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland mit mehr als 2.000 Veranstaltungen bundesweit dazu ein, den Fairen Handel kennenzulernen und aktiv zu werden. Die Faire Woche wird vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. und TransFair e.V. veranstaltet.

Bei der Öffnungsveranstaltung in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg berichteten auch ein Naturland Bauer aus Thailand und eine Naturland Bäuerin aus Brandenburg über die Bedeutung fairer Handelsstrukturen für ihre Arbeit und ihre Familien.

Vitoon Panyakul von der Kleinbauern-Kooperative Green Net aus Thailand hob dabei die besondere Bedeutung des ökologischen Landbau für die Gesundheit der Produzenten als ein zentrales Element des Fairen Handels hervor: „Without organic, there is no fair trade!“

Den gleichen Zusammenhang betonte auch Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: „Jeder kann dazu beitragen, Armut und Hunger weltweit zu bekämpfen und zugleich das ökologische Gleichgewicht unseres Planeten zu bewahren“, sagte Müller seiner Grußbotschaft zur Eröffnungsveranstaltung. „Im Fairen Handel geht es um Menschen als Akteure in der globalen Wertschöpfungskette“, fügte der Bundesminister hinzu. Naturland Bäuerin Anne Reinsberg erläutert Staatssekretär Thomas Silberhorn (BMZ) das Projekt "ei care".Naturland Bäuerin Anne Reinsberg erläutert Staatssekretär Thomas Silberhorn (BMZ) das Projekt "ei care". (Quelle: FFH/Sophie Bengelsdorf)

Dass Wertschöpfungsketten nicht nur im globalen Handel, sondern auch auf der regionalen Ebene fair sein müssen, wenn wir unsere Ernährung umwelt-, tier- und menschengerecht gestalten wollen, machte Anne Reinsberg vom Naturland Hof Määhgut in Brandenburg deutlich. Als Vertreterin von Fair im Norden stellte sie das Naturland Fair zertifizierte Projekt „ei care“ vor. 

Das Projekt der Naturland Marktgesellschaft und des Berliner Bio-Großhändlers Terra Naturkost bietet eine Alternative zur heutigen Hühnerhaltung, die sich entweder auf Ei- oder auf Fleischhochleistung spezialisiert hat. Der Aufbau einer fairen, regionalen Wertschöpfungskette durch die „ei care“-Projektpartner hingegen ermöglicht den teilnehmenden Naturland Familienbetrieben rund um Berlin, Hühner und Hähne der Zweinutzungsrasse „Les Bleues“ aufzuziehen, die dann Eier und Fleisch liefern.

Um die zahlreichen Wirkungen des Fairen Handels weltweit greifbar zu machen, bietet die Faire Woche viel Raum für Begegnungen und den direkten Austausch mit Vertreter/innen des Fairen Handels. In diesem Jahr berichten Handelspartner/innen aus Ecuador, Indien, dem Libanon, Mexiko, Peru, Thailand und Uganda im Rahmen der Fairen Woche, wie der Faire Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verändert hat.

Die Pressemitteilung des Forum Fairer Handel zur Eröffnung der Fairen Woche finden Sie hier.

Mehr zu Naturland Veranstaltungen im Rahmen der Fairen Woche finden Sie hier.