agroforst 1199

Naturland International

2017 Peasants rights 350Teilnehmende des Global Peasants Rights Congress (Foto: Hannes Jung)Weltweit produzieren Millionen von Kleinbauern, Subsistenzlandwirten, Hirten, Fischern und anderen ländlichen Erzeugern den Großteil aller Lebensmittel. Durch die Ausdehnung der Agrarindustrie, Landraub und eine fehlgeleitete Subventionspolitik, ist die Bäuerliche Landwirtschaft in Gefahr. Bauern- und Menschenrechtsbewegungen aus aller Welt wollen mit einer Erklärung unter dem Schirm der Vereinten Nationen ein rechtliches Rahmenwerk zu deren Schutz schaffen. Eine Petition ermöglicht zur Teilnahme. Naturland unterstützt diesen Prozess und nahm im März an einem gemeinsamen Kongress teil.

Hunderte Bauern und Vertreter verschiedener Organisationen aus aller Welt folgten im März der Einladung der Stiftung „Haus der Bauern“ nach Schwäbisch Hall. Die vielen verschiedenen traditionellen Kleider wie Saris, Kaftane, bunte Kittel und Tücher, die Einige trugen, standen sinnbildlich für die Vielfalt an kulturellen Hintergründen und Sichtweisen der Diskussionsteilnehmer. Naturland unterstützte den Kongress als Partnerorganisationen und brachte sich in einer der Arbeitsgruppen über Fragen zu angemessenem Einkommen, Recht auf Nahrung, Recht auf Marktzugang und faire Handelsbeziehungen ein. Als ein Ergebnis des Kongresses wurde die Haller Erklärung (siehe unten) verabschiedet, in der die Teilnehmer ihr Bekenntnis zu bäuerlicher Landwirtschaft und ihre Unterstützung der UN-Working Group für die Entwicklung der „UN-Erklärung für die Rechte von Bauern, Bäuerinnen und anderen Personen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ ausdrücken.

 

 

Zur Haller Erklärung

Das Video zur Kampagne