agroforst 1199

Naturland International

Einmal im Jahr trifft sich der Internationale Beirat von Naturland im Vorfeld der Naturland Delegiertenversammlung in Gräfelfing. In diesem Jahr diskutierte er vom 19. bis 20. Mai gemeinsam mit dem Naturland Team Herausforderungen und Chancen für den Ökologischen Landbau in verschiedenen Regionen der Welt.

Es wurde berichtet aus Südamerika, Afrika, Indien, Süd-Ostasien und Europa. Auch die Situationen auf dem deutschen, europäischen und den jeweiligen heimischen Öko-Märkten wurden beleuchtet. Leitfaden aller Berichte war die Frage der Ökologischen Intensivierung.

Ökologische Intensivierung
Unter Ökologischer Intensivierung versteht man eine Form des Land- und Ressourcen-Managements, bei dem die verfügbaren natürlichen Ressourcen (Wasser, Boden, Licht) möglichst effizient genutzt werden. Dank Berücksichtigung der spezifischen lokalen Begebenheiten wird so ohne den Einsatz von synthetischen Zusätzen eine hohe Gesamt-Produktivität des Systems erreicht. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass keine Reststoffe anfallen, die nicht innerhalb des Systems Verwendung finden.

So stellte etwa der indische Vertreter im Internationalen Beirat, Dr. Mattew Hubby, Geschäftsführer von PDS - Peermade Development Society, den vertikalen Anbau als ein Modell der Öko-Intensivierung vor. Dabei wachsen beispielsweise unter Kokospalmen Muskatnuss-Bäume, unter denen wiederum Bananen-Stauden gedeihen. Darunter wächst bodennah Gemüse und Ananas und Pfefferpflanzen ranken an den Kokos-Palmen. Diese Artengemeinschaften sorgen für hohe Biodiversität und machen das System unanfällig gegen Störungen. Für die Landwirte bedeutet diese Vielfalt eine Sicherheit gegen Ernteausfälle. Weitere Beispiele wurden diskutiert sowie die Möglichkeit, sie in andere Systeme zu adaptieren.

Internationaler Beirat berät Naturland

Ein weiterer Punkt auf der Agenda war die Besprechung der Themen für die Naturland Delegiertenversammlung am 21. Mai. Der internationale Beirat berät Naturland in Fragen zur Förderung des Ökologischen Landbaus sowie bezüglich der Fair und Sozial Zertifizierung von Naturland. Frauke Weissang (Italien/Europa), Dr. Mathew Hubby (Indien), Edward Mulondo (Uganda/Afrika) und Alexander Deac (Rumänien/Europa) sind zudem Internationale Delegierte und vertreten die Belange der internationalen Naturland Mitglieder auf der Frühjahrs-Delegiertenversammlung.