Naturland e.V.

Praxiserprobte Alternativen längst vorhanden - REWE, Naturland und PROVIEH zur Ferkelkastration

Ferkel2 250x166Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration ist bei REWE bereits seit zwei Jahren bei den Produkten der Eigenmarke REWE Bio Realität. Daran wird auch die nun geplante Verschiebung des endgültigen Verbots dieser Praxis nichts ändern. Damit genießt das Tierwohl bei den Fleisch- und Wurstprodukten der Eigenmarke REWE Bio weiterhin höchste Priorität, bekräftigen Dirk Heim, Bereichsleiter Bio & Nachhaltigkeit Ware bei der REWE Group, und der Präsident des Öko-Verbands Naturland, Hubert Heigl. Die Tierschutzorganisation PROVIEH begrüßte die Ankündigung als klares Signal, dass mehr Tierschutz schon heute möglich ist, wenn alle Partner in der Wertschöpfungskette dies wirklich wollen und an einem Strang ziehen.

Dagegen will die Bundesregierung die betäubungslose Ferkelkastration um weitere zwei Jahre verlängern. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist am Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet worden.

Gemeinsam für ein gutes Klima

Faire Woche 2018 250

Gräfelfing – Unter dem Motto „Gemeinsam für ein gutes Klima“ startet am Freitag die diesjährige Faire Woche (14. bis 28. September). Überschwemmungen hier, Dürren dort – die Folgen des Klimawandels sind überall spürbar, wirken sich aber regional sehr unterschiedlich aus. Fakt ist aber, dass die Länder des Südens am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

In Deutschland haben die Bäuerinnen und Bauern in diesem Jahr vielerorts mit der extremen Dürre zu kämpfen. Aber in den Ländern des Südens geht es nicht selten ums nackte Überleben, wie jetzt nach der Flutkatastrophe im südindischen Bundesstaat Kerala, von der auch Naturland Mitglieder betroffen sind“, verdeutlicht Naturland Präsident Hubert Heigl die Situation. „Wir brauchen eine nachhaltige, ökologische Landwirtschaft, die doppelt wirkt, weil sie klimaverträglicher ist und sich zugleich extremen Wetterereignissen besser anpassen kann“, fordert der Naturland Präsident.

Sarah Wiener Stiftung, dmBio und Naturland bieten gemeinsames Ferienprogramm für Kinder an

SWS ThomasLadenburger Fenchel 250

Berlin/Karlsruhe/München, 19. Juni 2018 – Wie halten wir unseren Boden gesund? Wo und wie wachsen Kartoffeln am besten? Wie funktioniert Apfelanbau ohne Pestizide? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt des neuen Kooperationsprojekts „Entdecke den Biobauernhof“ der Partner Sarah Wiener Stiftung, dmBio und Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.

Das Trio ermöglicht Kindern in diesen Sommerferien einen Ausflug zum Ursprungsort von Lebensmitteln und begeistert sie für die ökologische Landwirtschaft. Die Kinder und Jugendliche entdecken auf Naturland Biohöfen, was in den heimischen Böden wächst, erleben artgerechte Tierhaltung und erfahren, wie sich die Produktion von Lebensmitteln auf die Umwelt auswirkt. „Entdecke den Biobauernhof“ ist an die städtischen Ferienprogramme angebunden.

Norbert Barthle, Parl. Staatssekretär im BMZ, besucht Veranstaltung des Forum Fairer Handel

FF18 Reese Barthle 250

Rund 20 Mitglieder des Deutschen Bundestages und deren Vertreter*innen starteten heute Morgen fair in den Tag. Das Forum Fairer Handel und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Herr Norbert Barthle, veranstalteten das erste faire parlamentarische Frühstück der Legislaturperiode.

Parlamentarier*innen informierten sich über den Fairen Handel in Deutschland und den Einsatz der Fair-Handels-Bewegung für mehr Gerechtigkeit im Welthandel. Für das Forum Fairer Handel, zu deren Mitgliedern auch Naturland zählt, war es der passende Rahmen, um den politischen Anspruch der Fair-Handels-Bewegung zu unterstreichen.

Naturland auf der Fair Handeln Messe in Stuttgart (5.- 8. April)

FairHandeln 250Ökologischer Landbau erzeugt natürliche Lebensmittel und bewahrt die Natur. Und Fairer Handel gibt weltweit Erzeugern eine Perspektive, um in die Zukunft zu investieren. Zur Frühjahrsmesse Fair Handeln vom 5. – 8. April in Stuttgart betont Naturland die Bedeutung dieser beiden Bewegungen für unsere Zukunft.

Der Öko-Verband liefert damit Antworten auf dringende Fragen unserer Zeit. Das verdeutlicht auch die Zusatzzertifizierung Naturland Fair, die ökologischen Landbau und Fairen Handel in einem Zeichen vereint – für Erzeuger und Verarbeiter in Nord und Süd.

Dr. Konstantin Becker löst langjährigen Vorsitzenden Christoph Förster ab

MV Hessen 250Führungswechsel bei Naturland in Hessen: Nach mehr als 20 Jahren als Landesvorsitzender des Öko-Verbands hat Christoph Förster das Amt an seinen bisherigen Stellvertreter, Dr. Konstantin Becker, übergeben. Becker wurde bei der Naturland Mitgliederversammlung in Münzenberg (Wetteraukreis) einstimmig zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. 

Er kennt den Öko-Landbau aus der Sicht des Praktikers und des Wissenschaftlers gleichermaßen. Becker bewirtschaftet einen 70 Hektar großen Betrieb mit Ackerbau und Grünland in Gießen-Rödgen. Daneben arbeitet er als Dozent in der Abteilung für Öko-Landbau des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Uni Gießen.

Naturland Milchlieferanten-Treffen der Molkerei Berchtesgadener Land – 34 Öko-Pionierbetriebe für langjährige Mitgliedschaft geehrt

250 milchtreffen bglSeit nunmehr 20 Jahren liefern Naturland Betriebe im oberbayerischen Voralpenland ihre Öko-Milch an die Molkerei Berchtesgadener Land. Beim Naturland Milcherzeugertreffen am Donnerstag in Pittenhart wurden 34 Betriebe, die von Anfang an dabei waren, für ihre 20-jährige Mitgliedschaft im Öko-Verband geehrt. 

Geschäftsführer Bernhard Pointner eröffnete die Veranstaltung und betonte dabei, dass nur ein fairer Milchpreis die Zukunftsfähigkeit der Milchbetriebe in der Region sichert.

Bayerische Naturland Mitgliederversammlung in Kloster Andechs

MV Bayern 250Naturland Präsident Hubert Heigl forderte die designierte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, die aktuelle Wachstumsdynamik im Öko-Markt zu nutzen und konsequent Politik für eine bessere, umwelt- und klimaverträglichere Landwirtschaft zu machen. 

„20 Prozent Öko bis 2030 sind ein realistisches, aber kein besonders ambitioniertes Ziel. “, sagte Heigl auf der bayerischen Naturland Mitgliederversammlung am Mittwoch in Kloster Andechs mit Blick auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD.