Naturland e.V.

Naturland Fair auf der Fair Handels Messe Bayern in Augsburg

BGL Milchbauer 250Naturland und Misereor kritisieren die EU-Milchpolitik. Die auf Masse und Weltmarkt ausgerichtete Politik führt in Deutschland zu Preisverfall und Höfesterben. Darüber hinaus raubt das überschüssige Milchpulver, das zu Dumpingpreisen in afrikanische Länder exportiert wird, den dortigen Milchbauern die Lebensgrundlage.

Im Rahmen der Fair Handels Messe Bayern zeigen Agnes Bergmeister von Naturland und Eva-Maria Heerde-Hinojosa von Misereor in einem Workshop Probleme und Auswege aus der globalen Milchkrise.

Hubert Heigl zum Naturland Präsidenten gewählt – Vizepräsident Hans Bartelme

Naturland Praesidium 2017 250Naturland geht mit neuer Führungsspitze gestärkt in die Zukunft. Auf der zweitägigen Delegiertenversammlung am 16./17. Mai in Gräfelfing wurde Hubert Heigl einstimmig zum neuen Präsidenten des Öko-Verbands gewählt. Der 52-jährige Sauenhalter aus der Oberpfalz war bislang bereits Naturland Landesvorsitzender in Bayern.
Neuer Vize-Präsident ist Hans Bartelme (51), der dem Präsidium bereits in den vergangenen drei Jahren angehört hatte und zudem Naturland Landesvorsitzender in Baden-Württemberg ist. „Wir wollen Naturland gemeinsam auf einem guten Weg weiterführen, national wie international“, sagte Naturland Präsident Heigl.

Hans Bartelme als Naturland Landesvorsitzender in Baden-Württemberg bestätigt
Landesvorstand BW2017 250Naturland fordert eine entschlossene Umsetzung der geplanten Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg. „Die Musterregionen sind ein wichtiges Element im Öko-Aktionsplan der Landesregierung und müssen jetzt endlich auf den Weg gebracht werden“, sagte der Naturland Landesvorsitzende Hans Bartelme auf der Mitgliederversammlung der baden-württembergischen Naturland Bäuerinnen und Bauern in Dietingen. Dazu gehöre auch, dass die Regionen, die sich bewerben, schon vorher klar wissen, womit sie planen können und für wie lange.

Auf der Mitgliederversammlung wurde zudem der Naturland Landesvorstand in Baden-Württemberg neu gewählt. Dabei wurde Hans Bartelme (Ortenaukreis) für weitere drei Jahre als Naturland Landesvorsitzender in Baden-Württemberg bestätigt.

Bio-Mineralwasser-Logo

Neumarkt, 16.02.2017 - Naturland ist jetzt Mitglied in der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. Damit unterstreicht der Öko-Verband seine umfassende Unterstützung für das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft und das damit verbundene Engagement der Bio-Mineralwasser-Brunnen.

„Der Schutz und die nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser sind von so großer Bedeutung, dass Naturland dies sogar explizit in den eigenen Richtlinien verankert hat“, so Naturland Geschäftsführer Steffen Reese: „Das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft setzt hier konsequent an: Es steht für höchste Wasserqualität, die nachhaltige Bewirtschaftung von Quellen und aktiven Wasserschutz durch die gemeinsame Förderung des ökologischen Landbaus. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass wir als Naturland dieses Konzept voll unterstützen.“ Mit Naturland, Bioland und Demeter gehören damit alle großen Öko-Verbände in Deutschland der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser an.

AWARE: Internationaler Workshop zu Tierschutzinspektionen im Öko-Landbau
aware 250Bristol, 14.03.2017 – Mehr Tierschutzkompetenz für Öko-Kontrolleure: Dies ist das Ziel des durch die Europäische Union geförderten AWARE-Projekts. Sowohl die Öko-Verordnung der Europäischen Union als auch die Richtlinien der Anbauverbände sollen für Öko-Tiere ein gutes Leben gewährleisten. Sie legen für die ökologische Tierhaltung strenge Maßstäbe fest. Angekündigte und unangekündigte Kontrollen von Öko-Kontrollstellen müssen zuverlässig dafür sorgen, dass Tierschutzdefizite auf Öko-Betrieben rasch erkannt und zügig abgestellt werden. Kontrolleure auf Öko-Betrieben müssen für solche Kontrollen besonders befähigt werden.

Im AWARE-Projekt kooperieren daher Öko-Kontrollstellen, Verbände und Universitäten aus verschiedenen europäischen Ländern unter Koordination der Kontrollstelle GfRS aus Göttingen.

Naturland Mitgliederversammlung Bayern mit Staatsminister Brunner als Gastredner
Landesvorstand Bayern 250Naturland fordert eine noch konsequentere Ausrichtung der Stallbauförderung in Bayern am Tierwohl. „Staatliche Investitionszuschüsse sollten grundsätzlich nur noch dann gewährt werden, wenn der neue Stall die gesetzlichen Vorgaben für die Bio-Tierhaltung einhält“, sagte der bayerische Naturland Landesvorsitzende Hubert Heigl auf der Landesmitgliederversammlung des Öko-Verbands in Kloster Scheyern (Landeskreis Pfaffenhofen). Das sei gut für's Tierwohl und erleichtere es konventionellen Tierhaltern, auch den letzten Schritt zu gehen und tatsächlich auf Öko umzustellen.

„Der Einstieg ist geschafft, die Richtung stimmt, wir dürfen jetzt nur nicht auf halbem Wege stehen bleiben“, appellierte Heigl an Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Der Minister hatte zuvor als Gastredner u.a. die Rolle von Naturland bei der Entwicklung des Öko-Landbaus gewürdigt.

168.500 Euro Preisgeld für fünf Naturland Betriebe

Preistrger ABBI 250Der erste Platz beim Nabu-Förderpreis „Boden gut machen“ geht in diesem Jahr an den BioHof NaTyrell in Nordrhein-Westfalen. Auch auf den weiteren Plätzen sind mehrere Naturland Betriebe vertreten. Insgesamt gehen in diesem Jahr 5 der 18 Auszeichnungen an Naturland Betriebe, deren Umstellung nun mit knapp 170.000 Euro gefördert wird.

Die von der Alnatura Bio-Bauern-Initiative (ABBI) unterstützten Förderpreise wurden am Donnerstag (16.02.) auf der BIOFACH in Nürnberg vergeben. Der Wettbewerb unterstützt Betriebe, die frisch auf Öko-Landbau umgestellt haben, bei der Finanzierung der Umstellung und will damit den Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen in Deutschland steigern.

Bundesminister Schmidt besucht Naturland Fair Partner Original Food auf der BIOFACH

Biofach Rundgang BM Schmidt 250Die Verbindung von Ökologischem Landbau und Fairem Handel schafft Zukunft. Davon konnte sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am Mittwoch (15.02.) am Naturland Gemeinschaftsstand auf der BIOFACH in Nürnberg überzeugen. Dort besuchte der Minister den Naturland Fair Partner Original Food.

Das Unternehmen aus Freiburg hat in Äthiopien, der Urheimat des Kaffees, ein innovatives und verantwortungsvolles Wildkaffeeprojekt aufgebaut, das nachhaltiges Wirtschaften mit effektivem Waldschutz verbindet. Rund 6.500 Naturland Kleinbauern sammeln die wild wachsenden Kaffeekirschen in den als UNESCO-Biosphärenreservat anerkannten Regenwäldern der Region Kafa. Weitere Kooperativen in der Nachbarregion Sheka befinden sich derzeit in der Umstellung.