Naturland e.V.

Infotage für umstellungsinteressierte Landwirte – Delegiertenversammlung in Gräfelfing

DV0 05.2015 250Gräfelfing – Die Rahmenbedingungen für Öko-Bauern sind derzeit so gut wie lange nicht. „Während die Nachfrage nach regionaler Öko-Ware ungebrochen hoch ist, haben die meisten Bundesländer ihre Öko-Förderung deutlich erhöht. Diese Chance müssen wir nutzen, um weitere Betriebe für eine Umstellung zu gewinnen“, sagte der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester auf der Delegiertenversammlung der Naturland Bauern am Donnerstag in Gräfelfing.

Unter dem Motto „Öko jetzt!“ bietet Naturland deshalb auf Mitgliedsbetrieben in verschiedenen Regionen Infotage an, um umstellungsinteressierte Landwirte praxisnah über den Öko-Landbau zu informieren.

Startschuss für „Zukunftsstrategie Öko-Landbau“ - Hohenester: Zeitplan zu wenig ambitioniert

Hans Hohenester 250Naturland begrüßt die geplante „Zukunftsstrategie Öko-Landbau“ der Bundesregierung als eine lange überfällige Initiative, die nun auch mit dem notwendigen Nachdruck vorangetrieben werden müsse. „Es ist gut, dass Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt mit dieser Zukunftsstrategie das bereits vor Jahren formulierte Ziel der Bundesregierung von mindestens 20 Prozent Öko-Landbau nun endlich ernsthaft aufgreift“, sagte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Rande der Kick-off-Veranstaltung am Dienstag (19.5.) im Berliner Agrarministerium.

„Es braucht aber eine klare Festlegung, bis wann dieses Ziel erreicht werden soll. Nur so bekommt die Strategie eine Verbindlichkeit, die über das Ende dieser Legislaturperiode hinaus trägt“, unterstrich Hohenester.

Nürnberg – Mit Öko und Direktvermarktung in die Zukunft: So könnte man das Betriebskonzept des Naturland Hofs der Familie Froschhammer im oberpfälzischen Thalmassing umschreiben. Klar, dass zu einer gelungenen Direktvermarktung auch ein Hoffest für die Kunden gehört.

Die Veranstaltung im September 2013 war für Betriebsleiter Ludwig Froschhammer und seine Familie Premiere und Riesenerfolg zugleich: Fast 1.000 Besucher kamen, um bei Betriebsführungen einen Blick hinter die Kulissen des Hofs zu werfen und Leckeres vom Bunten Bentheimer Landschwein sowie andere ökologische Köstlichkeiten zu probieren. Zahlreiche Marktstände boten allerlei Selbstgemachtes an, und der örtliche Landmaschinenhändler stellte seine neuesten Schlepper aus.

Naturland fordert Nein zum Merkel-Mais von neuem Agrarminister Schmidt

Gräfelfing – Der Öko-Verband Naturland begrüßt die schnelle Regelung der Ministernachfolge im Bundeslandwirtschaftsministerium. „Der überraschende Rücktritt von Hans-Peter Friedrich darf nicht dazu führen, dass wichtige Entscheidungen aufgeschoben werden. Darum ist es gut, dass mit Christian Schmidt so schnell ein Nachfolger für das Amt des Bundeslandwirtschaftsministers gefunden wurde“, sagte Hans Hohenester, Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzender, am Montag in Gräfelfing.
Zugleich forderte Hohenester den designierten CSU-Agrarminister auf, das noch von seinem Amtsvorgänger Friedrich angekündigte nationale Anbauverbot für den Gentech-Mais „1507“ möglichst rasch in die Tat umzusetzen. Dabei gehe es nicht nur um die Zukunft des Öko-Landbaus in Deutschland. „Es geht auch um die Zukunft der konventionell wirtschaftenden Bauern in Deutschland, für die Gentechnik-Freiheit ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal im Export darstellt“, unterstrich Hohenester. Zudem lehne die große Mehrheit der Bevölkerung die Agro-Gentechnik klar ab.

Kampagne „Öko + Fair ernährt mehr!“ übergibt Forderungen an Parlamentarischen Staatssekretär Fuchtel

Berlin – Ökologischer Landbau und Fairer Handel müssen zum Leitbild einer globalen Ernährungswende werden. Deshalb fordern rund 45.000 Menschen die Bundesregier-ung auf, sich auf nationaler wie internationaler Ebene für eine klima- und standort-angepasste kleinbäuerliche Landwirtschaft einzusetzen. Die Unterschriftenaktion bildet den Abschluss der gemeinsamen Kampagne „Öko + Fair ernährt mehr!“ von Naturland und dem Weltladen-Dachverband.

Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, nahm die Unterschriften am Donnerstag im Bundestag entgegen. Die Übergabe der Unterschriften fand vor Beginn der Plenarsitzung im Rahmen eines vom Forum Fairer Handel veranstalteten Fairen Frühstücks im Paul-Löbe-Haus des Bundestags statt. Neben Staatssekretär Fuchtel waren alle Mitglieder der Ausschüsse für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Menschenrechte und humanitäre Hilfe sowie Ernährung und Landwirtschaft eingeladen.

Naturland fordert klares Signal für Ausbau des Öko - Landbaus in Bayern

Dachau/Hohenbercha – Nach der Verabschiedung des Nachtragshaushalts der bayerischen Landesregierung für 2014 fordert Naturland nun ein klares Signal für den Ausbau des Öko-Landbaus im Freistaat. „Mit der Einführung des BioRegio-Programms hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bereits den richtigen Kurs eingeschlagen, jetzt kann er auch Gas geben“, sagte Arthur Stein, Naturland Landesvorsitzender in Bayern, am Mittwoch in Dachau.

„Die Aufstockung des KULAP-Förderprogramms um insgesamt zehn Millionen Euro gibt dem Ministerium den notwendigen Gestaltungsspielraum, um die geplante Verdoppelung des Öko-Anteils an unserer bayerischen Landwirtschaft bis 2020 offensiv anzugehen“, betonte der Naturland Landesvorsitzende. Stein begrüßte in diesem Zusammenhang ausdrücklich, dass Brunner am Mittwoch im Agrarausschuss des Landtags im Grundsatz bereits angekündigt hat, die Öko-Prämien deutlich anheben zu wollen.

Naturland bietet Landesregierung Unterstützung an – Mitgliederversammlung in Lich
Lich – Die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus in Hessen muss im engen Schulterschluss zwischen der schwarz-grünen Landesregierung und den Öko-Verbänden erfolgen. „Es ist gut, dass die Stärkung des Öko-Landbaus als klares Ziel im Koalitionsvertrag formuliert ist.

Die Landesregierung kann hierbei auf die Unterstützung der Öko-Verbände zählen und sollte dies auch tun“, sagte der hessische Naturland Landesvorsitzende Christoph Förster nach der Mitgliederversammlung der hessischen Naturland Bauern in Lich.

Öko-Verbände fordern Neuausrichtung der Förderung von Biogas

3PM 250Mainz/Gräfelfing 24. März 2014. Bioland und Naturland kritisieren die Pläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur Biogasförderung im Energie-Einspeise-Gesetz (EEG). „Mit der pauschalen Kürzung der Biogasförderung verbaut Gabriel einen Systemwechsel hin zu einer ökologisch nachhaltigen Biogasproduktion.

Es ist gut, dass die Förderung von Biogas-Mais gestoppt wird – es ist aber schlecht, wenn gleichzeitig der energetischen Verwertung von Reststoffen wie Gülle und Mist die Wirtschaftlichkeit entzogen wird. Damit konterkariert die Bundesregierung ihre eigenen Ziele, Reststoffe energetisch zu nutzen. Die noch großen Potentiale einer Biogasgewinnung aus Gülle, Mist sowie anderer Reststoffe bleiben so ungenutzt“, kritisierten Jan Plagge, Präsident von Bioland, und Hans Hohenester, Naturland Präsidiumsvorsitzender, die Pläne zum EEG.