Naturland e.V.

Unter dem Motto „Mia ham’s satt“ demonstrierten eine Woche vor der Landtagswahl 18.000 Menschen auf Münchens Straßen gemeinsam mit einem Bündnis aus über 80 Organisationen für eine ökologische, tiergerechte, bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen, für nachhaltige Mobilität, für saubere Luft und Klimaschutz, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.

Mit Botschaften wie "Mia ham Glypho satt" und "Bienen würden Öko kaufen" auf Fahnen und Bannern hat auch Naturland klar Stellung genommen.

Langjähriger Naturland Wegbegleiter und Kämpfer für das Tierwohl

Postler 250Die Öko-Tierzucht war sein Lebensthema. Mehr als drei Jahrzehnte lang hat Dr. Günter Postler die Entwicklung einer speziellen Tierzucht für den Öko-Landbau propagiert und aktiv vorangetrieben, insbesondere im Bereich der Rinderzucht und darüber hinaus. Praktisch ebenso lang bestand seine enge Verbindung mit Naturland, die bereits kurz nach der Gründung des Öko-Verbands 1983 ihren Anfang nahm und über die Jahre immer enger wurde.

Am 9. September 2018 ist Günter Postler völlig überraschend im Alter von 60 Jahren verstorben.

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung haben die Mitgliederstaaten der Vereinten Nationen am 25. September vor drei Jahren ein ehrgeiziges Aktionsprogramm für die Zukunft des Planeten verabschiedet. Das Kernstück der Agenda bilden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG).

Anlässlich des dritten Jahrestages der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde die neue Internationale Charta des Fairen Handels veröffentlicht. 

Der Startschuss für die 18. Bio-Erlebnistage fällt am 1. September! Bis zum 7. Oktober finden dann bayernweit mehr als 280 Veranstaltungen mit Informationen zum Öko-Landbau und zur ökologischen Lebensmittelverarbeitung statt.

Auf Öko-Betrieben, bei Öko-Verarbeitern und -Händlern oder Umwelt- und Bildungseinrichtungen können sich Besucher auf viele spannende, informative und genussreiche Aktionen und Veranstaltungen freuen. Knapp 40 Veranstaltungen werden alleine von Naturland Betrieben angeboten.

Bundesregierung muss jetzt Regulierung und Kennzeichnung umsetzen

Felix Loewenstein 250Auch neue gentechnische Verfahren wie CRISPR, ODM und Co. müssen nach dem Europäischen Gentechnikrecht reguliert und gekennzeichnet werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 25. Juli in einem weitreichenden Grundsatzurteil entschieden.

Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bio-Spitzenverbands Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied, begrüßt das Urteil und fordert die Bundesregierung zugleich auf, dafür zu sorgen, dass die Regulierung und Kennzeichnung in vollem Umfang umgesetzt wird.

Naturland unterstützt erneut das Kinderprogramm auf dem Tollwood Sommerfestival in München

Tollwood 2018 BildrechteTollwoodSchon 30 Jahre gibt es das Tollwood Festival in München, das Kunst und Kultur im Kampf für eine bessere Welt zusammenbringt. Deshalb feiert das Sommer Tollwood dieses Jahr unter dem Motto „MITEINANDER“. Alle Festivalbesucher werden dazu aufgerufen die Ärmel hochzukrempeln, gemeinsam anzupacken für ein besseres Miteinander. Naturland und seine Partner unterstützen das Festival wieder beim Kinderprogramm.

Auch dieses Jahr werden Kinderküche und Kochworkshops wieder von Naturland und den Milchwerken Berchtesgadener Land, dem Ökoring und der Hofpfisterei mit Lebensmitteln versorgt. Das Sommer Tollwood 2018 findet vom 27. Juni bis zum 22. Juli im Münchener Olympiapark Süd statt.

Naturland Präsident: Klöckner soll sich in Brüssel für Kurswechsel in Agrarpolitik stark machen

Naturland Präsident Hubert HeiglIm Kampf gegen das dramatische Insekten- und Artensterben fordert Naturland eine konsequente Ökologisierung der Landwirtschaft. „Wir brauchen endlich eine europäische Agrarpolitik, die dabei hilft, die Landwirtschaft umwelt-, tier- und klimafreundlicher zu machen“, sagte Naturland Präsident Hubert Heigl auf der Delegiertenversammlung des Öko-Verbands am Donnerstag in Gräfelfing.

„Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sollte auf ihre eigenen Experten in den wissenschaftlichen Beiräten des Ministeriums hören und sich in Brüssel für einen echten Kurswechsel stark machen“, forderte Heigl. Am Freitag wollte der Bundestag in einer Aktuellen Stunde über die "Haltung der Bundesregierung zu den Kommissionsvorschlägen zur gemeinsamen Agrarpolitik im Hinblick auf den Arten- und Natur-, insbesondere auch den Insektenschutz" debattieren.

Als wichtige Partner für den Erhalt der Tier- und Pflanzenarten sowie der Vielfalt der bayerischen Kulturlandschaften wurden sechs Naturland Betriebe mit der Auszeichnung "Naturschutzpartner Landwirt 2018" geehrt. Umweltminister Dr. Marcel Huber würdigte insgesamt 24 Betriebe aus Bayern für ihr landwirtschaftliches Engagement zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Der Wettbewerb "Naturschutzpartner Landwirt" wurde 2018 erstmals vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz und dem Bayerischen Bauernverband gemeinsam mit Unterstützung der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) veranstaltet.