Naturland e.V.

brehm 350Familie Brehm aus Lonnerstadt (Quelle: Karl Brehm)Der Naturland Betrieb von Karl Brehm aus dem fränkischen Lonnerstadt ist beim "Bundeswettberwerb Ökologischer Landbau" unter die ersten fünf Bewerber gekommen. Karl Brehm hatte sich mit seinen eigens für den Meerrettich-Anbau umgebauten Maschinen für die Ausschreibung "innovative technologische Entwicklungen" beworben.

Der studierte Architekt hat sich mit seinem Betrieb auf den Anbau einer besonderen Pflanze spezialisiert: dem Meerrettich. Um diese Pflanze zu kultivieren braucht es Erfindergeist, denn spezielle Maschinen dafür gibt es nicht. Die Jury des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau konnte sich bei einer Betriebsbesichtigung von den innovativen Landmaschinen überzeugen.

Zusammen mit einem Film-Team und Vertretern des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft besuchte die Jury den Hof von Karl Brehm und konnte sich so einen Überblick über die Arbeit des Landwirts verschaffen, der mittlerweile zu den größten Meerrettich-Anbauern bundesweit gehört. Der arbeits - und zeitintensive Anbau von etwa 1.000 Stunden pro Hektar Meerrettich hat die Jury sehr überrascht und ist der Grund für die technologischen Eigenkreationen des Landwirts, mit denen er die Arbeit erleichtern möchte. "Einen Teil vom Preisgeld würde ich sicher wieder in die Weiterentwicklung stecken, gerade arbeite ich an einem neuen Tröpfchenbewässerungssystem für meinen Meerrettich", so Karl Brehm.

Ob es soweit kommt, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Von den letzten fünf ausgewählten Betrieben, die ins Finale gekommen sind, erhalten nur drei den mit 7.500 € dotierten Förderpreis. Alle Sieger werden im Januar 2016 bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin bekannt gegeben.

Zum Hofporträt von Karl Brehm