Naturland e.V.

Podiumsgespräch 350Wer fair gehandelte Produkte kauft, will etwas Positives bewirken. Doch wie sehen diese Wirkungen ganz konkret aus? Und wie entsteht ein scheinbar einfaches Produkt wie ein öko-fairer Schokoriegel, der tatsächlich ja aus einer ganzen Reihe verschiedener Rohstoffe besteht, die von unterschiedlichsten Erzeugern stammen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines von Naturland und dem Fair Handelsunternehmen GEPA gemeinsam veranstalteten Vortrags auf der Fair Handeln, Deutschlands ältester und bedeutendster Fach- und Verbrauchermesse für die Themen Fairer Handel und globale Verantwortung.

„Im Fairen Handel geht es immer um Entwicklung, z.B. hin zu besseren Arbeits- und Lebensbedingungen, niemand von uns ist perfekt“, sagte Andrea Fütterer, Leiterin der Grundsatzabteilung bei GEPA. Nora Taleb von der Naturland Fair Abteilung unterstrich die Bedeutung einer verlässlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit. „Faire Partnerschaften sind das beste Erfolgsrezept für das Gelingen dieses Prozesses.“ Dabei verwies sie auf die enge Zusammenarbeit zwischen Naturland und GEPA seit über 30 Jahren.

Ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Naturland Fair zertifizierte GEPA-Schokoriegel Bio Fairetta Kokos Vollmilch. Am Beispiel dieses Riegels machten Taleb und Fütterer die ganz konkreten Wirkungen des Fairen Handels deutlich, indem sie die Herkunft der einzelnen Zutaten, die gemäß den Naturland Fair Richtlinien alle aus ökologischer Erzeugung und Fairem Handel stammen, offen legten: vom Kakao aus der Dominikanischen Republik über Zucker aus Paraguay und Kokos aus Sri Lanka bis hin zur Milch aus dem Voralpenland.

Der Kokos für den Riegel kommt überwiegend von der Kleinbauern-Kooperative Small Organic Farmers Association (SOFA)/ Bio Foods Rund 2.200 Mitglieder in 40 Dörfern arbeiten in der Kleinbauern-Kooperative Small Organic Farmers Association (SOFA) zusammen. Die Produkte der Kooperative - Tee, Gewürze und Kokos - werden von dem Unternehmen Bio Foods an die GEPA vermarktet. Der Anbau der hohen Kokospalmen lässt sich gut mit anderen Früchten oder Viehweiden kombinieren. Das schafft eine weitere Einnahmequelle und die Möglichkeit zur Selbstversorgung. SOFA unterstützt die Kleinbauern mit Kokossetzlingen und berät beim Anbau.

Der Zucker wird von Manduvira in der eigener Zuckermühle gewonnen. Die 1975 gegründete Kooperative Manduvira in Paraguay hat knapp 2.000 Mitglieder. Seit 2014 können die Zuckerrohrbauern von Manduvira ihr Zuckerrohr in der eigenen Zuckermühle der Kooperative abliefern. Da die Mühle allen Mitgliedern gehört, bekommen sie nun einen besseren Preis. Zudem können die Rohstoffe rückverfolgt werden. Der im sonstigen Zuckeranbau weit verbreitete Mengenausgleich, wo konventioneller und fairer Zucker gemeinsam verarbeitet und so vermischt werden, wird umgangen.

Im Kooperativen-Dachverband Cooproagro in der Dominikanische Republik sind über 2000 Kleinbauern organisiert, die Kakao in Mischkultur anbauen. Der Mehrpreis im Fairen Handel ermöglichte es Cooproagro in Infrastruktur zu investieren: So konnten sie Straßen reparieren, eine Brücke bauen und einige Haushalte mit Strom versorgen. Es wurde eine Schulkantine gebaut und eine Schule saniert.

Das Milchpulver für die Vollmilchschokolade kommt von der genossenschaftlichen Molkerei Berchtesgadener Land. Rund 350 Naturland Bauern liefern ihre Bio-Milch an die Milchwerke. Dafür erhalten sie überdurchschnittlich hohe, kostendeckende Milchauszahlungspreise. Die Molkerei trägt so zur Erhaltung einer bäuerlichen, ökologischen Landwirtschaft, tiergerechter Haltungsform und der Bewahrung der alpinen Kulturlandschaft bei.

Fairer Handel wirkt

Wie unterschiedlich die Wirkungen auch sein mögen, damit Öko-Landbau eine Zukunft hat, müssen die Erzeuger von ihrer Arbeit leben können. Dazu brauchen Sie existenzsichernde Löhne. Langfristige Handelspartnerschaften und Vorauszahlungen geben die Sicherheit, um Investitionen für die Zukunft tragen zu können. Die kontinuierliche Teilnahme am Fairen Handel ermöglicht es den Erzeugerkooperativen, in einem beständigen Prozess ihre Situation zu verbessern. Fairer Handel von Bio-Produkten nach Naturland Fair vereint ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit.


Weitere Informationen:
SOFA

Manduvira

Cooproagro

Milchwerke Berchtesgadener Land