Naturland e.V.

Naturland fordert erhebliche Nachbesserungen am Klimaschutzplan der Bundesregierung

Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans HohenesterNaturland fordert in einer Stellungnahme zum Klimaschutzplan 2050 erhebliche Nachbesserungen am Entwurf der Bundesregierung. „Ohne die Festschreibung wirksamer und verbindlicher Etappenziele zur CO2-Reduktion wird Deutschland die Klimaziele von Paris nicht erreichen können. Die Bundesregierung muss jetzt ihren eigenen Ankündigungen zum Klimaschutz Taten folgen lassen und den Klimaschutzplan 2050 ambitioniert nachbessern“, sagte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Freitag (30.9.) in Gräfelfing.

Andernfalls drohe der ganze Plan zur Farce zu werden, warnte Hohenester. Denn im derzeitigen Entwurf fehlen wirksame Ziele zur CO2-Reduktion für alle wesentlichen Sektoren, vom Verkehr über die Landwirtschaft bis zum Energiesektor.

Öko, sozial und fair. Zu finden in Bayern und der ganzen Welt

ZLF 250Naturland verbindet Bayern und die Welt. Auf dem 126. Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF), das vom 17. bis 25. September parallel zum Oktoberfest in München stattfindet, präsentiert Naturland die einzigartige Vielfalt eines der größten Öko-Verbände in Bayern und weltweit. Zugleich finden interessierte Landwirte hier kompetente Ansprechpartner zu allen Fragen rund um ökologische Anbaupraxis und Vermarktung.

Das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest findet alle vier Jahre parallel zum Oktoberfest auf der Theresienwiese in München statt. Dabei gibt es in diesem Jahr zum dritten Mal ein eigenes Öko-Zelt, das von den in der Landesvereinigung Ökologischer Landbau (LVÖ) zusammengeschlossenen Öko-Verbänden organisiert wird. Beim letzten Mal (2012) kamen insgesamt rund 370.000 Besucher zum ZLF.

Naturland zu den Beratungen des Bundestags zum Agrarhaushalt 2017

Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans HohenesterNaturland fordert die Bundestagsabgeordneten auf, den zaghaften Entwurf der Bundesregierung zum Agrarhaushalt 2017 zu korrigieren. „Mit seinem völlig mutlosen Haushaltsentwurf verschenkt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Chance, einen Weg aus der aktuellen Krise der konventionellen Landwirtschaft zu weisen“ sagte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Dienstag in Gräfelfing

„Wir brauchen aber keine Politik des Durchwurstelns, sondern ein klares Signal für mehr Öko-Landbau als Antwort auf die Krise. Jetzt ist es an den Abgeordneten, durch Korrekturen am Entwurf des Bundesministeriums in den anstehenden Beratungen dieses positive Signal doch noch zu setzen“, sagte Hohenester. Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt wird am Donnerstag den vom Kabinett beschlossenen Haushaltsentwurf für sein Ressort erstmals im Bundestag vorstellen.

Öko-Aktionstage NRW eröffnet - Naturland gratuliert Betrieb zu 20 Jahren Mitgliedschaft

20Jahre GutshofWarstein 250Auf dem Naturland Gutshof Warstein sind am Sonntag (28. August) die Aktionstage Öko-Landbau Nordrhein-Westfalen eröffnet worden. Über 1.000 Besucher kamen zu der Veranstaltung, mit welcher der Gutshof zugleich sein 20-jähriges Bestehen feierte. „Der Gutshof Warstein ist ein besonders vorbildlicher Betrieb, der viele Arbeitsplätze schafft und in der Ausbildung hervorragende Arbeit leistet“, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Horst Becker, bei der Eröffnung. Michael Morawietz, Geschäftsführer von Naturland NRW, gratulierte Betriebsleiter Heinz Nitsch zur 20-jährigen Verbandsmitgliedschaft.

Der Gutshof Warstein wurde 1996 von der gemeinnützigen INTEGRA - Gesellschaft für Ausbildung und Arbeit behinderter Menschen mbH gepachtet und auf ökologische Bewirtschaftung nach Naturland Richtlinien umgestellt. Seit 2013 ist der Betrieb zudem Naturland Fair zertifiziert.

Naturland, Bioland und Demeter: EU-Agrargelder jetzt zugunsten von Umwelt, Tier- und Klimaschutz umwidmen

Hans Hohenester 250Mainz/Darmstadt/Gräfelfing, 17. August 2016. Bioland, Demeter und Naturland fordern die Bundesregierung auf, jetzt 15 Prozent der Agrar-Direktzahlungen der 1. Säule zugunsten von Umwelt, Tier- und Klimaschutzmaßnahmen in die 2. Säule umzuschichten. Dieser Spielraum der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) muss genutzt werden, um die nationalen Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und die Einkommen nachhaltig wirtschaftender Betriebe langfristig zu sichern.

Für eine Agrarwende hin zu mehr Nachhaltigkeit ermöglicht es die EU, 15 Prozent der Agrar-Direktzahlungen aus der 1. Säule für gezielte Agrarumweltmaßnahmen in die 2. Säule umzuschichten. In Deutschland werden bisher nur 4,5 Prozent umgewidmet. So verpasst die Bundesregierung bislang die Chance, wichtige Ziele ihrer Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsstrategien umzusetzen.

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz zeichnet erfolgreiche Rinderzucht aus

hessen staatsehrenpreis 250Die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz besuchte den Naturland Betrieb Eselsmühle in Lohra, um den Betriebsleitern Claudia und Dieter Hoffarth persönlich den Staatsehrenpreis für eine besonders erfolgreiche Rinderzucht zu überreichen. „Die Tierzucht ist vorbildlich und der Betrieb ist in seiner vielseitigen Struktur ein innovativer ökologischer Betrieb und somit beispielhaft für den ökologischen Landbau in Hessen“, würdigte Priska Hinz die Arbeit der Familie Hoffarth.

Der Betrieb im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird damit für sein langjähriges Engagement in der nachhaltigen Nutztierhaltung ausgezeichnet. Familie Hoffarth betriebt seit Anfang der 90er Jahre eine erfolgreiche Angus-Rinderzucht, die auf zahlreiche Prämierungen und Körungen zurückblicken kann.

Workshop auf Einladung von Naturland und der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

16 Forellenteichanlage 250Auf gemeinsame Einladung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und Naturland diskutierten am Donnerstag, den 28. Juli, Experten aus Behörden, Verbänden, Forschungseinrichtungen und Öko-Kontrollstellen aus ganz Deutschland über die gegenwärtige Situation und drängende Zukunftsfragen im Bereich der Ökologischen Aquakultur.

Dabei ging es unter anderem um die problematischen rechtlichen Rahmenbedingungen, in der sich die Öko-Teichwirte durch die Revision der EU-Öko-Verordnung befinden und die Förderungen im Rahmen des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF).

Internationaler Bioweinpreis: 51 Naturland Weine ausgezeichnet – Vier Mal Großes Gold

Bioweinpreis 250Die hohe Qualität von Naturland Weinen ist beim 7. Internationalen Bioweinpreis eindrucksvoll bestätigt worden. Gleich neun Naturland Weingüter waren in diesem Jahr ganz vorne mit dabei. Für ihre Weine konnten sie insgesamt 51 der begehrten Auszeichnungen einstreichen, darunter auch vier Mal die Spitzenprämierung Großes Gold. „Dieser große Erfolg bei einem der bedeutendsten internationalen Wettbewerbe für Öko-Wein ist Ausdruck des generell hohen Qualitätsniveaus der Naturland-Winzer“, sagte der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester in Gräfelfing.

Der Internationale Bioweinpreis wird seit 2009 von der WINE System AG in Frasdorf ausgerichtet. In diesem Jahr bewertete die Jury aus professionellen Verkostern 1.063 Bio-Weine aus 23 Ländern der Erde. Davon kamen 465 Weine aus Deutschland.