Seit 2014 unterstützt Naturland den Kaffeegenossenschaftsverband COCOCA in der Umstellung auf ökologischen Kaffee. Jetzt wird das Pilotprojekt das in enger Kooperation mit WeltPartner eG läuft und vom Land Baden-Württemberg finanziell gefördert wird, auf 17 Basisgenossenschaften ausgeweitet und wissenschaftlich begleitet.

In dem neuen Projekt, dass von 2019 bis vsl. Juni 2021 läuft, sind nun erstmals die Hochschule für Forst in Rottenburg sowie die Landwirtschaftsfakultät der burundischen Universität im Boot. In dem angewandtem Forschungsprojekt, werden sie vor allem den Auf- und Ausbau von Agroforstsystemen begleiten und beraten.

Ziel des gemeinsamen Projektes von Gepa, GIZ und Naturland ist es, die Produktion von Öko-Kakao bei KONAFCOOP zu konsolidieren, so dass die etwa 70 bereits EU-Öko zertifizierten Bauern zukünftig alle ihre Felder auf Kakaoproduktion nach Naturland Richtlinien umstellen und auch neue Bauern für das Öko-Programm gewonnen werden.

Die Herausforderung dabei ist es die Produktionsbedingungen zu optimieren und ein gut funktionierendes internes Kontrollsystem aufzubauen.

Der verbesserte Zugang zu Wissen und Innovationen des Öko-Landbaus hat großes Potenzial, um die Produktivität kleinbäuerlicher Betriebe in Afrika und Indien wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltig zu steigern.

Mit dieser Zielsetzung kooperieren das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), der Öko-Weltdachverband IFOAM und der Naturland Verband für ökologischen Landbau in einem gemeinsamen Projekt mit sieben Grünen Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (GIAE) in Afrika und Indien.