header Rooibos

Naturland Fair
GEPA mbH

Seit 40 Jahren fair zu Mensch und Natur

Die GEPA ist Pionier des Fairen Handels und gehört zu den langjährigen Wegbegleitern von Naturland. Seit 40 Jahren vereint sie Fairen Handel mit großem Engagement für ökologische Erzeugung und hohe Produktqualität. Dabei geht es ihr nicht nur um die Förderung benachteiligter Produzentengruppen und die Verbesserung der Welthandelsstrukturen, sondern auch um die Veränderung des Einkaufsverhaltens.

Die GEPA hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr zu leisten und über die allgemeinen Fair-Handelskriterien hinauszugehen. Zu ihren Partnern zählen weltweit rund 155 Kleinbauernkooperativen und engagierte Privatunternehmen. Sie erhalten für ihre Erzeugnisse einen vom Weltmarktpreis unabhängigen Mindestpreis, der Kosten decken und Gewinne ermöglichen soll. Neben Fairtrade-Prämie und Biozuschlag nach den Kriterien von Fairtrade International zahlt die GEPA oft auch eigene Ursprungs- und Qualitätszuschläge. Inzwischen sind rund 75 Prozent ihrer Produkte aus ökologischem Anbau. Die Anfänge dafür liegen im Jahr 1987, als die GEPA mit Naturland den weltweit ersten Öko-Tee auf den Markt gebracht hat. Drei Jahre später haben beide Partner zusammen mit Tea Promoters India den ersten Teegarten auf Öko umgestellt. Damit ist nicht nur ein Prototyp für ökologischen Teeanbau entstanden, sondern auch ein Modell für eine vorbildliche soziale Entwicklung.

Foto: GEPA - The Fair Trade CompanyFoto: GEPA - The Fair Trade CompanyEngagement für Nachhaltigkeit

Über das Forum Fairer Handel unterstützt die GEPA inhaltlich und finanziell die politische Lobbyarbeit zum Fairen Handel in Deutschland. Dasselbe tut sie über die FTAO auf europäischer Ebene. Durch ihr gesellschaftliches Engagement setzt die GEPA hohe Maßstäbe. Die Errichtung von Schulen, bessere Gesundheitsversorgung oder Investitionen in die Infrastruktur sind gute Beispiele, wie sich Fairer Handel vor Ort positiv auswirkt. Hier in Deutschland arbeitet das Fair-Handelsunternehmen u.a. mit der Behindertenwerkstatt Hephata zusammen.  Darüber hinaus setzt sich die GEPA für den Klimaschutz ein. Ihr CO2 Verbrauch wird über Aufforstungsprojekte bei Handelspartnern in den Ländern des Südens ausgeglichen. Außerdem werden 99 Prozent aller Produkte klimafreundlich mit dem Schiff transportiert. Für ihr Engagement zur Nachhaltigkeit wurde die GEPA schon mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt sie den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Marke“. 

Foto: GEPA - The Fair Trade CompanyFoto: GEPA - The Fair Trade CompanyFair wird zum globalen Ziel

Als Naturland Fair Partner gehört die GEPA zu den ersten Unternehmen, die Synergieprodukte mit Rohstoffen aus Süd und Nord auf den Markt gebracht haben: Bio Schokoladen mit fairer Milch von den Milchwerken Berchtesgadener Land sowie Zucker und Kakao von Kleinbauern aus dem Süden. Inzwischen gibt es auch Pasta mit Hartweizen aus der italienischen Region Marken und Quinua von bolivianischen Kleinbauern. Damit eröffnet die GEPA benachteiligten Produzentengruppen in Süd und Nord Wege zum Weltmarkt und ermöglicht verlässliche Handelsbeziehungen. Indem sie lokale Strukturen fördert und Beratungsangebote zu Öko-Anbau und Produktentwicklung anbietet, stärkt sie die Partner in ihrer Unabhängigkeit und fördert ihr Qualitätsbewusstsein. Bei Bedarf erhalten sie auch Vorfinanzierungen, um in zukunftsorientierte Projekte investieren zu können.

Näheres erfahren Sie unter www.gepa.de und www.gepa-shop.de