Projekt
Biofruitnet

Forschung & Netzwerkaufbau

BIOFRUITNET - Innovation in der Öko-Obsterzeugung durch starke Wissensnetzwerke fördern

Die europäische Union ist die weltweit führende Region im Öko-Obstbau mit einem schnellen Wachstum. Nichtsdestotrotz steigen auch die Öko-Fruchtimporte in die EU. Das ist zum Teil Obst, das nicht in der EU angebaut werden kann oder saisonal nicht verfügbar ist. Es wird aber auch Bio-Obst importiert, weil die Nachfrage in der EU nicht gedeckt wird oder die Importware günstiger verfügbar ist.

Die europäischen Öko-Obsterzeuger müssen sich dieser Herausforderung stellen, um in dem immer stärkeren Marktwettbewerb erfolgreich zu bleiben. Die größten Herausforderungen im Öko-Obstbau sind der Krankheits- und Schädlingsdruck, die Düngung, fehlende Information über geeignete Sorten und ein allgemeiner Mangel an Zugang zu vorhandenem Wissen. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Erzeuger viel Erfahrung gesammelt und auch wettbewerbsfähige Strategien entwickelt. Aber dieses Wissen ist oft nur sehr lokal verfügbar und schon gar nicht für alle Erzeuger Europas zugänglich . Auch Forschungsergebnisse sind in der Praxis nur wenig verbreitet. Der Sektor braucht ein starkes Netzwerk für Öko-Obstanbau, das diese Lücke schließt und lokale Lösungen verfügbar für andere Obsterzeuger macht. Hier setzt BIOFRUITNET mit seinen Projektzielen an:

  • bereits existierendes Wissen in Europa sammeln und zusammenfassen
  • ein stabiles europäisches Netzwerk schaffen
  • vorhandene Netzwerke identifizieren und stärken
  • die gesammelten Best Practice Beispiele verständlich und weit verbreiten durch unterschiedlichste Kanäle mit großer Reichweite und Impact

Naturland ist der Initiator des Projekts und hat für das Vorhaben ein Konsortium mit 16 Partnern aus 13 EU-Länder zusammengebracht. Wie zum Beispiel: Instytut Ogrodnictwa (IO), Polen; Groupe de recherche en agriculture biologique (GRAB), Frankreich; Centro di Sperimentazione Agraria e Forestale Laimburg, Italien; IFOAM EU, Belgien; Asociación Valor Ecológico CAAE (ECOVALIA), Spanien; Fördergemeinschaft ökologischer Obstbau e.V. (FOKO), Deutschland. Naturland verantwortet die Projektkoordination.

Ihre Ansprechpartnerin

Sophie Egerer

Int. Projekte & Entwicklung
Projektmanagement und -akquise

+49/15165905184


Europäische Kommission

Für dieses Projekt wurden im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 862850 Fördermittel aus dem Programm der Europäischen Union für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ bereitgestellt. Die Veröffentlichung gibt nur die Meinung des Verfassers wieder. Weder die Europäische Kommission noch Personen, die im Namen der Kommission handeln, sind für die Verwendung der bereitgestellten Informationen verantwortlich.

Naturland - Verband für ökologischen Landbau e. V.

Kleinhaderner Weg 1
82166 Gräfelfing
Tel. +49 (0)89 898082-0
Fax +49 (0)89 898082-90
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!