Naturland e.V.

QMH April neue Schrift Homepage kleinVerbandsstruktur

Naturland wurde 1982 in Gräfelfing bei München gegründet. Die Arbeit des Öko-Verbands wird durch die Satzung des Naturland e.V. bestimmt. Naturland ist in allen deutschen Bundesländern mit hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern präsent. International hat Naturland ehrenamtliche Vertreter jedes Kontinents und ist hauptamtlich in einigen Ländern mit Repräsentanten vor Ort. Einen Überblick über die Strukturen von Naturland erhalten Sie in der Satzung (PDF, 238 kB).

 
 
 
 
 
Präsidium

Das Präsidium wird für eine Amtszeit von vier Jahren durch die Delegiertenversammlung gewählt und muss gegenüber dieser Rechenschaft ablegen. Das Präsidium ist für alle Bereiche zuständig. Es kann fachspezifische Arbeitsgruppen zu verschieden Themen einrichten. Das Präsidium wählt aus seiner Mitte den Präsidenten und den Vizepräsidenten, die Naturland nach innen und außen vertreten.


Delegiertenversammlung

Die Delegiertenversammlung stellt das oberste Gremium des Naturland e.V. dar. Die Delegiertenversammlung besteht aus Naturland Landwirten. Sie werden aus den Länderversammlungen, für vier Jahre als Delegierte in die Delegiertenversammlung entsandt. Auch die internationalen Mitglieder entsenden Delegierte, um ihre Interessen zu vertreten. Die Delegiertenversammlung legt als oberstes Gremium die Politik und Zielsetzung des Verbands fest. Des Weiteren verabschiedet die Delegiertenversammlung die Richtlinien, den Haushalt, wählt das Präsidium, die Anerkennungs- und Richtlinienkommission, sowie die Fachausschüsse.


Nationale Länderversammlungen

Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, wird Naturland auf Länderebene durch die Länderversammlungen, sowie durch die Ländervorstände repräsentiert. Die Mitglieder kommen jedes Jahr einmal zu ihrer Landesversammlung zusammen. Die Vorstände müssen sich alle vier Jahre zur Wahl stellen.


Regionalgruppen

Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland, wird Naturland auf regionaler Ebene zudem von den Regionalgruppen, sowie deren Vorsitzenden repräsentiert. Die Regionalgruppenvorsitzenden kommen jedes Jahr einmal zu ihrer Versammlung zusammen. Die Regionalgruppenvorsitzenden müssen sich alle vier Jahre zur Wahl stellen.


Versammlung International und Beirat international

Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland gibt es die Versammlung international und den Beirat International. Der Beirat International hat gegenüber dem Präsidium und der Delegiertenversammlung eine beratende Funktion. Der Beirat und die Delegierten International werden alle vier Jahre neu gewählt.


Fachausschüsse

Bei Naturland gibt es Fachausschüsse, die sich mit Fachfragen zu verschiedenen Themen (Tierhaltung, Ackerbau, Wein, etc.) beschäftigen. Die Fachausschüsse haben gegenüber dem Präsidium und der Delegiertenversammlung eine beratende Funktion. Die Fachausschüsse werden in der Delegiertenversammlung durch die Fachausschussvorsitzenden vertreten. Diese werden alle vier Jahre neu gewählt.


Anerkennungskommission

Die Anerkennungskommission wird alle vier Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt und ist in drei Unterkommissionen organisiert (Erzeugung Deutschland, Erzeugung International, Verarbeitung). Die Unterkommissionen haben in den jeweiligen Bereichen die Aufgabe, auf Grundlage der Kontrollberichte über die Zertifizierung der Betriebe zu entscheiden. Die Naturland Vertragspartner erhalten bei positivem Bescheid jährlich ein Zertifikat und einen Zertifizierungsbescheid. Die Anerkennungskommission ist im Rahmen ihrer fachlichen Entscheidung an keine Weisung gebunden und fällt ihre Entscheidung auf Grundlage der bestehenden/aktuellen Naturland Richtlinien.


Richtlinienkommission

Die Richtlinienkommission wird alle vier Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt. Sie hat die Aufgabe, die Naturland Richtlinien zu erarbeiten und fortzuentwickeln. Die Kommission kann Arbeitsgruppen mit fester oder wechselnder Besetzung bestellen, deren Mitglieder sich durch besondere Fachkenntnis auf dem Gebiet des Ökologischen Landbaus auszeichnen. Die Richtlinienhoheit - also die Entscheidungskompetenz über Richtlinien und deren Änderungen - liegt bei der Delegiertenversammlung.