Header Messen 2018

Messen

Messen & Veranstaltungen

„Naturland & Partner“ präsentieren sich mit Gemeinschaftsständen auf bedeutenden nationalen und internationalen Fachmessen, wie BIOFACH, Anuga, regionale BioMessen, Südback oder fish international. Auch die Internationale Grüne Woche gehört zum Messekalender. Diese gemeinschaftlichen Auftritte planen und organisieren wir für Naturland zertifizierte Partner als umfassenden Komplett-Service – von Standbuchung über Standbau und Ausstattung bis hin zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wenn Sie auf einer der kommenden Messen dabei sein möchten, melden Sie sich bei uns.

Darüber hinaus ist die Naturland Zeichen GmbH auch auf vereinzelten Fachveranstaltungen oder Hausmessen mit einem Infostand vertreten (z.B. Fischwirtschafts-Gipfel, Weiling-Messe o.ä.). Zudem organisiert die Naturland Zeichen GmbH Informationsveranstaltungen für die Partner zu allgemeinen Themen, wie z.B. die UN-Nachhaltigkeitsziele.

Basiswissen Ökolandbau – Schwerpunkt Tierwohl

Kategorie
Verarbeiter
Datum
20.06.2018 09:00 - 18:00
Veranstaltungsort
Biohof Bakenhus Bakenhuser Esch 8 26197 Großenkneten
Telefon
030 / 8471224-44
E-Mail
wallis EP_AT n-bnn EP_DOT de
Webseite

Im Seminar werden die Grundlagen des ökologischen Landbaus erläutert (Daten und Fakten, Kreislaufwirtschaft, Anbauverbände, EU-Verordnung, Siegel und Marken, Kontrollsystem). Schwerpunkt ist das Thema "Tierwohl im Ökolandbau". Ebenso werden Kenntnisse zur Herstellung und Verarbeitung ökologischer Wurst – und Fleischwaren vermittelt.

Gerade im Bereich tierischer Produkte ist es wichtig, die Preisgestaltung am POS zu kommunizieren.

Wichtige Argumente für die Preisdiskussion liefert das Thema "externalisierte Kosten". Beim Biohof Bakenhus, der vom Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV), dem regionalen Wasserversorger betrieben wird, können die Zusammenhänge zwischen konventioneller Landwirtschaft und Grundwasserbelastung real erfahrbar gemacht werden.

Eine Betriebsbesichtigung auf dem Hof und ein Rundgang auf dem eigens eingerichteten Lehrpfad zum Thema "Ökolandwirtschaft und Grundwasserschutz" veranschaulichen eindrücklich die genannten Zusammenhänge.

Würden die entstehenden Folgekosten industrieller Landwirtschaft auf die Lebensmittelpreise umgelegt und nicht der Allgemeinheit insgesamt in Rechnung gestellt werden, wären konventionelle Lebensmittel nicht zu Billigpreisen erhältlich.

Die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer erhalten Argumente und Gesprächshilfen für das qualitätsorientierte Kundengespräch hinsichtlich Preisunterschieden zwischen ökologisch und konventionell erzeugten Produkten am Beispiel Wurst - und Fleischwaren.

Biolebensmittel sind nicht zu teuer, sondern konventionelle Erzeugnisse zu billig.

 
 

Alle Daten

  • 20.06.2018 09:00 - 18:00