Partner

Thomas Greim: Klein angefangen und groß rausgekommen


In Moosach bei Ebersberg hat eines der wachstumsstärksten Bio-Pionierunternehmen Deutschlands seinen Ursprung: der Naturland Partner dennree. Ein Bauernhof wurde 1974 zum Firmenstandort, von dem der damals 22-jährige Thomas Greim mit seinem Opel Blitz Reformhäuser und erste Naturkostläden belieferte. Anbieten konnte er zunächst nur Milch, Joghurt, Dickmilch und Kefir – die jedoch von Bio-Bauern aus dem Chiemgau. Und damit traf er genau den Bedarf des aufkeimenden Marktes.

In den Milchwerken Berchtesgadener Land fand Thomas Greim einen Partner, der seinen Pioniergeist und seine Begeisterung für naturbelassene Lebensmittel teilte. Zu einer Zeit, als erst eine Handvoll Bauern im Berchtesgadener Land auf Öko-Landwirtschaft setzten, konnte die genossenschaftlich organisierte Molkerei daraus bereits Bio-Produkte herstellen. Das war ein echtes Novum – ebenso wie die professionelle Vermarktung dieser Lebensmittel. Thomas Greim, der ursprünglich selbst Landwirt werden wollte, erkannte das Potenzial und änderte seine Pläne. Fortan knüpfte er Kontakte zu Erzeugern, Verarbeitern und Händlern im ganzen Bundesgebiet und fuhr in den Anfängen oft 3.000 Kilometer pro Woche, um Milchprodukte und wenig später auch Obst und Gemüse aus biologisch dynamischem Anbau in die Warenregale zu bringen. Der wachsende Erfolg des jungen Unternehmens sprach sich herum und motivierte viele, ihre Höfe ebenfalls umzustellen. „Mag es auch jugendlich naiv beginnen – es prägt einen doch ein Leben lang“, sagt Thomas Greim rückblickend zu seinen Anfängen. Darin werden ihm viele Bio-Pioniere Recht geben, die damals ebenso „blauäugig“ die Ärmel hochkrempelten und im allgemeinen Öko-Enthusiasmus der frühen Siebziger Startups gründeten, ohne die man sich den Bio-Markt heute nicht vorstellen könnte.

Bio-Vermarktung als Marktlücke
Schnell wurde der Moosacher Bauernhof zu klein und die Idee immer verlockender, in die oberfränkische Heimat zurückzukehren. 1975 fand Thomas Greim in Töpen bei Hof den idealen Standort für eine Firmenzentrale, die ringsum genügend Raum für die künftige Weiterentwicklung bot. Zeitgleich brachte er die erste Bio-Milch unter seiner neuen Marke dennree auf den Markt, die viele Jahre sogar in einer eigenen Molkerei in Töpen hergestellt wurde. Auf diese Weise sollten weitere Bio-Bauern gewonnen werden – eine wichtige Voraussetzung für kontinuierliches Wachstum des Unternehmens, dessen Name dennree sich vom französischen Begriff denrée für Grundnahrungsmittel ableitet. Das Sortiment hatte Thomas Greim schnell zusammen: Die Eigenmarken Königshofer und Gustoni kamen hinzu und damit Eier, Fleisch- und Wurstwaren sowie Kaffee und später Mediterranes wie Pasta, Pesto, Saucen und Antipasti. Seine Vision „Bio für jeden Tag“ wurde damit Schritt für Schritt Wirklichkeit. Um die Qualität solcher Produkte hervorzuheben und dem Naturkostfachhandel einen klaren Mehrwert zu bieten, gewann die Verbandszertifizierung immer mehr an Bedeutung. Die Milchwerke Berchtesgadener Land, mit denen Thomas Greim seit jeher zusammenarbeitete, machten schon früh den Schritt zu Naturland. Für dennree folgte er im Jahr 2.000. Seither sind insgesamt 75 dennree-, Königshofer- und Gustoni-Produkte nach den Naturland Richtlinien zertifiziert worden, darunter auch frisches und tiefgekühltes Gemüse, Kräuter und Gewürze sowie Speiseeis.

Alle Kraft dem Naturkostfachhandel
Inzwischen besitzt dennree in Töpen 70.000 qm Lagerfläche und ein vollautomatisches Vorratslager für das 13.500 Artikel starke Gesamtsortiment, das neben Lebensmitteln nun auch Naturkosmetik und Naturtextilien umfasst. Zusätzlich hat der Naturland Partner acht regionale Niederlassungen aufgebaut. Von dort aus werden, logistisch sinnvoll, rund 1.400 selbstständige Öko-Märkte in Deutschland, Österreich und Luxemburg beliefert sowie die rund 280 eigenen denn´s Biomärkte, die seit 2003 in Deutschland und Österreich entstehen. Um all dies zu bewältigen, sind in der dennree Gruppe mehr als 5.500 Mitarbeiter aktiv. Aus dem Opel Blitz von einst ist eine 240 LKW umfassende Flotte geworden, die tagtäglich im Einsatz ist.

Bei allem Wachstum hat der ambitionierte Unternehmer jedoch nie den Bezug zur Basis der Lebensmittelbranche verloren: zu den Bauern, die in Deutschland keinen leichten Stand haben, um sich gegen die Übermacht der Agroindustrie zu behaupten. 2013 hat dennree daher gemeinsam mit selbstständigen BioMarkt-Händlern die „Zukunftsstiftung BioMarkt“ gegründet. Sie hat zum Ziel, zukunftsweisende Projekte zu unterstützen, die zur Stärkung und Weiterentwicklung des Öko-Landbaus beitragen. Doch was macht diesen Öko-Landbau eigentlich aus? Und wieso gehören auch soziale Gerechtigkeit und fairer Handel dazu, um bäuerlicher Landwirtschaft eine Zukunft zu geben? Die Mitarbeiter der denn´s Biomärkte bekommen im Rahmen des dennree Seminarprogramms Hintergrundwissen vermittelt, um die Zusammenhänge zu verstehen. Dazu wird Naturland zu Schulungen kommen, die am 16. März 2018 in der Niederlassung Herne beginnen. Die Auszubildenden lernen dabei nicht nur die Theorie kennen, sondern erleben auch die Praxis beim anschließenden Besuch auf dem nahen Naturland Hof Niermann in Herdecke.

Weitere Informationen unter www.dennree.de