Header wirlebennaturland 1200

Naturland zertifizierter GEPA-Bio-Tee: Viel Geschmack mit öko-sozialer und fairer Qualität in einer Tasse

annameike 600

Im zweiten Teil unserer #wirlebennaturland-Doku-Serie zu der Zusammenarbeit von Naturland, der GEPA und TPI geht es um das Teetrinken. Meike Natrop von der GEPA erklärt die Feinheiten beim Geschmack der fair gehandelten und gemeinsam entwickelten Teesorten. Und Anna vom Viertel \ Vor Magazin findet auch, dass es wichtig ist, hier bewusst Haltung zu zeigen: denn beim Trinken dieses Bio-Tees kann man sich der öko-sozialen und fairen Qualität sicher sein.

 

Der sehr hohe Qualitätsanspruch von Naturland und der GEPA wird bei ihrer Zusammenarbeit mit den Tea Promoters India deutlich. Neben dem handwerklichen Geschick der Pflückerinnen und Herstellerinnen vor Ort ist auch das genaue Verständnis beim Testen der einzelnen Teelieferungen wichtig. Meike Natrop von der GEPA weiß, wie es zu feinen Geschmacksunterschieden beim Tee kommen kann. Ähnlich wie beim Weinanbau sei das Wetter bei der Erntezeit oder die Sonneneinstrahlung auf die Teeblätter ausschlaggebend und bei jeder neuen Teelieferung von den  Handelspartnern werde der erste Geschmackstest gespannt erwartet, erklärt sie.

 

 

Bei dem Tee, der von der GEPA und Naturland gemeinsam entwickelt wurde, geht es nicht nur um den ausgezeichneten Geschmack, den man in jeder Tasse schmeckt, sondern man weiß auch, wie viel soziales Engagement dahintersteckt. Durch die Kooperation wird beim Teeanbau auf ökologisch-soziale und faire Bedingungen geachtet. So wurden Bildungsinitiativen für die Familien der ArbeiterInnen vor Ort entwickelt und es wird allgemein sichergestellt, dass es den Produzentinnen und Arbeiterinnen gut geht und sie fair bezahlt werden.
Gerade bei einem so aufwendig hergestellten Produkt wie Tee ist ein bewusster Konsum sehr wichtig, findet auch Anna vom Viertel\Vor Magazin. Bei fair gehandelten und öko-sozial hergestellten Produkten wie denen von Naturland und der GEPA liefert die Zertifizierung eine gute Orientierung beim Kauf und so können wir alle deutlich Haltung zeigen.

 

Lest auch bei unseren Partnern von der GEPA mehr über ihr #timeforfairtea-Special: https://www.gepa.de/gepa/themenspecials/timeforfairtea.html

 

SDG 8 - "Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum"

"Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern"
Voraussetzung für nachhaltiges und inklusives Wirtschaftswachstum ist, dass es genügend Arbeitsplätze gibt und dass die Arbeitsbedingungen menschenwürdig sind. Naturland engagiert sich intensiv für die Förderung von Beschäftigung und für die Einhaltung von Sozialstandards - weltweit.

 

SDG 12 - "Nachhaltiger Konsum und Produktion"

"Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen"

Wirtschaftsweisen, um die globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 zu erreichen. Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion verlangen, heute so zu konsumieren und zu produzieren, dass die Bedürfnisse der heutigen und der künftigen Generationen unter Beachtung der Belastungsgrenzen unseres Planeten gedeckt werden können. Dabei spielt vor allem die Reduzierung des Abfalls und eine effizientere und umweltfreundlichere Verwendung natürlicher Ressourcen eine große Rolle.

 

SDG 13 - "Maßnahmen zum Klimaschutz“

"Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen"
Der Klimawandel stoppt nicht an Ländergrenzen und seine Auswirkungen beschränken sich nicht auf einzelne Politikfelder, Wirtschaftszweige oder soziale Gruppen. Auch die internationalen Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels müssen die zahlreichen Wechselwirkungen berücksichtigen, die sich zwischen diesen Bereichen ergeben.


SDG 17 - "Partnerschaften"

"Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung wiederbeleben"
Kein Staat kann die globalen Probleme der Gegenwart allein bewältigen. Darum wollen wir eine globale Partnerschaft aufbauen, in der wir gemeinsam die EINEWELT gestalten. Nur mit einer solchen globalen Partnerschaft – in gegenseitigem Respekt, mit gemeinsam getragenen Werten und der gebündelten Kraftanstrengung aller Beteiligten – können die Ziele der Agenda 2030 erreicht werden.
  • Screenshot (36)_600
  • IMG_E0266_600
  • Naturland und GEPA
  • Screenshot (38)_600
  • Screenshot (37)_600
  • IMG_E0247_600
  • 20190820_150756
  • IMG_E0212
  • Screenshot (43)
  • 20190820_155016