Verbraucher

Die Deutschen essen im Jahr ca. 217 Hühnereier, für die sich über 36,6 Millionen Legehennen ins Zeug legen. Gedankt wird es ihnen selten: 5,5 Millionen Tiere werden in Käfigen gesperrt, knapp 32 Millionen Hennen leben in Boden- oder Freilandhaltung. Nur ca. 3,4 Millionen Legehennen werden ökologisch gehalten und produzieren etwa fünf Prozent aller Eier in Deutschland. Ein Öko-Huhn legt hierbei, je nach Rasse, bis zu 300 Eier im Jahr.

Öko-Legehennenhalter erbringen mit ihrer Arbeit viele Zusatznutzen, die den Kunden, der Umwelt und vor allem den Hennen zu Gute kommen: Umweltschutz, arteigene Tierhaltung, Öko-Futter, Stärkung der Abwehrkräfte, gestalteter Lebensraum, an die Fläche gebunden Tierzahl und  Öko-Junggeflügelaufzucht. So ist ein „Käfigei“ zwar auf den ersten Blick billiger als ein Öko-Ei. Berechnet man aber die Umweltkosten mit, ist das Öko-Ei preiswerter.

Gesucht – das Zwei-Nutzungshuhn

Für die Legehennenhaltung und die Hähnchenmast gibt es jeweils spezielle Zuchtlinien: Hennen, die viele Eier legen und Masthühner, die viel Fleisch ansetzen. Da männliche Tiere aus der Legehennenzüchtung wenig Fleisch ansetzen, sind sie für die Fleischmast ungeeignet. Sie werden oft in den konventionellen Brütereien getötet und an Zoos abgegeben. Zudem werden bei diesen Züchtungen die besonderen Erfordernisse an die Öko-Haltung und Freilandhaltung nicht berücksichtigt. Gezüchtet werden diese „Hybridrassen“ weltweit von nur wenigen Zuchtunternehmen. Mit den Hybridtieren können Geflügelhalter aus genetischen Gründen keine eigene Nachzucht aufbauen.

Diese Situation ist für den Öko-Landbau nicht tragbar, Forschungseinrichtungen und alternativen Zuchtunternehmen arbeiten daher gemeinsam an einem „Zweinutzungshuhn“.

 

Mehr Infos zur Legehennenhaltung im Ökolandbau sowie eine Vergleichstabelle zum Unterschied zwischen Naturland, EU-Öko sowie konventioneller Legehennenhaltung finden Sie hier im Flyer:

file ico Naturland Legehennen (PDF, 753 kB)

 

Hier finden Sie noch mehr Info zu Naturland Eiern:

file ico Naturland Eier (PDF, 893 kB)