Verbraucher

Als Amadé „Mogli“ Billesberger 2007 den Betrieb von seinem Vater gepachtet hatte, wusste noch keiner, wie vielseitig sich der Hof in den nächsten Jahren entwickeln würde.

Vorher wurden die Flächen noch von konventionellen Nachbarn bearbeitet, aber für den jungen Betriebsleiter war sofort klar: Er wird den Hof wieder bewirtschaften – und zwar ökologisch!

Das ist nun fast acht Jahre her. Mittlerweile finden sich auf 55 Hektar Ackerflächen Kulturen wie Weizen, Roggen und Dinkel bis hin zu Emmer, Kartoffeln und Soja, dazu kommen etwa zehn Hektar Grünland. Auf gut einem halben Hektar wird seit einiger Zeit Gemüse angebaut – in sämtlichen Farben und Sorten. Auf dem Hof werden auch Tiere gehalten, den Schwerpunkt bilden Legehennen in zwei Mobilställen mit jeweils 220 Hühnern. Aber auch die 40 Schafe zur Landschaftspflege müssen versorgt werden. Regelmäßig werden zusätzliche Hecken und Bäume gepflanzt und die Feldränder zu konventionellen Nachbarn mit einem Blühstreifen eingesät, um so die Gefahr einer möglichen Abdrift zu mindern und Bienen Nahrung zu bieten.

Unterstützt wird der Betriebsleiter von den Festangestellten, hin und wieder Praktikanten der Waldorfschule sowie Studenten aus Weihenstephan, die auf dem Betrieb wohnen.
Trotzdem entsteht der Eindruck, dass die gerade beschriebene Landwirtschaft „nebenbei“ auf dem Hof läuft. Der Betrieb ist zertifizierter Erlebnisbauernhof, wofür Mogli eine zusätzliche Ausbildung absolviert hat. Daher ist das ganze Jahr über – und besonders im Sommer – hier ständig etwas los: Eine Kindergarten-Gruppe kommt zweimal im Monat, Schulklassen fragen regelmäßig an, Kinder können ihre Geburtstage auf dem Hof feiern. Je nach Saison und Alter der Kinder dürfen diese vorab aus unterschiedlichen Programmen auswählen: von „Ackerbau“ über „Obstgarten“ bis „Wasserkraft“. Alle Themen sind immer mit fachlichen Infos und natürlich jeder Menge Spaß verbunden, beispielsweise bei einer „Schatzsuche im Zwergenwald“, im „Ziegenkino“ oder wenn Entenküken frisch geschlüpft sind.

 

Einkauf auf dem Hof - aber ohne Plastikbillesberger laden"Nachhaltige, ökologische Landwirtschaft im Einklang mit der Natur heißt für uns: bodenschonender Ackerbau, artgerechte Tierhaltung, Förderung der Biodiversität und umweltfreundliche Verpackungsmaterialien."

Aber auch das läuft scheinbar „nebenbei“. Sichtbar viel Zeit wird in die Vermarktung der eigenen Produkte gesteckt! Da der Naturland Bauer sein Getreide selber lagern kann, fährt er in regelmäßen Abständen zur ökologischen Wolfsmühle und lässt es dort zu Mehl und Grieß verarbeiten. Ein Bäcker aus dem Ort backt aus dem Mehl „Billesberger Brot“, das er zum Großteil in der eigenen Bäckerei verkauft – nur einen geringen Teil der Brote verkauft Mogli selbst. Aus dem Mehl und dem Grieß werden in einer Nudelwerkstatt im Wittelsbacher Land im Lohn auch Nudeln in verschiedenen Formen hergestellt.
Die fertigen Nudeln erhält Mogli in loser Form zurück und beliefert damit zwei Läden in München, die sie wiederum lose an Verbraucher weiterverkaufen. Für die Zukunft bemüht sich der innovative Landwirt um Nudelverpackungen aus recycelter Pappe, die komplett plastikfrei sind.

Verkauft wird ein Teil der eigene Produkte wie Nudeln, Mehl, Eier, Suppenhühner und vor allem Gemüse im eigenen Hofladen, der einmal pro Woche geöffnet hat, sonst aber als Selbstbedienungsladen täglich besucht werden kann. Eine Besonderheit: Hier werden alle Produkte lose verkauft und es soll möglichst ganz auf Kunststoff verzichtet werden. So bringen die Kunden meist ihre eigenen Gefäße mit und können genau die Menge einkaufen, die sie benötigen. Wer spontan vorbeischaut, bekommt seine Einkäufe in Papiertüten, Kartons oder Gläser verpackt. Damit es beim Einkaufen nicht langweilig wird, gibt es immer wieder Verkaufstage mit Aktionen wie Eier-Bemalen an Ostern oder Kürbis-Schnitzen im Herbst. Regelmäßig werden auch kleine Restaurants, Lokale, Öko-Läden und Bäckereien in Erding und München mit Eiern und anderen Produkten des Betriebes beliefert. Und Getreide, das sich für die genannten Verarbeitungszwecke weniger eignet oder Getreideüberschüsse, verkauft Mogli an die Futtermühle, von der auch das Hühnerfutter bezieht.

 

Die Food Assembly - eine Idee aus Frankreich kommt nach Bayern

Anfang Juni 2015 hatte Mogli seine neuste Idee: Er gründete eine „Food Assembly“ im Erdinger Hinterland, wie es sie schon seit einiger Zeit in Frankreich gibt. Das Ganze funktioniert so: Die Verbraucher müssen sich kostenlos im Internet registrieren. Anschließend können sie in einem „Online-Shop“ auswählen, welche Produkte sie haben möchten. Das sind in diesem Fall nicht nur die Produkte vom Billesberger Hof, sondern noch weitere von befreundeten Öko-Bauern aus der Region, so dass eine große Produkt-Palette angeboten werden kann (Milch, Joghurt, Käse, Fleisch, Wurst und Honig). Immer am darauffolgenden Dienstag können die Verbraucher ihre bestellten Produkte direkt am Billesberger Hof abholen. An diesem Tag werden nur so viele Salate geschnitten wie auch bestellt sind – unnötige Transportkosten werden so vermieden. Die beteiligten Landwirte sind alle selbst vor Ort und beantworten den Kunden sämtliche Fragen. Dies verleiht den Produkten eine persönliche Note, ganz nach dem offiziellen Food-Assembly-Motto: „Gib deinem Bauern die Hand!“ In Moosinning sind mittlerweile über 200 Kunden registriert, es gibt aber keine Verpflichtung, wie oft man welche Menge bestellen und abnehmen muss. Dennoch kommen aktuell pro Verkaufsabend circa 20-40 Personen. Überschüssige Ware oder nicht verkaufsfähiges Gemüse, wird der Tafel Erding gespendet oder Flüchtlingen gebracht. Weitere Infos zu dieser Art der Vermarktung: www.foodassembly.de.

icon pdf Infoflyer zum Download

 

billesberger schafUnsere Angebote
Verkauf ab Hof

Selbstbedienungsstand mit Eiern, Kartoffeln und zahlreichem saisonalem Gemüse: Mo - Fr 8.00 bis 20.00 Uhr.
Der Hofladen bietet Trockenprodukte wie verschiedene Mehle, Dinkelnudeln, Bohnen, Chilisalz und mehr. Geöffnet ist er samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr sowie nach Absprache.

Erlebnisbauernhof

Kindergartengruppen, Schulklassen und Geburtstagskinder kommen den Hof besuchen und sind immer willkommen. Gleiches gilt für Firmen und Vereine, Verbraucher, Landwirte, Menschen mit Behinderung und Flüchtlinge.

Regionale Zusammenarbeit mit verarbeitenden Betrieben

Wolfmühle, Forstinning: Herstellung von Mehl Lärchenhof, Friedberg: Herstellung von Dinkel Regional Pasta Bäckerei Ways, Moosinning: Billesberger Brot

Feste

Jedes Jahr findet ein Osterverkaufstag mit Ostereierbemalen statt, ebenso ein Halloweenverkaufstag mit Kürbisschnitzen, wenn möglich auch Sommerfest und Weihnachtsmarkt.

 
Kontaktbillesberger fakten
Ansprechpartner und Kontakt

Billesberger Hof
Amade Billesberger

Ismaninger Straße 22
85452 Moosinning

Mobil: +49 (0)172 865 46 76
Email: kontakt EP_AT billesberger EP_DOT de
Internet: http://www.billesberger.de/
Facebook: https://www.facebook.com/billesberger