Biodiversitätsberatung als Schlüssel

kaniber heigl kallmuenz 250

Bei einem Biodiversitätsrundgang über den Öko-Betrieb von Hubert Heigl, Naturland Präsident und Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), hat sich die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber davon überzeugen können, welchen großen Beitrag der Öko-Landbau zum Erhalt unserer Artenvielfalt leisten kann.

Zu dem Rundgang eingeladen hatte Naturland gemeinsam mit dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz (LBV). Der LBV war einer der Initiatoren des erfolgreichen Volksbegehrens Artenvielfalt, das auch von Naturland und der LVÖ unterstützt wurde.

Naturland und PROVIEH fordern verpflichtende Haltungskennzeichnung und eigenständige Stufe für Öko

ST aug17 NAL gut eichet 1115 250x166

Gräfelfing/Kiel – Der Öko-Verband Naturland und die Tierschutzorganisation PROVIEH kritisieren den Entwurf des staatlichen Tierschutzlabels als mangelhaft und nicht zielführend. „Ein freiwilliges Label bringt die Tierhaltung in Deutschland kein bisschen weiter. Im Gegenteil, mit diesem Vorschlag wird der Status Quo zementiert. Es sorgt weder für spürbare Verbesserungen in der Nutztierhaltung, noch für Transparenz beim verantwortungsvollen Einkauf“, sind sich Naturland Präsident Hubert Heigl und Angela Dinter von PROVIEH e.V. in ihrer Kritik einig.

Der Gesetzesentwurf für eine staatliche, dreistufige und freiwillige Tierwohlkennzeichnung für Schweinefleisch sollte eigentlich letzte Woche von Bundesministerin Klöckner dem Kabinett vorgelegt werden, wurde aber wegen der massiven Kritik von allen Seiten vorerst zurückgezogen.

Zentraler Treffpunkt für Öko-Praktiker und umstellungsinteressierte Betriebe

OekoFeldTage FiBL Kuhstall kleinFrankenhausen – Wie ökologische Landwirtschaft in der Praxis erfolgreich funktioniert, das zeigen die bundesweiten Öko-Feldtage am 3. und 4. Juli im nordhessischen Frankenhausen. Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren sind die Öko-Feldtage wieder der zentrale Treffpunkt für alle, die sich über Neuigkeiten im Öko-Landbau informieren wollen. Naturland ist mit einem Infostand, verschiedenen Demonstrationsparzellen sowie Beiträgen in den verschiedenen Fachforen vertreten.

„Wer über die aktuellen Entwicklungen im Öko-Landbau Bescheid wissen will, ist bei den Öko-Feldtagen genau richtig. Hier kann man die große Leistungsfähigkeit der ökologischen Landwirtschaft in all ihren Facetten erleben“, betont Naturland Präsident Hubert Heigl.

Ausgabe von 400 Bio-Karpfen-Gerichten an die Mitarbeiter in Pullach bei München

BioFisch Pullach bearbeitet

Gemeinsam mit dem Küchenleiter Kurt Stümpfig der „Agora“ Kantine schenkten wir dem Bio-Fisch am Dienstag, den 04. Juni 2019 volle Aufmerksamkeit. Mit dem Aktionstag als Teil des Projekts "Bio-Fisch in der Mittagspause" will die Naturland Zeichen GmbH Betriebsgastronomie für die Fische & Meeresfrüchte aus Ökologischer Aquakultur gewinnen.
Küchenleiter und -chef sowie Tischgäste waren gleichermaßen begeistert. Vor allem die Qualität des Bio-Karpfens konnte überzeugen. Lieferant war die Naturland Teichwirtschaft von Ralf Scheuermann aus Dinkelsbühl. Hier leben die Karpfen extensiv in natürlichen Teichen.

 

Gegen Nationalismus und Populismus

Aufruf Europawahl Deligiertenversammlung Mai 2019 250x166Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Wir bäuerlichen Verbände sind überzeugt: Die großen Herausforderungen der Zukunft werden wir als Zivilgesellschaft nur gemeinsam in Europa und weltweit anpacken und bewältigen können.

Egoistisches und nationalistisches Denken sind dabei kontraproduktiv und gefährlich. Es braucht viele und laute Gegenstimmen, wenn jetzt autoritäre und antidemokratische Kräfte versuchen, die europäische Idee zu untergraben und Hass zu säen.

Am 26. Mai wählt Europa und stimmt auch darüber ab, wie die Landwirtschaftspolitik in der EU künftig gestaltet wird. Das Thema Landwirtschaft ist für die Europäer von größter Bedeutung – und ein bloßes „Weiter wie bisher“ kann es nicht geben.

Über die künftige Ausrichtung der GAP diskutierten auf Einladung der LVÖ Bayern am vergangenen Freitag in Nürnberg Politikerinnen und Politikern der Parteien CSU, SPD, BÜNDNIS 90/GRÜNE und ÖDP auf hohem fachlichem Niveau mit Vertreterinnen und Vertretern diverser Verbände aus Landwirtschaft und Umweltschutz..