Header wirlebennaturland 1200

Der Großrachlhof wird in 17. Generation geführt - Verknüpfung von Tradition und Moderne

Header Video1 Herkunft Website

Im ersten von sechs Kurzfilmen zeigen Josef und Jakob Sichler wie gute Zusammenarbeit auf dem Familienbetrieb funktionert. Früh hat der Vater dem Sohn Aufgaben übertragen. In einer Sache unterscheiden sich die Beiden dennoch: Der junge Landwirt hat seine Ausbildung im Bereich Öko-Landbau absolviert, früher gab es diese Möglichkeit noch nicht. Doch Öko-Landbau trägt viel dazu bei, die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen.
Die beiden Landwirte sind froh darüber, dass sie diesen Schritt gegangen sind. Zwei weitere wichtige Säulen auf dem Hof der Familie Sichler sind die Pflege der Kulturlandschaft und die Soziale Verantwortung.
Doch was genau heißt "Pflege der Kulturlandschaft"? Die Erklärung ist relativ einfach und nachvollziehbar - wenn sie aus dem Mund eines passionierten jungen Landwirts kommt. Der es so schätzt in dieser Natur, umgeben von Wald, Wiesen und ökologisch bewirtschafteten Feldern (also im "Paradies") leben zu dürfen.
Und warum war es dann dennoch eine der schwierigsten Entscheidungen für den Vater auf "Bio" umzustellen?

 

Wie genau zielt eine ökologische Bewirtschaftung der Böden, Landbau nach Naturland Richtlinen, Soziale Verantwortung und Faier Handel auf die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung ein?
Was steckt hinter Bio-MIlch? Und was steckt drin? In dieser Doku-Serie zeigt Naturland gemeinsam mit der Molkerei Berchtesgadener Land wie die Milch von der Kuh in die Müslischale kommt.

Bewusstsein schaffen und hinter die Kulissen blicken
"Kein Hunger" und "Klimawandel stoppen" gehören zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda 2030. Beide scheinen angesichts der enorm hohen Zahl hungernder Menschen und der spürbaren Klimaveränderung unerreichbar. Umso wichtiger ist es, Öko-Landbau als wichtigen Beitrag zur Lösung beider Probleme zu begreifen. Wo auf Kunstdünger und Pestizide verzichtet wird, entsteht nämlich kein C0₂ für deren Herstellung. Gleichzeitig werden die Bauern unabhängiger und gewinnen durch ökologische Methoden fruchtbare Böden. Die wiederum können große Mengen C0₂ speichern und sind für Wetterextreme besser gerüstet. Eine Veränderung der Landwirtschaft muss allerdings auch immer mit einer Veränderung des Konsumverhaltens einhergehen. Ein Schritt dazu ist eine Senkung des Fleischkonsums, so dass weniger Kraftfutter angebaut werden muss. Denn dann entsteht Platz auf den Feldern, um mehr Menschen zu ernähren.

SDG 2 - "Kein Hunger"

"Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern"
Die Herausforderung, die Zukunft unserer Ernährung nachhaltig und im globalen Zusammenhang zu gestalten, kann nur in einer starken Gemeinschaft gelingen. Ganz im Sinne von „Gemeinsam. Ökologisch. Fair.“ setzt auch die Molkerei Berchtesgadener Land Schritt für Schritt unternehmensabhängig konkrete Bereiche der UN-Nachhaltigkeitsziele um.

Erfahren Sie mehr über Naturland Fair.

 

SDG 8 - "Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum"

"Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern"
Voraussetzung für nachhaltiges und inklusives Wirtschaftswachstum ist, dass es genügend Arbeitsplätze gibt und dass die Arbeitsbedingungen menschenwürdig sind. Naturland engagiert sich intensiv für die Förderung von Beschäftigung und für die Einhaltung von Sozialstandards - weltweit.

Erfahren Sie mehr über Naturland Nachhaltigkeit Sozial.

 

SDG 13 - "Maßnahmen zum Klimaschutz"

"Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen"
Mit Öko-Landbau Boden, Wasser, Klima und biologische Vielfalt schützen.
Erfahren Sie mehr über Naturland Nachhaltigkeit Klima
 
SDG 15 - "Leben am Land"
"Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und den Biodiversitätverlust stoppen"

Der Öko-Landbau steht für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen, weist einen geringeren ökologischen Fußabdruck auf und ist Leitbild für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Naturland Landwirte und Hersteller betreiben aktiven Boden, Klima, Arten- und Wasserschutz und sind Wegbereiter für eine multifunktionale Landwirtschaft. Ganz bewusst spricht Naturland von Öko-Qualität, die noch ein ganzes Stück mehr ist als „nur“ Bio.
Erfahren Sie mehr über Naturland Nachhaltigkeit Landökosysteme.

  • Screenshot_AnnaJakob
  • Screenshot_AnnaJosef
  • Screenshot_Austrieb
  • Screenshot_Austrieb2
  • Screenshot_Kühe2
  • Screenshot_Boden
  • Screenshot_Fachberatung
  • Screenshot_Kühe
  • Screenshot_Kühe3
  • Screenshot_StallJakobJosef