Ab sofort sind wir unter neuen Durchwahlnummern zu erreichen. Hier finden Sie unsere neuen Kontakte.

 

Rund 28 Millionen Weihnachtsbäume werden jährlich in Deutschland verkauft. Der allergrößte Teil stammt aus Weihnachtsbaumkulturen. Nur etwa 15 Prozent aller in Deutschland gehandelten Weihnachtsbäume werden noch von Waldbetrieben verkauft, der Rest kommt von Plantagen. Was viele nicht wissen: Konventionelle Christbaum-Plantagen bedeuten auch Pestizide und viel Mineraldünger und damit eine Belastung von Böden sowie von Grund- und Oberflächengewässern.

Die Alternative sind Weihnachtsbäume aus ökologischer Erzeugung. Sie werden ohne jeglichen Mineraldünger- und Pestizideinsatz angebaut. Erfreulich ist, dass die Zahl der Verkaufsplätze für Öko-Weihnachtsbäume stark gewachsen ist: von etwa 50 vor zehn Jahren auf heute über 700.

International Guide to Fair Trade Labels heute veröffentlicht

International guide to250

Berlin, 03.12.2019 – Heute erscheint die fünfte Ausgabe des „International Guide to Fair Trade Labels“. Es handelt sich dabei um die einzige Publikation, die die Standards und Überprüfungssysteme der wichtigsten Zeichen für Fairen Handel (Fair Trade Labels) weltweit untersucht. „Das Marketing mit Nachhaltigkeit boomt. Wer steht denn nun für Fairen Handel – und wie? Dieser Leitfaden gibt Orientierung, welche Fair-Trade-Labels die international definierten Prinzipien des Fairen Handels glaubwürdig umsetzen“, so Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. Der „International Guide to Fair Trade Labels“ wurde unter der Federführung der französischen Fair-Handels-Organisation Commerce Equitable France in Kooperation mit dem Fair World Project (USA), FAIRNESS FR (Frankreich) und dem Forum Fairer Handel als Verband des Fairen Handels in Deutschland erarbeitet.

Bio Foods, GEPA und TPI beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Pressefoto DNP 2019 Fotocredit Ralf Ruehmeier 31 250

Der Naturland Partner Bio Foods aus Sri Lanka hat gemeinsam mit der GLS Bank am Freitagabend den Deutschen Nachhaltigkeitspreis „Globale Partnerschaften“ 2020 erhalten. Ihre Auszeichnung in der Kategorie „Unternehmenspartnerschaften“ konnten sie in Düsseldorf in Empfang nehmen. Die Naturland Partner GEPA und TPI wurden für ihr Engagement ebenfalls mit einer Top-3-Platzierung geehrt.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Mit über 800 Bewerbern und 2.000 Gästen zu den Veranstaltungen ist der Preis der größte seiner Art in Europa. Die Auszeichnung wird vergeben von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen.

Soziale Verantwortung und Biodiversität im Fokus der Mitgliederversammlung

joomla bilder 250Im November fand die erste Naturland Mitgliederversammlung in Sri Lanka statt. 22 VertreterInnen von zwölf Naturland zertifizierten Erzeugerorganisationen und Verarbeiterbetrieben trafen sich auf Einladung von Naturland in Colombo. Sri Lanka war eines der ersten Länder in dem Naturland vor über 30 Jahren sein internationales Engagement startete. Schon 1987 engagierte sich Naturland dort in der Umstellung der weltweit ersten Teeplantage auf ökologischem Landbau. Im Laufe der Jahre kamen in Sri Lanka dann noch weitere Gewürzbetriebe hinzu. In den letzten Jahren stieg die Nachfrage nach Naturland Produkten aus Sri Lanka. Haupterzeugnisse sind mittlerweile Kokosprodukte, Gewürze (z.B. Ceylon Zimt) und Tee. Seit kurzem werden auch vermehrt tropische Früchte im deutschen Markt nachgefragt. 

Naturland Delegierte begrüßen Partnerschaft mit Landesbund für Vogelschutz

schaeffer 250

Gräfelfing – Der Öko-Landbau ist ein zentrales Instrument für mehr Artenschutz in der Landwirtschaft. Mittels gezielter Maßnahmen können aber auch Öko-Betriebe oft noch mehr tun, um die Biodiversität auf ihren Äckern und Wiesen konkret voranzubringen. Um die Leistungen der Naturland Betriebe für die Artenvielfalt weiter zu stärken, wird der Öko-Verband deshalb künftig eng mit dem Landesbund für Vogelschutz Bayern e.V. (LBV) zusammenarbeiten.

 „Unser Anspruch als Öko-Verband ist es, dass wir mehr leisten für Umwelt, Klima, Tierschutz und Biodiversität“, sagte Naturland Präsident Hubert Heigl bei der Vorstellung der Partnerschaft auf der Naturland Delegiertenversammlung am Dienstag in Gräfelfing: „Deshalb müssen wir Öko-Landwirtschaft und Naturschutz gemeinsam denken, als einander bedingende und ergänzende Teile desselben Systems“, unterstrich Heigl.