Landwirtschaftsministerin Kaniber zeichnet besonders innovativen Öko-Kompostierungsstall aus

tierwohl grubmueller 250Der Bayerische Tierwohl-Preis für landwirtschaftliche Nutztierhalter geht in diesem Jahr unter anderem an den Naturland Betrieb Grubmüller aus Schöllnach im Landkreis Deggendorf. Der Öko-Hof wurde für die Ausführung seines neu erstellten Kompostierungsstalles für Milchkühe ausgezeichnet. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber verlieh den Preis im Staatsministerium in München.

„Diese Sonderbauweise ermöglicht ein besonders großzügiges Platzangebot mit trockener und weicher Liegefläche im Stall“, lobte Ministerin Kaniber die Preisträger Grubmüller in ihrer Laudatio.

Biodiversitätsberatung als Schlüssel

kaniber heigl kallmuenz 250

Bei einem Biodiversitätsrundgang über den Öko-Betrieb von Hubert Heigl, Naturland Präsident und Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), hat sich die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber davon überzeugen können, welchen großen Beitrag der Öko-Landbau zum Erhalt unserer Artenvielfalt leisten kann.

Zu dem Rundgang eingeladen hatte Naturland gemeinsam mit dem bayerischen Landesbund für Vogelschutz (LBV). Der LBV war einer der Initiatoren des erfolgreichen Volksbegehrens Artenvielfalt, das auch von Naturland und der LVÖ unterstützt wurde.

Offizielle Eröffnung der Öko-Aktionstage NRW 2019 auf dem Naturland Hof Lohmann

ATOEL NRW 250

Vom 31. August bis zum 15. September finden in diesem Jahr die Aktionstage Ökolandbau Nordrhein-Westfalen mit rund 200 Veranstaltungen statt.

Während dieser Zeit heißt es vielerorts: „Türen und Tore auf!“, wenn Öko-Höfe und -Gärtnereien, aber auch Öko-Verarbeitungsunternehmen, Naturkosthandel, Gastronomie und weitere Institutionen ihre Betriebe für interessierte Besucher öffnen.

Fairer Handel immer gefragter

Einkauf klein

Berlin/Gräfelfing – Der Faire Handel wächst, aber geschätzte 99 Prozent des Handels sind weiterhin nicht fair. "Dieser geht noch viel zu häufig zu Lasten von Mensch und Umwelt“, erklärte Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel im Rahmen der Pressekonferenz am 17. Juli 2019 in Berlin. Das betrifft insbesondere KleinbäuerInnen und deren Familien im Globalen Süden, aber auch die bäuerliche Landwirtschaft in Deutschland und Europa. Was das für die bäuerlichen Familien konkret bedeutet, erläuterte Jakob Sichler, Naturland Milchbauer aus dem Berchtesgadener Land.

Naturland und PROVIEH fordern verpflichtende Haltungskennzeichnung und eigenständige Stufe für Öko

ST aug17 NAL gut eichet 1115 250x166

Gräfelfing/Kiel – Der Öko-Verband Naturland und die Tierschutzorganisation PROVIEH kritisieren den Entwurf des staatlichen Tierschutzlabels als mangelhaft und nicht zielführend. „Ein freiwilliges Label bringt die Tierhaltung in Deutschland kein bisschen weiter. Im Gegenteil, mit diesem Vorschlag wird der Status Quo zementiert. Es sorgt weder für spürbare Verbesserungen in der Nutztierhaltung, noch für Transparenz beim verantwortungsvollen Einkauf“, sind sich Naturland Präsident Hubert Heigl und Angela Dinter von PROVIEH e.V. in ihrer Kritik einig.

Der Gesetzesentwurf für eine staatliche, dreistufige und freiwillige Tierwohlkennzeichnung für Schweinefleisch sollte eigentlich letzte Woche von Bundesministerin Klöckner dem Kabinett vorgelegt werden, wurde aber wegen der massiven Kritik von allen Seiten vorerst zurückgezogen.

Zentraler Treffpunkt für Öko-Praktiker und umstellungsinteressierte Betriebe

OekoFeldTage FiBL Kuhstall kleinFrankenhausen – Wie ökologische Landwirtschaft in der Praxis erfolgreich funktioniert, das zeigen die bundesweiten Öko-Feldtage am 3. und 4. Juli im nordhessischen Frankenhausen. Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren sind die Öko-Feldtage wieder der zentrale Treffpunkt für alle, die sich über Neuigkeiten im Öko-Landbau informieren wollen. Naturland ist mit einem Infostand, verschiedenen Demonstrationsparzellen sowie Beiträgen in den verschiedenen Fachforen vertreten.

„Wer über die aktuellen Entwicklungen im Öko-Landbau Bescheid wissen will, ist bei den Öko-Feldtagen genau richtig. Hier kann man die große Leistungsfähigkeit der ökologischen Landwirtschaft in all ihren Facetten erleben“, betont Naturland Präsident Hubert Heigl.