Naturland.de


Aktuelles von Naturland

EU-Öko-Verordnung: EU-Rat gibt Startschuss für Weiterentwicklung

Felix Löwenstein, BÖLW-Vorsitzender und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied

Großer Erfolg im Kampf gegen die geplante Total-Revision der EU-Öko-Verordnung: Der EU-Agrar- und Fischereirat hat in seiner Sitzung am Montag (15. Dezember) ein unverbindliches Orientierungspapier zum Revisions-Vorschlag der EU-Kommission befürwortet. Darin werden alle strittigen Punkte auf das zurückgeschrieben, was es bereits gibt: die bestehende EU-Öko-Verordnung. „De facto ist der Verordnungsvorschlag im Rat durchgefallen“, begrüßte Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die Entscheidung.

„Mit ihrer Ablehnung stoßen Europas Landwirtschaftsminister mehr oder weniger entschlossen in dasselbe Horn, das auch von Bundesrat, Bundestag, Regierungsfraktionen und der gesamten Bio-Branche geblasen wird“, fügte Naturland Bauer Löwenstein hinzu: „Für Agrarkommissar Phil Hogan gebietet es nun die Vernunft, den Kommissionsvorschlag schnellstmöglich zurückzuziehen, den er selbst zu Beginn der Ratssitzung als ‚unacceptable‘, also unannehmbar, bezeichnet hat“, forderte er. Hogan könne dann einen Entwurf vorlegen, in dem die bewährte Rechtsgrundlage der bestehenden EU-Öko-Verordnung weiterentwickelt wird. „Es ist schon zu viel Zeit ins Land gegangen, ohne dass auch nur eine der Verbesserungen aufgegriffen wurde, die auf dem Tisch der EU-Gremien liegen“, unterstrich Löwenstein.

 Zur kompletten BÖLW-Pressemitteilung.


Die Weihnachtszeit öko und regional genießen

Naturland Bio-Bauernhof Familie Wolf

Wo Sie Ihren Öko-Weihnachtsbaum, ganz besondere Leckerbissen für die Weihnachtstafel und den Festtagsbraten aus der Region in Naturland Qualität bekommen? Natürlich in den Hofläden und an den Marktständen der Naturland Betriebe in Ihrer Nähe. Genießen Sie eine besinnliche Weihnachtszeit mit Öko-Produkten aus Ihrer Region!

 Zum Angebot der Naturland Betriebe


Regionale Öko-Köstlichkeiten zum Fest

Naturland Gänse haben einen großzügigen Auslauf

Echte Klassiker in der Weihnachtsküche sind Karpfen und Gänse. Aber wussten Sie, dass sie auch echte Öko-Klassiker sind?

Beide Tiere lassen sich sehr gut extensiv halten, d.h. die Tiere finden ihr Futter Größtenteils selber, es wird wenig zugefüttert und die Tiere haben Zeit zu wachsen. Warum gerade Karpfen und Gänse zu Weihnachten so beliebt sind, hat seinen Ursprung im religiösen Brauch. Die Gans wurde (und wird) am 11. November an St. Martin vor der adventlichen Fastenzeit gegessen und beendet diese an Weihnachten wieder. Der Karpfen, als Essen an Heiligabend eher in Mittel- und Osteuropa verbreitet, geht auch auf die Fastenzeit zurück, die am Heiligen Abend, dem Vorabend des Weihnachtstages und Höhepunkt des Advents, endet.

Weitere Informationen zu ökologischer Haltung von Karpfen und Gans erhalten Sie im Kundeninfo  Naturland Gänse und Naturland Enten und auf unserer  Aqua-Seite.

Das regionale Öko-Angebot der Naturland Direktvermarkter finden Sie  hier.


Aktuelle Pressemitteilungen


27.11.2014: Naturland warnt: Keine falschen Brüsseler Kompromisse zu Lasten des Öko-Landbaus

Bundesregierung muss Allianz gegen die Totalrevision der EU-Öko-Verordnung schmieden

 weitere Informationen


24.11.2014: Niedersächsische Agrarwende ist eine gesellschaftliche Notwendigkeit

Naturland wirft Bauernverband und Landvolk Verweigerungshaltung vor

 weitere Informationen


04.11.2014: Mit Öko-Tierhaltung in die Zukunft

Naturland auf der EuroTier 2014 – Fachinformationen zu Umstellung und Vermarktung

 weitere Informationen


31.10.2014: Naturland begrüßt Neuordnung der Öko-Förderung im Freistaat

Wichtiges Signal für mehr Bio in Bayern

 weitere Informationen


15.10.2014: Öko-Landbau stärkt Kleinbauern im Kampf gegen den Welthunger

Naturland zum Welternährungstag am 16. Oktober

 weitere Informationen


13.10.2014: Fair wird Mehrwert für Öko-Bäcker

Naturland & Partner auf der Fachmesse südback in Stuttgart

 weitere Informationen


21.09.2014: Mit fair zu öko

Kaffeeproduzenten aus Burundi suchen einen Markt und finden ein neues Wertesystem

 weitere Informationen



 Seite drucken


Naturland erleben