Naturland fordert erhebliche Nachbesserungen am Klimaschutzplan der Bundesregierung

Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans HohenesterNaturland fordert in einer Stellungnahme zum Klimaschutzplan 2050 erhebliche Nachbesserungen am Entwurf der Bundesregierung. „Ohne die Festschreibung wirksamer und verbindlicher Etappenziele zur CO2-Reduktion wird Deutschland die Klimaziele von Paris nicht erreichen können. Die Bundesregierung muss jetzt ihren eigenen Ankündigungen zum Klimaschutz Taten folgen lassen und den Klimaschutzplan 2050 ambitioniert nachbessern“, sagte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Freitag (30.9.) in Gräfelfing.

Andernfalls drohe der ganze Plan zur Farce zu werden, warnte Hohenester. Denn im derzeitigen Entwurf fehlen wirksame Ziele zur CO2-Reduktion für alle wesentlichen Sektoren, vom Verkehr über die Landwirtschaft bis zum Energiesektor.

Naturland zum Welttag des Kaffees am 1. Oktober

Naturland Kaffeeanbau in Indien 250Am 1. Oktober ist Weltkaffeetag. Kaffee ist das mit Abstand meist getrunkene Getränk in Deutschland. Der Pro-Kopf-Konsum lag im vergangenen Jahr bei 162 Litern. Die Verbraucher sind anspruchsvoll was seine Zubereitung betrifft, aber auch ein Blick auf den Anbau lohnt.

Kaffee wird auf über zehn Millionen Hektar in 70 Ländern rund um den Globus angebaut, wobei die Anbauweisen sehr verschieden sind. „Naturland-Kaffee wird in standortgerechten Anbausystemen mit Schattenbäumen kultiviert und leistet dadurch einen echten Beitrag für Umwelt und Klima“, betont der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester anlässlich des Weltkaffeetages.

Faires Frühstück bei Naturland – Erfolgreiches Treffen im Rahmen der Fairen Woche 2016

Faires Frühstück Gruppe 250Ökologischer Landbau und Fairer Handel leben von Vernetzung und starken Partnerschaften. Aus Anlass der diesjährigen Fairen Woche hat Naturland deshalb Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus der Region München am Dienstag (27.09.) zu einem gemeinsamen Fairen Frühstück eingeladen, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Gut 20 Vertreter von Kommunen, Unternehmen, Verbänden und privaten Initiativen folgten der Einladung in die Naturland Zentrale in Gräfelfing, darunter die Erste Bürgermeisterin von Gräfelfing, Uta Wüst, sowie Vertreterinnen des Referats für Gesundheit und Umwelt der Stadt München. Beide Kommunen sind als offizielle „Fairtrade-Towns“ in der Fair-Handels-Bewegung engagiert.

Produzentenrundreise im Rahmen der Fairen Woche 2016

Gruppenbild Peruanerinnen 250Aus dem Mutterland der Kartoffel auf den Scharlhof in Röhrmoos: Am Montag (26.9.) besuchten zwei Vertreterinnen der peruanischen Naturland Kleinbauern-Kooperative Agropia den Naturland Bauern Arthur Stein auf dessen Betrieb im oberbayerischen Röhrmoos.

„Naturland Bauern auf der ganzen Welt haben das Ziel, mit der Natur zu wirtschaften, Menschen mit hochwertigen Bio-Lebensmitteln zu versorgen und eine gesunde Lebensgrundlage für zukünftige Generationen zu erhalten“, sagte Stein, der auch dem Naturland Präsidium angehört, bei der Begrüßung seiner beiden peruanischen Kolleginnen. Bei einem Rundgang über den Scharlhof tauschten sich die Landwirte über die Praxis des ökologischen Kartoffelanbaus hierzulande und in den peruanischen Anden aus.

Naturland & Partner auf BioSüd (25.09.) in Augsburg und BioNord (09.10.) in Hannover

BioWest 2016 Foto BioMessen 250Augsburg/Hannover – „Naturland Qualität. Regional und weltweit“: Unter diesem Motto präsentiert Naturland auf der BioSüd in Augsburg und der BioNord in Hannover wieder eine einzigartige Produktvielfalt in Öko und Fair. Insgesamt 20 Naturland Partner nehmen an den Gemeinschaftsständen auf den Messen teil.

In der Vielfalt ihrer Produkte sind all diese Unternehmen miteinander verbunden durch das Naturland Qualitätsverständnis. Denn ob Säfte und Sirups vom heimischen Holunder, Feinkost aus der Toskana, Schokolade mit fairem Kakao aus Lateinamerika oder öko-faire Milch aus Brandenburg oder Oberbayern: Alle Lebensmittel mit Naturland oder Naturland Fair Zeichen werden nach den gleichen strengen Richtlinien hergestellt: Öko, Sozial und Fair.

Eröffnung der Fairen Woche 2016 in Berlin

Unter dem Motto „Fairer Handel wirkt!“ ist am Freitag (16.09.) die 15. Faire Woche mit Auftaktveranstaltungen in Berlin, Hamburg, Karlsruhe und Stuttgart gestartet. Bis zum 30. September lädt die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland mit mehr als 2.000 Veranstaltungen bundesweit dazu ein, den Fairen Handel kennenzulernen und aktiv zu werden. Die Faire Woche wird vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband e.V. und TransFair e.V. veranstaltet.

Bei der Öffnungsveranstaltung in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg berichteten auch ein Naturland Bauer aus Thailand und eine Naturland Bäuerin aus Brandenburg über die Bedeutung fairer Handelsstrukturen für ihre Arbeit und ihre Familien.