Erzeuger

In Hessen gibt es zukünftig eine weitere Fläche für wichtige Versuche im ökologischen Landbau. Mit dem neuen Standort in Ober-Erlenbach sind es jetzt insgesamt vier Versuchsflächen in unterschiedlichen Boden-Klima-Räumen. Die Öko-Versuchsfelder sind ein wichtiger Baustein des hessischen Ökoaktionsplanes und sollen den Öko-Landbau voranbringen.

Starker Andrang herrschte bei dem offiziellen Vertrags-Termin in Ober-Erlenbach bei Bad Homburg. Konventionelle wie ökologisch wirtschaftende Berufskollegen, Vertreter aus den Behörden und Verbänden wie auch die Landtagsabgeordnete Martina Feldmayer von den Grünen interessierten sich für das Konzept und den Aufbau der Versuchsanordnung für die ersten Öko-Versuchsflächen in Südhessen. Neben den Versuchsfeldern in Alsfeld-Liederbach, in Frankenhausen mit der Universität Kassel und auf dem Gladbacherhof der Universität Giessen gibt es mit dem neuen Standort jetzt vier Versuchsflächen in unterschiedlichen Boden-Klima-Räumen.Oekoversuchsfeld BesucherGroßes Interesse fand die offizielle Unterzeichnung des Nutzungsvertrages mit Besichtigung der Versuchsparzellen.

Dr. Thorsten Haase vom LLH stellte das neue Konzept vor und bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit Christoph Förster, der mit der Unterzeichnung sieben Hektar seiner Flächen für die Landessortenversuche und Anbausystemversuche zur Verfügung stellt. Herr Haase verwies auf den hessischen Öko-Aktionsplan, in dem zehn Maßnahmen geplant sind, die die Spitzenposition des Bundeslandes im Öko-Landbau weiter ausbauen sollen. Eine davon betrifft, wie in diesem Fall, die Ausweitung der Versuchsstandorte.

Neben den Landessortenversuchen soll in Ober-Erlenbach ein Anbausystemversuch mit Ackerkulturen und speziell mit Feldgemüsearten durchgeführt werden. Die ausgewählten Kulturen sind an einen viehlosen und flächenstarken Ackerbaubetrieb angepasst.

Auf zukünftigen Feldtagen sollen Landwirte und die interessierte Öffentlichkeit über den Anbau von deckungsbeitragsstarken Kulturen informiert werden.