Projekt "LeguNet"

Demonstrationsnetzwerk "LeguNet"

Der Bedarf an heimischen Eiweißfuttermitteln und das Interesse an eiweißreichen und glutenfreien Produkten in der menschlichen Ernährung wachsen stark. Heimische Hülsenfrüchte wie Erbsen, Ackerbohnen, Lupinen, Soja und Co. sind klimafreundlich und gentechnikfrei. Die Anbauzahlen dieser Körnerleguminosen steigen, ihr Potenzial ist jedoch noch lange nicht ausgeschöpft. Daran möchte das modellhafte Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Körnerleguminosen in Deutschland (LeguNet) im Zeitraum von Anfang 2022 bis voraussichtlich Ende 2027 ansetzen. Die Beratung für Naturland beteiligt sich gemeinsam mit Partnern aus ganz Deutschland an diesem Projekt.

Im Rahmen der bundesweiten Eiweißpflanzenstrategie setzt das LeguNet die Arbeit von drei Netzwerken zu Erbse/Bohne, Lupine und Soja fort und bündelt das Wissen rund um alle Körnerleguminosen. In Deutschland eher selten angebaute Kulturen wie Kichererbsen und Linsen sind ebenfalls in das Netzwerk integriert, denn durch Klimaveränderungen steigt auch ihr Anbaupotenzial. Das Leguminosennetzwerk will den Selbstversorgungsgrad mit Körnerleguminosen in Deutschland steigern durch:

  •  Aufzeigen der zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten.
  • Vernetzung der Branche und Erschließen neuer Absatzmärkte.
  • Unterstützung von Innovationen im Futter- und Lebensmittelbereich.
  • Förderung des Wissenstransfers zu Anbau und Verwertung.
  • Verbindung zu Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der bundesweiten Eiweißpflanzenstrategie.

Wertschöpfung & Wissenstransfer

Bisher stammt der Großteil der verarbeiteten Ware im wachsenden Futter- und Lebensmittelmarkt aus Importen. Im LeguNet sollen heimische Wertschöpfungsketten geschaffen bzw. gefördert werden, mit denen Absatzmärkte für Futter- und Lebensmittel überregional und regional wachsen können. Dabei werden die ökologische und die konventionelle Wirtschaftsweise mit einbezogen.

Vorhandenes und im Projekt gewonnenes Wissen wird gesammelt, gebündelt und so aufbereitet, dass es verschiedene Zielgruppen – vom Erzeugenden bis zum Verbrauchenden sowie für Bildungseinrichtungen zur Verfügung steht.

Sojabohne kurz vor der Ernte (Quelle: Schneider, Ufop)
Sojabohnen kurz vor der Ernte (Quelle: Schneider, Ufop)

Ihre Ansprechpartnerin

Carola Zellner

Ihre Ansprechpartnerin

Cecilia Antoni

© Bild Header: Saatzucht Steinach GmbH