Gute Landwirtschaft braucht keine Gentechnik!

30 November 2023

Wir wollen weiterhin die Wahl haben, was wir anbauen und essen!

Jetzt geht‘s ums Ganze: Im November haben im EU-Parlament die Beratungen über die geplante Deregulierung der so genannten Neuen Gentechnik begonnen. Der Gesetzentwurf, den die EU-Kommission im Juli vorgelegt hatte, bedeutet nicht weniger als den Abschied vom Vorsorgeprinzip und von den Grundsätzen der Wahlfreiheit und Transparenz.

Dennoch droht nun ein Beschluss im Eilverfahren: Die abschließenden Beratungen könnten bereits im Dezember stattfinden, denn im Hintergrund macht die spanische EU-Ratspräsidentschaft Druck auf das Parlament. Als einziges EU-Land, das den Anbau von GVO-Mais erlaubt, will Spanien die praktische Umsetzung der Neuregelung bis zum Jahresende auf den Weg bringen. Die Zeit drängt also!

Schreiben Sie an ihre Abgeordneten im Europaparlament und fordern Sie die Erhaltung von Wahlfreiheit, Kennzeichnungspflicht und Risikoprüfung. Denn Gentechnik bleibt Gentechnik – egal ob alte oder neue!

Direkt zur Petition

Genau diese Grundprinzipien versucht die Kommission mit ihrem Gesetzentwurf auszuhebeln. Ein Großteil der Pflanzen, die mit Hilfe neuer gentechnischer Verfahren gezüchtet werden, sollen von der strikten Regulierung der Gentechnik ausgenommen werden. Eine Risikoprüfung fände nur noch in den allerseltensten Fällen statt; eine Kennzeichnung soll es nur auf der Saatgut-Ebene geben. Ob das Lebensmittel im Supermarktregal mit Hilfe neuer Gentechniken entstanden ist, könnte hingegen niemand mehr erkennen. Und auch eine Rückverfolgbarkeit wäre nicht mehr möglich.

Der Schutz und die Wahlfreiheit von Verbraucher:innen und Landwirt:innen werden geopfert zugunsten der Interessen der Saatgut-Industrie, die durch die Deregulierung ein lukratives neues Geschäftsmodell gewinnt. Schon heute ist absehbar, dass große Saatgut-Firmen die neuen Gentechniken nutzen werden, um natürlich vorkommende Eigenschaften von Pflanzen nachzubauen und mit weitreichenden Patenten als ihr Eigentum zu schützen.

Die Folge werden aber keine Fortschritte in der Pflanzenzüchtung sein, sondern im Gegenteil: Unabhängige Pflanzenzüchter verlieren den freien Zugang zu genetischem Material und ihre Arbeit wird wirtschaftlich uninteressant. Die Landwirtschaft wird zunehmend in die Abhängigkeit von wenigen Saatgut-Firmen getrieben werden. Auf den Äckern hält genetische Einfalt Einzug statt der Vielfalt, die wir brauchen, um den Herausforderungen es Klimawandels zu begegnen.

Du möchtest das verhindern? Du willst Deine Wahlfreiheit behalten und auch in Zukunft noch selbst entscheiden, ob gentechnisch verändertes Essen auf Deinem Teller landet oder nicht? Dann werde jetzt aktiv! Mit Hilfe unseres Email-Tools kannst du einen Brief an die deutschen EU-Abgeordneten schreiben.

Mehr Informationen zum Thema findet ihr hier:

Weitere Naturland-Pressemitteilungen zum Thema:

pfeil weiterleitung Naturland warnt vor falschen Kompromissen bei der Neuen Gentechnik
pfeil weiterleitung Abschied von Wahlfreiheit und Vorsorgeprinzip

Weitere Infos auch bei unseren Dachverbänden BÖLW und IFOAM: