Verbraucher

Die Fischerei auf wildlebende Garnelen mit Schleppnetzen ist energieaufwändig und wegen der hohen Beifangmengen problematisch. Daher wird die Nachfrage zunehmend durch Aquakultur (Aufzucht in Teichen) gedeckt. Produktion, Verarbeitung und Export von Garnelen (engl. „Shrimps“) sind für südliche Länder wie Ecuador, Vietnam, Thailand, Indien und Bangladesch wirtschaftlich wichtig und stellen viele Arbeitsplätze.

Garnelen eignen sich als genügsame Esser sehr gut für die Aquakultur: Sie ernähren sich in der Natur überwiegend von Kieselalgen und Kleintieren, die sie vom Gewässerboden abweiden. Zudem wachsen sie schnell und erreichen ihr Erntegewicht schon nach etwa hundert Tagen.

Naturland mit nachhaltigem Ansatz

Die wichtigsten Elemente der Richtlinien für Öko-Garnelen sind:

  • Schutz bestehender u. Wiederaufforstung früherer Mangrovenwälder
  • Niedrige Besatzdichten
  • Verbot von Antibiotika und anderen Chemotherapeutika
  • Öko-Futter- und Düngemittel
  • alternative Zuchtverfahren
  • Sozialstandards

Mehr Infos zu Naturland Öko-Garnelen finden Sie hier im Flyer:

 file ico Naturland Shrimps (PDF, 225 kB)