Naturland e.V.

Videointerview mit Amadé „Mogli“ Billesberger vom Billesberger Hof in Bayern

billesberger homepage 350 v2Moosinning (Oberbayern) - Wieviel Arbeit steckt eigentlich in den Öko-Lebensmitteln, die wir im Laden kaufen? Und welche Arbeiten liegen grade an: auf Acker, Weide und im Stall oder auch in der Backstube, Käserei oder Metzgerei? Unter dem Motto "Wir ackern für Öko - So kommt Gutes auf den Tisch" fragen wir nach und lassen die Öko-PraktikerInnen im Naturland selbst von ihrer Arbeit erzählen.

Amadé Billesberger oder Biobauer Mogli, wie er sich selbst gerne vorstellt, bewirtschaftet in Moosinning einen echten Bio-Erlebnisbauernhof mit Vielfalt auf Acker, Weide und im Stall. Zusammen mit Bio-Bauern aus der Region bietet er Bio-Kisten an. Und das boomt gerade richtig. Wie er die Corona-Krise wahrnimmt und was bei ihm gerade ansteht, erzählt er uns im Interview.

Videointerview mit Anne Reinsberg vom Naturland Hof „Määhgut“ in Brandenburg

reinsberg homepage 350Hasenfelde (Oder-Spree-Kreis) - Wieviel Arbeit steckt eigentlich in den Öko-Lebensmitteln, die wir im Laden kaufen? Und welche Arbeiten liegen grade an: auf Acker, Weide und im Stall oder auch in der Backstube, Käserei oder Metzgerei? Unter dem Motto "Wir ackern für Öko - So kommt Gutes auf den Tisch" fragen wir nach und lassen die Öko-PraktikerInnen im Naturland selbst von ihrer Arbeit erzählen.

Digitaler Ortstermin auf dem Naturland Hof "Määhgut"in Brandenburg, rund 60 Kilometer östlich von Berlin: Hier bewirtschaftet Anne Reinsberg gemeinsam mit ihrem Mann Jörn einen Familienbetrieb mit rund 600 Legehennen und 30 Hektar Acker- und Grünland. Was in der Zeit kurz vor Ostern alles ansteht auf ihrem Betrieb, erzählt uns Anne im Interview.

Interview mit Naturland Nachhaltigkeitsexperte Alexander Koch zum Weltwassertag am 22. März 2020

Agroforst Uganda ACPCU 250

Wasserknappheit und Starkregen - Der Klimawandel stellt Bäuerinnen und Bauern weltweit weiterhin vor massive Probleme. Nachhaltige Anbausysteme wie das Agroforstsystem können vor solchen Wetterextremen nicht schützen, sie aber zu mindestens abpuffern.

Alexander Koch, im Team International zuständig für das Thema Nachhaltigkeit, kennt sich aus mit Wasser. Wie er die aktuelle Lage von Bäuerinnen und Bauern weltweit einschätzt und welche Maßnahmen in der Landwirtschaft Wasserknappheit vermindern können, erzählt er im Interview.

Der Einkauf von frischen und regionalen Bio-Lebensmitteln ist in den Naturland Hofläden auch weiterhin möglich. Unsere Landwirtinnen und Landwirte geben ihr Bestes, um die Versorgung mit Gemüse, Obst und tierischen Produkten sicherzustellen.

Auch bieten viele unserer ErzeugerInnen die Möglichkeit an, sich die Lebensmittel nach Hause liefern zu lassen: als Öko-Kiste oder über einen Online-Versand.

Die Öko-Branche trauert um einen ihrer Pioniere. Karl-Ludwig Schweisfurth, Gründer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, ist in der Nacht auf Samstag (15.02.) im Alter von 89 Jahren verstorben.

"Karl-Ludwig Schweisfurth hat die Zukunft unserer Ernährung wirklich ganzheitlich gedacht. Als gelerntem Metzgermeister lag ihm dabei das Tierwohl ebenso am Herzen, wie die hochwertige Qualität der Produkte. Es war seine tiefe Überzeugung, dass aus der Verbindung aus ökologischer Erzeugung und handwerklicher Verarbeitung in der Region Lebensmittel entstehen, die wieder im Wortsinne gute Mittel zum Leben sind. Diese Überzeugung ist ein wichtiges Erbe, das er uns allen hinterlassen hat und dem wir uns verpflichtet fühlen", würdigte Naturland Präsident Hubert Heigl den Verstorbenen.

Rund 28 Millionen Weihnachtsbäume werden jährlich in Deutschland verkauft. Der allergrößte Teil stammt aus Weihnachtsbaumkulturen. Nur etwa 15 Prozent aller in Deutschland gehandelten Weihnachtsbäume werden noch von Waldbetrieben verkauft, der Rest kommt von Plantagen. Was viele nicht wissen: Konventionelle Christbaum-Plantagen bedeuten auch Pestizide und viel Mineraldünger und damit eine Belastung von Böden sowie von Grund- und Oberflächengewässern.

Die Alternative sind Weihnachtsbäume aus ökologischer Erzeugung. Sie werden ohne jeglichen Mineraldünger- und Pestizideinsatz angebaut. Erfreulich ist, dass die Zahl der Verkaufsplätze für Öko-Weihnachtsbäume stark gewachsen ist: von etwa 50 vor zehn Jahren auf heute über 700.

International Guide to Fair Trade Labels heute veröffentlicht

International guide to250

Berlin, 03.12.2019 – Heute erscheint die fünfte Ausgabe des „International Guide to Fair Trade Labels“. Es handelt sich dabei um die einzige Publikation, die die Standards und Überprüfungssysteme der wichtigsten Zeichen für Fairen Handel (Fair Trade Labels) weltweit untersucht. 

Dieser Leitfaden gibt Orientierung, welche Fair-Trade-Labels die international definierten Prinzipien des Fairen Handels glaubwürdig umsetzen“, so Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. Der „International Guide to Fair Trade Labels“ wurde unter der Federführung der französischen Fair-Handels-Organisation Commerce Equitable France in Kooperation mit dem Fair World Project (USA), FAIRNESS FR (Frankreich) und dem Forum Fairer Handel als Verband des Fairen Handels in Deutschland erarbeitet.

Interview mit Norbert Schäffer (Landesbund für Vogelschutz in Bayern LBV e. V.) und Hubert Heigl (Naturland Präsident)

Biodiversitt kleinÖko-Landbau und Artenschutz gehören zusammen – nicht zuletzt auch in den Augen der VerbraucherInnen, die Öko-Produkte kaufen. Naturland wird künftig eng mit dem Landesbund für Vogelschutz Bayern e.V. (LBV) zusammenarbeiten. Wie es dazu kam und was genau geplant ist, erzählen die Vorsitzenden der beiden Verbände, Dr. Norbert Schäffer und Hubert Heigl, im Interview mit den Naturland Nachrichten.